Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

Rallye Marokko, Etappe 1: Peterhansel beginnt stark

Von Beginn an zeigt der Dakar-Sieger Stéphane Peterhansel in Marokko, weshalb er zum dritten Weltcup-Lauf angetreten ist.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Nach der ersten Etappe der Rallye Marokko belegt Volkswagen Werkspilot Bruno Saby gemeinsam mit seinem Beifahrer Michel Périn den zweiten Gesamtrang. Das französische Duo gewann die 62 Kilometer lange Auftaktprüfung und musste sich auf der folgenden 180 Kilometer langen Prüfung nur dem ‚Dakar´-Sieger Stéphane Peterhansel knapp geschlagen geben.

Giniel de Villiers, Neuzugang im Volkswagen Team, liegt mit seinem Race-Touareg nach der Auftaktetappe auf steinigen Pisten südlich von Agadir auf dem dritten Rang. Jutta Kleinschmidt verlor Zeit durch einen Reifenschaden und erreichte das erste Etappenziel am Strand von Oued Chebika, knapp 400 Kilometer südlich von Agadir, an sechster Stelle.

Stéphane Peterhansel, 1. Platz Tages- / 1. Platz Gesamt-Wertung:
Wir machten einen kleinen Navigationsfehler gegen Ende der erste Etappe und verloren rund 40 Sekunden. Auf der zweiten Etappe hatten wir nach rund 40 km einen Platten und mussten für drei Minuten anhalten, weswegen Jutta uns überholte. Danach pushten wir, aber es war schwierig Saby einzuholen. Wir verloren wieder die Route und eine weitere halbe Minute. Aber es ist ein guter Start für uns. Wir haben bewiesen, dass wir heute das schnellste Team waren.

Bruno Saby, 2. Platz Tages- / 2. Platz Gesamt-Wertung:
Ein viel versprechender Einstand in die Rallye. Ich bin auf der ersten Prüfung Bestzeit gefahren. Auf der zweiten Prüfung war die Navigation extrem schwierig. Obwohl Michel super arbeitete, mussten wir einige Male nach dem richtigen Abzweig suchen. Mit einer Minute Rückstand auf die Spitzenposition habe ich eine gute Ausgangsposition für den zweiten Tag.

Giniel de Villiers, 3. Platz Tages- / 3. Platz Gesamt-Wertung:
Obwohl dies meine erste Rallye für Volkswagen ist, fühle ich mich mit dem Race-Touareg schon sehr vertraut. Mein erster Arbeitstag im Team war sehr gut, allerdings habe ich genauso wie Jutta Kleinschmidt auf der harten zweiten Prüfung durch einen Reifenschaden Zeit verloren.

Jutta Kleinschmidt (D), 6. Platz Tages- / 6. Platz Gesamt-Wertung:
Die erste Prüfung ist für uns super gelaufen, auf der zweiten Prüfung hatten wir nach 20 Kilometern einen Reifenschaden. Wir haben fünf Minuten durch den Reifenwechsel verloren. Danach kam ein sehr steiniges Stück. Ich bin dort vorsichtig gefahren, um keinen weiteren Plattfuß zu riskieren.

Kris Nissen (Volkswagen Motorsport-Direktor):
Ein guter Auftakt, die Rallye verspricht viel Spannung, die Top-Fahrzeuge liegen dicht beieinander. Besonders freut uns der gute Einstand von Giniel de Villiers, der hier mit Tina Thörner seinen ersten Wettbewerbs-Einsatz für Volkswagen bestreitet. Dass die beiden gut ins Team passen, wussten wir bereits vorher. Heute haben sie bewiesen, dass sie auf Anhieb wettbewerbsfähig sind.

Stand nach Etappe 1, Agadir (MA) – Oued Chebika (MA); 242/409 km WP/Gesamt

Platz Fahrer (Team) Etappenzeit Zeit/Rückstand
1. S. Peterhansel/J.-P. Cottret (Mitsubishi) 2:49.04 Std. (1.) 2:49.04 Std.
2. B. Saby/M. Périn (VW) 2:50.09 Std. (2.) + 1.05 Min.
3. G. de Villiers/T. Thörner (VW) 2:50.10 Std. (3.) + 1.06 Min.
4. T. Magnaldi/D. Legal (Buggy Fastspeed) 2:50.20 Std. (4.) + 1.16 Min.
5. N. Roma/H. Magne (Mitsubishi) 2:52.39 Std. (5.) + 3.35 Min.
6. J. Kleinschmidt/F. Pons (VW) 2:54.04 Std. (6.) + 5.00 Min.