Formel 1 - Übersicht: Die Teamstrukturen der Top-Teams

Die Befehlshaber der Titelkandidaten

Die WM-Favoriten für die Saison 2017 sind aufgestellt. Wir geben einen Überblick, wer bei Mercedes, Red Bull und Ferrari die Fäden zieht.
von

Motorsport-Magazin.com - Mit der Verpflichtung von James Allison bei Mercedes scheint das letzte große Puzzleteil bei den drei Top-Teams seinen Platz gefunden zu haben. Im Gegensatz zu den Silberpfeilen setzen Red Bull und Ferrari auf Altbewährtes, denn bei den Herausforderern gab es keinerlei Veränderungen in den oberen Reihen der Personalstruktur. Doch wer sitzt nun bei Mercedes, Red Bull und Ferrari in der Saison 2017 in der Kommandozentrale?

Mercedes

Toto Wolff und Niki Lauda bilden bei Mercedes auch 2017 wieder das Führungsduo - Foto: Sutton

Das Weltmeister-Team von Mercedes geht als einziges Top-Team mit veränderten Strukturen in die Saison 2017. Neben Champion Nico Rosberg verabschiedete sich in der Winterpause auch Technical Executive Director Paddy Lowe, der seit 2013 in dieser Position bei den Silberpfeilen verantwortlich zeichnete. Als Ersatz für den abgewanderten Lowe wurde James Allison verpflichtet - der jedoch einen anderen Titel trägt. Allison ist offiziell als Technical Director beim Team angestellt, was bedeutet, dass er im Gegensatz zu Lowe keine Geschäftsführer-Position bezieht. Durch diese Konstellation ist Toto Wolff, seines Zeichens seit 2013 Business Executive Director, nun alleiniger Geschäftsführer und hat demzufolge freie Hand bei der Entscheidungsfindung. Ihm zur Seite steht im fünften Jahr in Folge Niki Lauda als Aufsichtsratsvorsitzender.

Abgesehen von dieser großen, durchaus einschneidenden Neuerung, sind die Strukturen bei Mercedes unverändert geblieben. Aldo Costa bleibt in der seit 2012 von ihm bezogenen Position als Engineering Director tätig. Aus der Feder des Italieners stammten sämtliche WM-Boliden der Silbernen. Auch auf Seite der Power Units ist mit Andy Cowell der Mann im Einsatz, der seit 2013 als Managing Director High Performance Powertrains für die Konstruktion der dominanten Mercedes-Aggregate die Zügel in Händen hält. Seit 2014 ist Mark Ellis in der Funktion des Performance Directors hauptsächlich für die Bereiche Simulationen und Fahrdynamik zuständig. Chief Operating Officer Rob Thomas koordiniert die Montage der Boliden, während Geoff Willis seit 2012 als Technology Director im Amt ist.

Mercedes' Personalstruktur 2017

Position Personal
Executive Director (Business) Toto Wolff
Non-Executive Chairman Niki Lauda
Technical Director James Allison
Engineering Director Aldo Costa
Performance Director Mark Ellis
Chief Operating Officer Rob Thomas
Technology Director Geoff Willis
Managing Director HPP Andy Cowell

Red Bull

Christian Horner strebt als Teamchef von Red Bull auch 2017 wieder nach dem WM-Titel - Foto: Sutton

Bei den Mercedes-Verfolgern von Red Bull sitzen 2017 die Weltmeister-Macher vergangener Jahre in der Kommandozentrale. Allen voran Christian Horner, der seit dem Einstieg des Teams 2005 den Posten des Teamchefs bekleidet. In der Konstruktion ist in seinem zwölften Jahr für die Bullen Designer-Legende Adrian Newey für das Modell RB13 verantwortlich. Ebenso lange wie Newey ist Rob Marshall beim Weltmeisterteam der Jahre 2010 bis 2013 tätig. Der Brite, der bis 2014 als Chief Designer im Einsatz war, geht in sein viertes Jahr als Chief Engineering Officer. Sein Counterpart für den Aerodynamik-Bereich heißt Dan Fallows. Der 43-Jährige gehört ebenfalls seit 2006 zu Red Bull.

Als Chief Engineer Car Engineering vertritt Paul Monaghan das Team seit neun Jahren unter anderem in den technischen Arbeitsgruppen der Königsklasse. Zwischen 2005 und 2009 war der Brite als Head of Race and Test Engineering tätig. In enger Zusammenarbeit mit Marshall, Fallows und Monaghan ist der Franzose Pierre Waché seit 2013 in der Position des Chief Engineer Car Performance. Als Team Manager ist Jonathan Wheatley für die Koordination der Boxenmannschaft verantwortlich, sowohl bei den Boxenstopps als auch bei der Arbeitseinteilung in der Garage. Die letzte wichtige Schlüsselfigur im Team ist Paul Field. Als Head of Production Supply Chains & Logistics ist er für die permanente Bereitstellung neuentwickelter Teile für das Rennteam an der Strecke verantwortlich.

Red Bulls Personalstruktur 2017

Position Personal
Team Principal Christian Horner
Chief Technical Officer Adrian Newey
Chief Engineering Officer Rob Marshall
Chief Engineer Aerodynamics Dan Fallows
Chief Engineer Car Engineering Paul Monaghan
Chief Engineer Car Performance Pierre Waché
Team Manager Jonathan Wheatley
Head of Production Supply Chains & Logistics Paul Field

Ferrari

Maurizio Arrivabene will Sebastian Vettel als Ferrari-Teamchef im dritten Jahr zum WM-Titel führen - Foto: Sutton

Die Scuderia geht trotz weit verfehlter Ziele im Jahr 2016 nahezu unverändert in die neue Saison. An der Spitze leitet seit November 2014 Maurizio Arrivabene als Teamchef die Geschicke des Rennteams. In der Technik hat seit James Allisons Abgang Mattia Binotto das Sagen. Der Italiener hatte den Verantwortungsbereich des Chief Technical Officers im Sommer vergangenen Jahres übernommen und soll diese Rolle auch 2017 ausfüllen. Die Aerodynamik-Abteilung untersteht der Leitung von Loic Bigois. Der Franzose ist seit 2012 beim italienischen Traditionsrennstall angestellt. Mit ihm ist Simone Resta als Chief Designer für die Konstruktion des neuen Boliden zuständig. Der Italiener ist seit 2001 in Maranello angestellt.

Ebenfalls zur Ingenieursmannschaft zählt David Sanchez. Der Franzose ist seit September 2016 Chief Aerodynamicist und übernahm damit einen Aufgabenteil des ausgemusterten Allison. Jock Clear wird 2017 erneut als Chef-Ingenieur in Maranello fungieren. Der 53-jährige Brite ist seit 2015 in dieser Position an Bord. Für die Entwicklung der Power Unit aus dem Hause Ferrari ist erneut Lorenzo Sassi verantwortlich. Der Italiener ist seit Sommer 2014 in der Funktion Chief Designer Power Unit unterwegs, die er von Luca Marmorini übernommen hatte.

Ferraris Personalstruktur 2017

Position Personal
Managing Director & Team Principal Maurizio Arrivabene
Chief Technical Officer Mattia Binotto
Head of Aerodynamics Loïc Bigois
Chief Designer Simone Resta
Chief Aerodynamicist David Sanchez
Chief Engineer Jock Clear
Chief Designer Power Unit Lorenzo Sassi

Weitere Inhalte:

Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter