Motorsport-Magazin.com Plus
WRC

Der letzte Rallye-Auftritt? - Räikkönen & Solberg wollen guten Abschluss

Kimi Räikkönen wird hartnäckig mit dem Formel-1-Team Williams in Verbindung gebracht und fährt daher in Wales vielleicht seine letzte WM-Rallye.
von Marion Rott

Motorsport-Magazin.com - Für Kimi Räikkönen steht die letzte Rallye der Saison 2011 auf dem Programm und der Finne möchte perfekt vorbereitet sein. Daher absolvierte er kürzlich Testfahrten in Südfrankreich, bei denen der 32-Jährige 150 Kilometer abspulte. Da sich hartnäckig Gerüchte halten, der ehemalige Formel-1-Weltmeister wolle wieder in die Königsklasse zurückkehren, könnte die Rallye Wales nicht nur sein letzter Auftritt 2011 sein.

Wir wissen, dass es eine der kompliziertesten Rallyes der Saison ist
Benoit Nogier

Während der Tests hätte Citroen nasse Bedingungen vorgefunden, was optimal für die Vorbereitung auf die Rallye Großbritannien ist, bei der ähnliche Umstände herrschen werden. Zudem war der Finne der Meinung, dass das Setup des DR3 WRC sehr gut zu diesem Untergrund passte. Doch auch wenn Räikkönen selbstbewusst nach Großbritannien reist, ist sein Teammanager Benoit Nogier noch vorsichtig. "Wir wissen, dass es eine der kompliziertesten Rallyes der Saison ist", erklärte Nogier, der durch die veränderten Routen 2011 noch eine größere Herausforderung sieht.

Solberg wird alles versuchen

"Kimi ist entschlossen, die Saison mit einer funkelnden Performance zu beenden", erklärte Nogier bezüglich Räikkönens Zielen in Wales, die er als realistisch ansieht. "Er hat, was es braucht, um im Ziel unter den Top-Ten zu sein."

Kimi ist entschlossen, die Saison mit einer funkelnden Performance zu beenden
Benoit Nogier

Doch auch dem anderen Citroen-Privatier, Petter Solberg, traut Nogier einiges zu. "Petter Solberg hat schon unglaubliche Kunststücke auf diesem Terrain vollbracht", lobte der Teammanager. "Er wird die Möglichkeit haben, seine Zusammenarbeit mit Citroen auf die bestmögliche Art und Weise zu beenden." Und daher ist sich Nogier sicher, dass Solberg versuchen wird, an der Spitze zu sein.


Weitere Inhalte: