WEC

Chancen auf gutes Rennergebnis intakt - Audi in Spa in Startreihe zwei

Audi gelang beim zweiten Lauf zur FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC der Sprung in Reihe zwei.

Motorsport-Magazin.com - Die Vorbereitung auf das Qualifying war kurz und heftig: Nachdem starker Regen die beiden ersten Trainingssitzungen am Donnerstag beeinträchtigt hatte, blieb am Freitag einzig das dritte Freie Training, um auf dem Kurs von Spa-Francorchamps die Rennwagen für Trockenheit abzustimmen. Dabei erreichte André Lotterer am Nachmittag die Bestzeit.

Ich habe nicht gleich einen perfekten Rhythmus gefunden. Deshalb war auch bei mir erst die zweite Runde okay.
Marcel Fässler

Im Qualifying am Abend blieb die 7,004 Kilometer lange Strecke trocken, und erneut war die Nummer "7" der beste Audi. André Lotterer und Marcel Fässler teilten sich die Aufgaben im Zeittraining und erreichten eine gemeinsame Zeit von 1.55,540 Minuten – der viertbeste Wert im Feld. "Ich habe zwei Anläufe unternommen", berichtete Lotterer. "Im zweiten Durchgang fühlten sich die Reifen optimal an." Marcel Fässler ergänzte: "Ich habe nicht gleich einen perfekten Rhythmus gefunden. Deshalb war auch bei mir erst die zweite Runde okay. Ich glaube, wir sind ganz gut vorbereitet auf das Rennen."

Eine Sekunde hinter ihren Teamkollegen qualifizierten sich Lucas di Grassi und Loïc Duval in der Startnummer "8" für Platz fünf. Sie hatten nach einem unverschuldeten Trainingsunfall am Donnerstag wegen aufwendiger Reparaturarbeiten viel Zeit und damit wertvolle Trainingskilometer verloren. "Noch sind wir mit der Abstimmung nicht ganz zufrieden. Da bleibt über Nacht ein klein wenig Arbeit, aber wir hoffen auf ein gutes Rennen", sagte Duval.

Ich erwarte, dass uns diese Aerodynamik-Variante im Rennen hilft, die Reifen zu schonen.
Filipe Albuquerque

Beide Fahreraufgebote waren bereits mit der Aerodynamik-Spezifikation für die 24 Stunden von Le Mans unterwegs. Ihre Teamkollegen Filipe Albuquerque, Marco Bonanomi und René Rast teilten sich die Startnummer "9", deren Aerodynamik im Gegensatz dazu auf höheren Abtrieb ausgelegt ist. Albuquerque und Rast, der sein Debüt im LMP-Team von Audi feierte, qualifizierten sich für Startplatz acht. "Ich erwarte, dass uns diese Aerodynamik-Variante im Rennen hilft, die Reifen zu schonen und damit lange sehr konstante Rundenzeiten zu fahren", sagte Albuquerque.

Für Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich stand das Zeittraining ganz im Zeichen einer technischen Fragestellung: "Für uns geht es am Wochenende in Spa um den Vergleich der beiden Aerodynamik-Varianten. Dies ist Teil einer intensiven Vorbereitung auf die 24 Stunden von Le Mans. Es war schön zu sehen, wie eng es im Zeittraining an der Spitze war. Wir haben uns gute Ausgangspositionen für ein Rennen erarbeitet, das ähnlich spannend wie der erste Lauf in Silverstone werden könnte." Die 6 Stunden von Spa beginnen am Samstag um 14:30 Uhr Ortszeit. Eurosport überträgt die Schlussphase des Rennens im Fernsehen von 18.30 bis 20.45 Uhr.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video