Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

Türkei: Die Reifenwahl von Pirelli

Subaru, Peugeot und Mitsubishi stehen die Reifen des Typs XR, K und KP zur Verfügung. Doch welcher Reifen ist für welche Bedingungen am besten geeignet?
von Daniel Grosvarlet

Motorsport-Magazin.com - Nach der harten und anstrengenden Zypern Rallye steht für die Teams die nächste schwere Prüfung bevor: die Türkei Rallye. Obwohl es sich auch dort um eine Schotter-Rallye handelt, sind die Geschwindigkeiten höher und die Strecken abwechslungsreicher und breiter als in Zypern.

Dennoch müssen die Fahrer erneut mit größeren Steinen auf der Ideallinie rechnen. Die Temperaturen liegen über 30 Grad Celsius, weshalb die Reifenhaltbarkeit eine ganz wichtige Rolle spielen wird. Die drei Pirelli Teams Subaru, Peugeot und Mitsubishi haben daher die Wahl zwischen den Reifen vom Typ XR, KP und K.

Insgesamt sind sieben Reifenwechsel erlaubt, während jeder Fahrer maximal 45 Reifen für die Rallye und den Shakedown einsetzen darf. Die längste Distanz mit einem Reifensatz beträgt 58,25 Kilometer (Wertungsprüfungen 4 bis 6).

Für harte und steinige Etappen: Typ XR (Größe: 225/55-15), Steps 3 und 5

Der XR Reifen ist der härteste der Pirelli Palette und ist entworfen worden für Rallyes mit extrem hohen Temperaturen und hoher Reifenabnutzung. Der XR3 Reifen ist der Basisreifen für die Türkei, während für kühlere Bedingungen der weichere XR5 Reifen zur Verfügung stehen wird.

Für weiche Etappen oder Regen: Typ K (Größe: 205/65-15), Steps 2 und 4

Der K Reifen kann bei sanfteren Bedingungen oder Regen eingesetzt werden. Ein Nachschneiden per Hand ist möglich, um Wasser oder Schotter besser abweisen zu können. Der K4 Reifen ist für die kältesten Bedingungen am besten geeignet.

Für weiche Etappen oder Regen: Typ KP (Größe: 205/65-15), Steps 2 und 4

Der KP Reifen ist die Alternative zum K Reifen. Grundsätzlich ist er für weichere Oberflächen entworfen worden.