Motorsport-Magazin.com Plus
WEC

Keine Veränderungen beim Profi-Fahrerkader - AF Corse mit mindestens drei Ferraris am Start

Unverändert zum Vorjahr nimmt AF Corse die GTE Pro 2015 in Angriff. Ein Amateur-Ferrari ist ebenfalls fix, für einen weiteren sucht man noch Fahrer.
von Heiko Stritzke

Motorsport-Magazin.com - Die Meistermacher greifen 2015 mit bewährten Fahrerpaarungen an: AF Corse vertraut in der GTE Pro weiterhin auf die Dienste von Gimmi Bruni, Toni Vilander, Davide Rigon und James Calado. Außerdem hat das Team von Amato Ferrari einen GTE-Am-Entry für Emmanuel Collard, Francois Perrodo und Rui Aguas genannt, was einem Fahrzeug weniger als im Vorjahr entspricht. Ein weiterer 458 ist möglich, allerdings steht das Lineup noch nicht fest. Die Entscheidung über die Nennung eines vierten Fahrzeugs musste schnell fallen, denn die Nennfrist ist Dienstagabend abgelaufen.

Unverändert geht das Ferrari-Team die vierte Saison in der GTE Pro an: Gianmaria Bruni und Toni Vilander werden versuchen, den Titel ein weiteres Mal zu verteidigen. Bislang ist AF Corse in der Profi-Kategorie trotz der Werksengagements von Porsche und Aston Martin ungeschlagen. James Calado und Davide Rigon kamen erst im Laufe der Saison richtig in Schwung und steigerten sich gewaltig. Hier gab es keinen Handlungsbedarf, schließlich hat die Paarung noch immer weiteres Potenzial.

Collard und Perrodo kommen frisch von ProSpeed Competition. Das neue Gold-Ranking von Matthieu Vaxiviere machte ein Fortbestehen der Paarung dort unmöglich. Die Neuzugänge haben bereits das 24-Stunden-Rennen in Daytona auf einem Ferrari 458 Italia in GTE-Konfiguration bis zum Ausfall zumindest teilweise bestritten. Aguas wurde von Gold auf Silber zurückgestuft und gilt damit wieder als Amateur. Er fuhr 2014 vor allem in Asien.


Weitere Inhalte: