WEC

Auswirkungen des Nachteils noch nicht zu bemessen - Audi-Titelchance ade? Leser uneinig

Die Motorsport-Magazin.com-Leser sind uneinig, ob der Verlust von 40 Prozent des Motorenkontingents für die Tabellenführer zur Stolperfalle wird.
von Heiko Stritzke

Motorsport-Magazin.com - Müssen sich Marcel Fässler, Andre Lotterer und Benoit Treluyer aufgrund der Probleme mit dem Motorensiegel Sorgen machen? Die Motorsport-Magazin.com-Leser sind sich uneinig: Eine knappe Mehrheit glaubt, dass mit nur noch einem frischen Motor der Titel für die Audi-Piloten nicht mehr zu machen ist. 45 Prozent halten hingegen einen zweiten Titel der Weltmeister von 2012 für absolut möglich.

Audi hatte zwei der elektronischen Plomben in Le Mans am Motor versetzt, so dass sie unbrauchbar geworden sind und weder vom ACO noch Audi selbst ausgelesen werden konnten. Daher wurde die Verwendung des Le-Mans-Motors dreifach gezählt, so dass Fässler, Lotterer und Treluyer nur noch ein einziges frisches Aggregat für die verbliebenen fünf Rennen auf dem Nürburgring, dem Circuit of the Americas, dem Fuji Speedway sowie Shanghai und Bahrain International Circuit bleibt.

Audi kündigte bereits an, eine Taktik auszuklügeln, die bisher eingesetzten Motoren clever wiederzuverwenden, so dass man faktisch versucht, mit drei Aggregaten durch die ganze Saison zu kommen. Im Falle der Verwendung eines sechsten Motors droht eine dreiminütige Stop&Go-Strafe.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter