WEC

WEC Shanghai 2017: Toyota sichert sich die klare Pole Position

Toyota sichert sich beim WEC-Rennen in Shanghai die Pole Position. In beiden GTE-Klassen hat Aston Martin die Nase vorne. Alle Infos zum Qualifying:
von Tobias Ebner & Chris Lugert

Qualifying Shanghai: Toyota bestätigt Shanghai-Form mit Pole

Nach drei Bestzeiten in den Trainings war Toyota auch im Qualifying zur Stelle. Conway/Kobayashi/Lopez starten den vorletzten Saisonlauf der WEC von der Pole aus. Ebenfalls aus Startreihe eins geht der Porsche mit der #1 um Lotterer/Jani/Tandy ins Rennen. Reihe zwei bilden der zweite Toyota und der in der WM führende Porsche mit der #2. Die LMP2-Klasse wird von Rebellion ins Rennen geführt, Canal/Prost/Senna in der #31 fuhren die Bestzeit. G-Drive Racing belegte in der kleinen Prototypenklasse Rang zwei vor dem zweiten Rebellion.

Aston Martin feierte nach dem schwachen Ergebnis in Fuji eine Wiederauferstehung und startet mit Sörensen/Thiim ind er GTE-Pro-Klasse ganz vorne. Dahinter folgte der #92-Porsche um Christensen/Estre vor dem besten Ferrari um Pier Guidi/Calado. Auch in der GTE-Am hatte Aston Martin um Dalla Lana/Lamy/Lauda die Nase vorne. Es folgte der Dempsey-Proton-Porsche um Cairoli/Dienst/Ried vor dem Spirit of Race-Ferrari.

WEC Shanghai 2017 - Die Top-3 aller Klassen im Qualifying:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:42.832
2. Jani/Lotterer/Tandy Porsche #1 1:43.272 0.440
3. Buemi/Davidson/Nakajima Toyota #8 1:43.445 0.613
LMP2 1. Canal/Prost/Senna Rebellion-Oreca #31 1:49.217
2. Rusinov/Roussel/Müller G-Drive-Oreca #26 1:49.472 0.255
3. Beche/Heinemeier Hansson/Piquet Jr. Rebellion-Oreca #13 1:49.694 0.477
GTE-Pro 1. Thiim/Sörensen Aston Martin #95 1:59.697
2. Christensen/Estre Porsche #92 1:59.916 0.219
3. Calado/Pier Guidi Ferrari #51 2:00.247 0.550
GTE-Am 1. Dalla Lana/Lamy/Lauda Aston Martin #98 2:02.357
2. Ried/Cairoli/Dienst Dempsey-Proton-Porsche #77 2:02.765 0.408
3. Flohr/Castellacci/Molina Spirit of Race-Ferrari #54 2:03.062 0.705
WEC Shanghai 2017: Die Highlights des Qualifyings: (02:24 Min.)

FP3 Shanghai: Verkürzte Session geht an Toyota

Auch in Training Nummer drei schob sich Toyota an die Spitze der Zeitenliste. Kamui Kobayashi im Boliden mit der #7 setzte mit einer 1:44.888 Minuten die schnellste Runde, knapp zwei Zehntel vor dem Schwesterfahrzeug. Den WM-Führenden im #2-Porsche blieb nach technischen Problemen nur Rang drei, aber immerhin noch vor dem zweiten Porsche. Das dritte Training dauerte insgesamt nur 40 Minuten aufgrund einer roten Flagge, ausgelöst durch einen beschädigten Kerb. In der LMP2-Klasse fuhr Nico Müller im G-Drive-Oreca die schnellste Runde vor Bruno Senna im Rebellion und Thomas Laurent im schnellsten Boliden von Jackie Chan DC Racing.

Die GTE-Pro-Klasse sah an der Spitze ebenfalls ein bunt gemischtes Feld. Marco Sörensen im Aston Martin fuhr Bestzeit vor dem #67-Ford und dem #92-Porsche. In der GTE-Am-Klasse fuhr Miguel Molina im Spirit of Race-Ferrari die schnellste Zeit.

WEC Shanghai 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 3. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:44.888
2. Buemi / Davidson / Nakajima Toyota #8 1:45.166 0.278
3. Bamber / Bernhard / Hartley Porsche #2 1:45.529 0.641
LMP2 1. Rusinov/Roussel/Müller G-Drive-Oreca #26 1:50.162
2. Canal/Prost/Senna Rebellion-Oreca #31 1:50.195 0.033
3. Tung/Jarvis/Laurent Jackie Chan DC-Oreca #31 1:50.665 0.503
GTE-Pro 1. Thiim/Sörensen Aston Martin #95 1:59.836
2. Priaulx/Tincknell Ford #67 2:00.451 0.615
3. Christensen/Estre Porsche #92 2:00.575 0.739
GTE-Am 1. Flohr/Castellacci/Molina Spirit of Race-Ferrari #54 2:01.924
2. Mok / Sawa / Griffin Clearwater-Ferrari #61 2:01.992 0.068
3. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:02.223 0.299

FP2 Shanghai: Toyota manifestiert Führung

Die Eindrücke der ersten Session verfestigte sich auch im 2. Freien Training. Erneut hatte Toyota die Oberhand gegen Porsche, diesmal konnten sich sogar beide TS050 Hybrid an die Spitze setzen. Kamui Kobayashi holte im Toyota #7 in 1:44.741 die Tagesbestzeit vor dem Schwesterauto #8 und beiden Porsche, denen mindestens eine halbe Sekunde fehlt. In den Longruns sieht das Bild allerdings wieder etwas freundlicher für die Zuffenhausener aus. Den Bestzeiten-Doppelpack schnürte auch der Rebellion-Oreca #13 in der LMP2-Klasse.

Nach der roten Laterne in der ersten Trainingssession schlug Ferrari im FP2 zurück. Calado / Pier Guidi fuhren im 488 GTE #51 zur deutlichen Tagesbestzeit. Der zweitplatzierte Porsche von Lietz / Makowiecki lag über eine halbe Sekunde zurück. Dritte wurden Mücke / Pla, die im FP1 noch ganz vorne lagen. Bei den Amateuren lag diesmal Porsche vorn. Hier fuhren Ried / Cairoli / Dienst im 911er von Dempsey Proton Racing zur Tagesbestzeit.

WEC Shanghai 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 2. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:44.741
2. Buemi / Davidson / Nakajima Toyota #8 1:45.131 0.390
3. Bamber / Bernhard / Hartley Porsche #2 1:45.269 0.528
LMP2 1. Beche / Heinemeier Hansson / Piquet jr. Rebellion-Oreca #13 1:50.556
2. Tung / Laurent / Jarvis DC-Oreca #38 1:50.884 0.328
3. Canal / Prost / Senna Rebellion-Oreca #31 1:50.946 0.390
GTE-Pro 1. Calado / Pier Guidi Ferrari #51 2:01.913
2. Lietz / Makowiecki Porsche #91 2:02.539 0.626
3. Mücke / Pla Ford #66 2:02.724 0.811
GTE-Am 1. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Proton-Porsche #77 2:03.353
2. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:03.684 0.331
3. Mok / Sawa / Griffin Clearwater-Ferrari #61 2:04.040 0.687

FP1 Shanghai: Toyota eröffnet China-Wochenende mit der Bestzeit

Verspätet startete das WEC-Wochenende in Shanghai. Da die Kommunikation mit den Streckenposten streikte, konnte die Rennleitung das FP1 erst rund 90 Minuten später als geplant starten. Danach war die Bestzeit relativ rasch vergeben: Toyota-Pilot Mike Conway holte für seine Crew #7 den ersten Platz mit einer 1:47.182, dahinter reihten sich beide Porsche ein. In der LMP2-Kategorie legte Rebellion mit der Bestzeit los. Mathias Beches Zeit von 1:52.533 konnte nicht bezwungen werden, dahinter stellte Nico Müller den G-Drive-Oreca auf den zweiten Platz.

Bei den GT-Profis war es Ford, das das Wochenende mit der schnellsten Rundenzeit eröffnete. Mücke / Pla umrundeten den Shanghai International Circuit in 2:02.693 Minuten und distanzierten damit den Aston Martin #97 (Turner / Adam) und den Porsche #91 (Lietz / Makowiecki) um rund eine halbe Sekunde. Ferrari landete als Siebter und Achter ganz hinten. Dafür war das springende Pferd in der GTE-Am-Klasse ganz oben. Flohr / Castellacci / Molina sicherten sich im Spirit-of-Race-Ferrari #54 die Bestzeit.

WEC Shanghai 2017 - Die Top-3 aller Klassen im 1. Freien Training:

Kl. P Fahrer Team Zeit Gap
LMP1 1. Conway / Kobayashi / Lopez Toyota #7 1:47.182
2. Jani / Lotterer / Tandy Porsche #1 1:47.414 0.232
3. Bamber / Bernhard / Hartley Porsche #2 1:47.637 0.455
LMP2 1. Beche / Heinemeier Hansson / Piquet jr. Rebellion-Oreca #13 1:52.533
2. Rusinov / Thiriet / Müller G-Drive-Oreca #26 1:53.154 0.621
3. Gonzalez / Trummer / Petrov Manor-Oreca #25 1:53.330 0.797
GTE-Pro 1. Mücke / Pla Ford #66 2:02.693
2. Turner / Adam Aston Martin #97 2:03.181 0.488
3. Lietz / Makowiecki Porsche #91 2:03.191 0.498
GTE-Am 1. Flohr / Castellacci / Molina Spirit of Race-Ferrari #54 2:04.789
2. Ried / Cairoli / Dienst Dempsey-Proton-Porsche #77 2:05.165 0.376
3. Dalla Lana / Lamy / Lauda Aston Martin #98 2:05.556 0.767

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter