WRC

VW: Saby geht in Führung - Gordon übersteht Überschlag

Während Bruno Saby und Jutta Kleinschmidt mit den Rängen 1 und 3 weiter auf Kurs liegen, verlor Robby Gordon nach einem Unfall wichtige Zeit.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Volkswagen erneut in Führung: Werksfahrer Bruno Saby hat auf der sechsten Etappe der Rallye Dakar im Volkswagen Race-Touareg die Führung übernommen. Auf der ersten wirklichen Wüsten-Etappe über 492 Kilometer von Smara nach Zouerat in Mauretanien erzielte Bruno Saby mit seinem französischen Landsmann Michel Périn die drittbeste Zeit.

In der Gesamtwertung führen Saby/Périn mit 40 Sekunden Vorsprung vor Luc Alphand. Nach den Erfolgen von Neuverpflichtung Robby Gordon, der den Wüsten-Klassiker im Race-Touareg auf der ersten, zweiten und vierten Etappe anführte, liegt damit zum dritten Mal in sechs Tagen ein Volkswagen Werkspilot an der Spitze der 9.039 Kilometer langen Rallye.

Teamkollegin Jutta Kleinschmidt verbesserte sich mit dem siebtbesten Tagesergebnis auf Gesamtrang drei. Juha Kankkunen gelang auf der bislang längsten Prüfung der Veranstaltung eine Verbesserung um zwei Positionen – der Finne rückte als Tageszehnter auf Platz sechs der Gesamtwertung vor.

Glück im Unglück hatten Robby Gordon und Beifahrer Dirk von Zitzewitz: Beide überstanden einen Überschlag unverletzt. Allerdings mussten sie die Fahrt unterbrechen und auf Hilfe durch einen der beiden Race-Trucks von Volkswagen warten. Mit der 660 Kilometer langen Prüfung von Zouerat nach Tichit am Donnerstag steht die erste Marathon-Etappe bevor, an der kein Begleittross für den abendlichen Service zur Verfügung steht.

Kris Nissen (Volkswagen Motorsport-Direktor):
Die Rallye hat heute erst richtig angefangen. Mit der Führung und drei Fahrzeugen unter den ersten Sechs können wir richtig zufrieden sein. Zum Glück ist Robby Gordon bei seinem Unfall nichts passiert. Wir müssen abwarten, bis das Auto im Biwak ist, bevor wir wissen, ob er weiterfahren kann.

#307 – Bruno Saby (F), 3. Platz Tages- / 1. Platz Gesamt-Wertung:
Ich bin glücklich, auf dieser schwierigen Prüfung mit der drittbesten Zeit die Führung übernommen zu haben. Das Tempo war hoch, obwohl die Strecke sehr tiefe Löcher enthielt. Wir hatten einen Reifenschaden hinten links.

#310 – Jutta Kleinschmidt (D), 7. Platz Tages- / 3. Platz Gesamt-Wertung:
Die heutige Prüfung verlangte durch starken Wind und damit schlechte Sicht höchste Aufmerksamkeit. Als wir nach einem Sprung ungünstig gelandet sind, sprang ein Reifen von der Felge. Wir haben das Rad gewechselt und sind sehr zufrieden, nun Dritte zu sein.

#313 – Juha Kankkunen (FIN), 10. Platz Tages- / 6. Platz Gesamt-Wertung:
Ein guter Tag für uns. Ich mochte diese Prüfung, sie war sehr schnell und anspruchsvoll. Aber wir sind keine Risiken eingegangen – eine Zielankunft war auf der ersten Sand-Etappe sehr viel wichtiger.

Stand nach Etappe 6, Smara (MA) – Zouerat (MR); 492/622 km WP/Gesamt

1. Bruno Saby/Michel Périn (F/F), Volkswagen Race-Touareg, 4:07.55 Std. (3.), 9:22.31 Std.
2. Luc Alphand/Gilles Picard (F/F), Mitsubishi Pajero Evolution, 4:09.46 Std. (4.) + 40,0 Sek.
3. Jutta Kleinschmidt/Fabrizia Pons (D/I), Volkswagen Race-Touareg, 4:12.59 Std. (7.) + 3.56 Min.
4. Nasser Al-Attiyah/Alain Guehennec (QAT/F), BMW X5, 4:12.02 Std. (6.) + 4.32 Min.
5. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F/F), Mitsubishi Pajero Evolution, 4:00.29 Std. (1.) + 7.19 Min.
6. Juha Kankkunen/Juha Repo (FIN/FIN), Volkswagen Race-Touareg, 4:18.09 Std. (10.) + 13.02 Min.
7. Giniel de Villiers/Jean-Marie Lurquin (ZA/B), Nissan Pick-up, 4:23.44 Std. (11.) + 14.05 Min.
8. Grégoire de Mevius/Jacky Dubois (B/F), Nissan Pick-up, 4:16.55 Std. (8.) + 16.23 Min.
9. Carlos Sousa/Thierry Delli-Zotti (P/F), Nissan Pick-up, 4:17.59 Std. (9.) + 18.32 Min.
10. Jean-Louis Schlesser/François Borsotto (J/F), Schlesser-Ford, 4:11.36 Std. (5.) + 24.00 Min.
... Robby Gordon/Dirk von Zitzewitz (USA/D), Volkswagen Race-Touareg


Wir suchen Mitarbeiter