WRX

VW Polo bleibt in WRX unschlagbar: Kristoffersson besiegt Loeb

Volkswagen bleibt in der WRX das Maß aller Dinge: Johannes Kristoffersson besiegt Sebastien Loeb und stellt einen neuen Rallycross-Rekord auf:
von Michael Höller
Re-Live: WRX in Frankreich - alle Highlights: (99:00 Min.)

Johan Kristoffersson hat einen großen Schritt in Richtung WM-Titel in der WRX gemacht. Der Schwede setzt sich im französischen Loheac in seinem VW Polo vor Sebastien Loeb (Peugeot) und Mattias Ekström (Audi) durch und feiert somit den vierten Sieg in Folge. Timo Scheider scheitert im Semifinale, der Schweizer Nico Müller scheidet bei seinem Debüt bereits nach den Qualifikationsläufen aus.

Die Qualifikationsläufe

Kristoffersson dominiert bereits in den Qualifikationsläufen. Er gewinnt den ersten und vierten Heat und landet in den beiden anderen auf den Rängen zwei und drei. Nur Loeb kann ihm vor heimischen Publikum das Wasser reichen: Der WRC-Rekordchampion gewinnt einen Lauf, wird in zwei weiteren Zweiter und holt Platz vier in Q3. Damit zieht er als Zweiter in das Semifinale ein.

Ab Q3 haben die Fahrer aufgrund des Regens mit schwierigen Bedingungen zu kämpfen. Nässe und schlechter Grip sorgen für mehrere Unfälle: So erwischt es etwa Debütant Nico Müller oder Kevin Eriksson in Q3. Beide verpassen in weiterer Folge das Semifinale.

Weniger Probleme haben Mattias Ekström, der Q3 gewinnt, Timmy Hansen, der in Q3 und Q4 jeweils in den Top-3 landet und Petter Solberg, der sich als Gesamtfünfter für das Halbfinale qualifiziert. Ebenfalls aus den Vorläufen steigen auf: Andreas Bakkerud, Ken Block, Kevin Hansen, Timo Scheider, Janis Baumanis, Toomas Heikkinen und Reinis Nitiss.

Die Top-3 der Qualifikationsläufe:

Quali 1Quali 2Quali 3Quali 4Gesamt
1. Kristoffersson (VW Polo) 1. Loeb (Peugeot 208) 1. Ekström (Audi S1) 1. Kristoffersson (VW Polo)1. Kristoffersson (VW Polo)
2. Loeb (Peugeot 208) 2. Kristoffersson (VW Polo)2. T.Hansen (Peugeot 208)2. Loeb (Peugeot 208) 2. Loeb (Peugeot 208)
3. Ekström (Audi S1)3. Block (Ford Focus)3. Kristoffersson (VW Polo)3. T.Hansen (Peugeot 208)3. Ekström (Audi S1)

Die Semifinali

Im ersten Semifinale ist für Scheider bereits Endstation. Der ehemalige DTM-Champion fährt schon im ersten Umlauf auf seine Jokerlap und bleibt in Folge dessen in Scharmützeln mit Heikkinen und Block hängen. Das kostet ihn früh den Anschluss an das Top-Trio aus Kristoffersson, Ekström und Solberg, das problemlos ins Finale einzieht. Der Laufsieg geht an WM-Leader Kristoffersson, nachdem Solberg nach einem frühen Joker viel Zeit hinter Ekström verliert und am Ende um eine halbe Sekunde hinter seinem VW-Teamkollegen ins Ziel kommt.

Das zweite Semifinale ist eine klare Angelegenheit für Peugeot: Loeb und Timmy Hansen ziehen schon am Start weg und kommen auf den ersten beiden Positionen ins Ziel. Hansen holt sich dabei dank einer früheren Jokerrunde den Laufsieg. Platz drei geht ungefährdet an Bakkerud, nachdem Renis Nitiss früh mit einem defekten Scheibenwischer und somit ohne Sicht in der Schlammschlacht ans Ende des Feldes zurückgeworfen wird.

Ergebnis der Semifinali:

FahrerAutoZeit FahrerAutoZeit
1. Johan Kristoffersson VW Polo4:08,345 1. Timmy HansenPeugeot 2084:12,656
2. Petter Solberg VW Polo4:08,886 2. Sebastien LoebPeugeot 2084:12,991
3. Mattias EkströmFord Fiesta4:11,731 3. Andreas BakkerudFord Focus4:14,434
4. Timo ScheiderFord Fiesta4:13,918 4. Janis BaumanisFord Fiesta4:19,122
5. Toomas HeikkinenAudi S14:21,332 5. Kevin HansenPeugeot 2084:49,664
6. Ken BlockFord Focus4:33,211 6. Reinis NitissFord Fiesta4:52,191

Das Finale

WRX: VW Polo auch in Frankreich unschlagbar - Kristoffersson besiegt Loeb: (06:24 Min.)

Im Finale macht Kristoffersson seinen vierten WRX-Sieg in Folge perfekt und stellt damit einen neuen Rekord in der noch jungen Weltmeisterschaft auf. In seinem VW Polo verteidigt er am Start die Führung gegen Hansen und Loeb. Ekström und Solberg treten schon in der ersten Runde ihre Jokerlap an.

Defekte spielen aber eine große Rolle im Finale, denn sowohl Solberg, als auch Hansen kommen am Ende nicht ohne technische Gebrechen ins Ziel. Ekström und Bakkerud können somit kampflos die Plätze drei und vier erobern. Um den Sieg haben sie aber kein Wörtchen mitzureden, denn Kristoffersson bringt satte dreieinhalb Sekunden Vorsprung auf Loeb ins Ziel, der seinerseits Ekström auf Distanz halten kann.

Ergebnis im Finale:

Pos.FahrerAutoZeit
1. Johan Kristoffersson VW Polo4:08,408
2.Sebastien Loeb Peugeot 2084:11,989
3.Mattias EkströmAudi S14:12,994
4.Andreas Bakkerud Ford Focus4:15,794
5.Petter SolbergVW Polo4:47,098
6.Timmy Hansen Peugeot 208DNF

Der aktuelle WM-Stand

Pos.FahrerAutoPunkte
1. Johan Kristoffersson VW Polo241
2.Petter Solberg VW Polo195
3.Mattias Ekström Audi S1180
4.Sebastien LoebPeugeot 208169

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter