Superbike WSBK

WSBK Aragon 2019: Alvaro Bautista holt neunten Sieg in Folge

Sieg neun von neun: Alvaro Bautista entscheidet auch das dritte Rennen in Aragon für sich. Jonathan Rea und Chaz Davies landen auf dem Podium.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Sieg neun von neun: Alvaro Bautista hat die Superbike-Weltmeisterschaft fest im Griff. Mit seinem dritten Sieg im MotorLand Aragon hat er jedes der bisher aufgetragenen Rennen der Saison gewonnen. Dahinter entscheidet Jonathan Rea den Fight um Platz zwei mit Chaz Davies, Leon Haslam und Alex Lowes für sich.

Die Schlüsselszene in Lauf 2 von Aragon

Bautista zeigt auch im dritten Rennen von Aragon eine absolute Galavorstellung. Auch wenn sein Konkurrent Rea auf Rang zwei einen sehr guten Start hinlegt, lässt sich der Ducati-Pilot den Holeshot nicht nehmen. Ab da ist es Business as usual für ihn: Runde für Runde baut er seinen Vorsprung aus, bis er am Ende mit fast sieben Sekunden Vorsprung siegt.

WSBK Aragon 2019: Der Rennfilm

Start: Rea startet hervorragend, kann sich aber nicht gegen Bautista durchsetzen. Der Spanier führt, aber Rea hängt dicht hinter ihm.

1. Runde: Im Laufe der ersten Runde schafft es Bautista an der Spitze, seinen Vorsprung auf Rea zu vergrößern. Hinter dem Kawasaki-Pilot fährt Davies.

2. Runde: Davies und Lowes kämpfen erst um Platz drei, bevor Davies ein Manöver gegen Rea fährt und Platz zwei halten kann. Da will auch Lowes mitmischen, kann sich aber nicht gegen den amtierenden Weltmeister durchsetzen.

Bautistas Vorsprung ist jetzt schon auf über eine Sekunden angewachsen.

3. Runde: Die Verfolgergruppe bestehend aus Davies, Rea und Lowes bekommen Besuch von Leon Haslam, der auf Rang fünf liegend Boden auf sie gut macht.

4. Runde: Haslam verwickelt Lowes in einen Kampf um Rang vier, im Moment kann der den Kawasaki-Piloten aber noch hinter sich halten. Rea ist nicht dicht genug an Davies dran, um einen Angriff zu wagen.

5. Runde: In der ersten Kurve gelingt Lowes ein perfektes Überholmanöver gegen Rea, der den dritten Platz an den Yamaha-Piloten abtreten muss. Danach versucht Lowes, auch noch den vor ihm liegenden Davies zu überholen.

6. Runde: Bautista ist an der Spitze wieder verschwunden, sein Vorsprung liegt jetzt bei über fünf Sekunden. Dahinter führt die Verfolgergruppe noch immer sein Teamkollege Davies an. Dem hängen aber Lowes, Rea und Haslam im Nacken.

7. Runde: Haslam versucht in der ersten Kurve, seinen Teamkollegen Rea zu überholen. Der amtierende Weltmeister ist aber später auf der Bremse und hält vorerst den vierten Rang.

Davies gelingt es derweil, einen kleinen Vorsprung auf Lowes aufzufahren.

8. Runde: Rea geht zu Beginn der Runde weit, schafft es aber gerade noch, vor Haslam zu bleiben. Damit hat sich die Verfolgergruppe aber ein wenig gespaltet. Davies und Lowes haben jetzt einen kleinen Vorsprung auf Rea und Haslam.

Toprak Razgatlioglu muss das Rennen aufgrund eines technischen Defekts aufgeben.

9. Runde: In Kurve eins kann Rea die Lücke auf Davies und Lowes schließen. Er versucht dabei sogar, an Lowes vorbeizuziehen, schafft es aber nicht. Nach ein paar Kurven hat auch Haslam wieder den Anschluss an Davies, Lowes und Rea gefunden.

10. Runde: Rea verwickelt Lowes in einen Kampf um Platz drei, den er schlussendlich für sich entscheiden kann.

11. Runde: Bautista liegt jetzt schon über acht Sekunden vor seinen Verfolgern. Davies kann dank eines Vorsprungs von einer knappen halben Sekunde schon einige Runden den zweiten Platz halten.

12. Runde: Haslam macht in der ersten Kurve gegen Lowes ernst und verdrängt den Yamaha-Piloten auf den fünften Rang.

Alessandro Delbianco beendet das Rennen vorzeitig.

13. Runde: Eine Runde nach Lowes zieht Haslam mit demselben Manöver auch an Rea vorbei und verkleinert die Lücke auf Davies von 0.5 auf 0.3 Sekunden. Lowes muss immer weiter auf die Gruppe vor ihm abreißen lassen.

14. Runde: Auf Rang drei liegend versucht Haslam jetzt, Boden auf Davies gut zu machen und sich den zweiten Platz zu schnappen. Noch hat der Ducati-Pilot aber die Oberhand.

15. Runde: Haslam und Rea ist es jetzt gelungen, ihren Rückstand auf Davies zu halbieren.

16. Runde: Rea nutzt die erste Kurve, um sich Rang drei von seinem Teamkollegen Haslam zurückzuholen. Danach macht er sich daran, Davies auf Rang zwei zu jagen.

17. Runde: Nachdem Rea eine Runde zuvor an ihm vorbeigegangen ist, muss Haslam jetzt abreißen lassen. Der amtierende Weltmeister wagt einen ersten Angriff auf Davies, der jedoch kontern kann.

18. und letzte Runde: Davies verbremst sich in Kurve eins und serviert Rea damit Rang zwei auf dem Silbertablett. Über den Verlauf der letzten Runde kann Davies keinen Angriff mehr starten.

Bautista gewinnt mit einem souveränen Vorsprung von fast sieben Sekunden das neunte von neun WSBK-Rennen der Saison. Rea hält den zweiten Platz vor Davies, der Dritter wird und damit das Podium komplettiert. Haslam muss mit P4 darauf verzichten.

Lowes wird Fünfter vor Eugene Laverty, Jordi Torres, Michael van der Mark, Michael Ruben Rinaldo und Sandro Cortese in den Top-10.

So lief Lauf 2 in Aragon für Sandro Cortese und Markus Reiterberger

Von Rang neun aus ins Rennen gestartet, kann Cortese in der Startphase keine Plätze gut machen, sondern fällt einen Platz zurück. Zwischenzeitlich fährt der Deutsche sogar nur auf Rang zwölf, bevor er nach Ablauf der 18 Rennrunden Zehnter wird.

Für Markus Reiterberger beginnt das zweite Rennen in Aragon von Rang elf aus. In der Startphase geht es für den BMW-Piloten abwärts, er rutscht auf Platz 15 ab. Im restlichen Rennverlauf fällt Reiterberger für zwei Runden auf Rang 16 zurück, zwei weitere Runden fährt er auf Rang 14. Am Ende bringt der Deutsche aber Rang 15 nach Hause.

Die Stimmen vom WSBK-Podium in Aragon

Alvaro Bautista (Sieger, Ducati): "Es war sehr speziell für mich, mein erstes WorldSBK-Wochenende mit all diesen Leuten zu teilen. Ich hätte nicht gedacht, dass hier so viele Menschen hergekommen würden, denn in Spanien ist die Rennserie einfach nicht so beliebt. Ich hoffe, ich habe den Fans heute eine gute Show geliefert. Ich hoffe, sie werden mich auch für den Rest der Saison verfolgen. Ich danke allen."

Jonathan Rea (Zweiter, Kawasaki): "Ich habe in allen drei Rennen alles gegeben. Eben von Rang zwei zu starten war sogar noch schwerer. Alle Fahrer um mich herum hatten eine tolle Pace. Leider lagen wir alle sehr weit hinter Alvaro zurück, er ist im Moment einfach zu stark für uns. Wir müssen unsere Herangehensweise an die Rennwochenenden ändern und statt an Rennsiege zu denken, uns darauf konzentrieren, die Lücke zu schließen."

Chaz Davies (Dritter, Ducati): "Es ist ein gutes Ergebnis. Ich hatte gehofft, das Rennen heute einen Platz weiter vorn zu beenden, aber das habe ich nicht geschafft. Ich habe mich schon eine Kurve vor dem eigentlichen Fehler verschaltet und bin dann mit viel zu viel Speed in die Kurve gegangen. Da habe ich es Jonathan einfach gemacht. Ich hatte danach keine Chance mehr, an ihm vorbeizugehen. Ich bin trotzdem zufrieden. Hoffentlich können wir dieses Ergebnis nächstes Wochenende wiederholen."


nach 23 von 26 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter