Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Giugliano und Baz werfen das Podium in den Kies - Melandri siegt im ersten Jerez-Lauf

Marco Melandri sicherte sich den Sieg im ersten Rennen von Jerez. Sylvain Guintoli und Chaz Davies folgten dem Italiener.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Bei etwas kühleren Bedingungen als am Freitag starteten die Superbike-Piloten am Sonntagmorgen ins erste von zwei Rennen in Jerez de la Frontera. Nach 20 dramatischen Runden, in denen die Top-10 dicht beieinander lagen, feierte Marco Melandri schließlich den Sieg, nachdem er seine Gegner förmlich abgeräumt hatte. Sylvain Guintoli und Chaz Davies nahmen die verbliebenen Podestplätze ein.

Melandri führte das Feld in der ersten Kurve vor Guintoli und Loris Baz an. Auch Alex Lowes erwischte einen guten Start und fuhr noch in der ersten Runde in die Top-3. Am Ende der ersten Runde führte Guintoli vor Lowes und Baz. Melandri lag an vierter Position vor Davies. Tom Sykes, Davide Giugliano, Eugene Laverty, Jonathan Rea und Leon Haslam komplettierten die vorübergehenden Top-10. Während sich Baz und Lowes um Position zwei duellierten, kämpfte sich Davies auf Rang vier nach vorn.

Weltmeister Tom Sykes gab im Top-10-Kampf alles - Foto: WorldSBK.com

Während der Kampf an der Spitze munter weiterging, wurde Sykes von der Rennleitung unter die Lupe genommen. Der Grund war der Start des Kawasaki-Piloten, der noch auf der Geraden quer über die Strecke an einigen Konkurrenten vorbeizog. Folgen hatte die Aktion aber nicht. Im Rennen fiel er dafür nach und nach zurück. In Runde fünf nahm Baz Guintoli die Führung ab. Etwas später passierte Giugliano Lowes im Kampf um den letzten Podestplatz. Nach und nach wurde der Rookie bis auf Position neun durchgereicht. Drei Runden später eroberte Guintoli die Spitze zurück.

In Runde neun stürzte Bryan Staring in Kurve elf und musste frühzeitig aufgeben. Zur Rennhälfte führte Guintoli weiter knapp vor Baz. Giugliano lag an dritter Position vor Melandri und Davies. Rea belegte Rang sechs, gefolgt von Sykes, Haslam, Laverty und Lowes. Toni Elias hatte als Elfter bereits den Anschluss an die Spitzengruppe verloren und wurde von Sylvain Barrier auf der EVO-BMW verfolgt. Melandri spielte im Kampf um Platz drei gegen Giugliano seine komplette Rennerfahrung aus, während sein Landsmann mit der Panigale kämpfte. Der Aprilia-Pilot ging in Runde elf schließlich vorbei.

Baz stürzt im harten Kampf gegen Melandri

Dahinter kam Sykes im Kampf gegen Rea von der Strecke ab. Giugliano stürzte im harten Kampf gegen Melandri in der ersten Kurve der folgenden Runde und parkte seine Ducati im tiefen Kiesbett. Lowes rutschte als nächster in den Kies, konnte aber zumindest weiterfahren. Nur wenige Sekunden später stürzte auch Baz. Melandri wollte in Kurve sechs innen vorbei, war aber so dicht, dass sich Baz' Bremshebel am Hinterrad des Italieners verfing. Die Kawasaki des jungen Franzosen fing Feuer. Aaron Yates stürzte drei Runden vor Rennende, während sich Melandri an die Spitze nach vorn arbeitete.

Melandri gewann das Rennen schließlich 1.397 Sekunden vor seinem Teamkollegen Guintoli. Davies eroberte den letzten Podestplatz vor Rea. Sykes belegte lediglich Platz fünf vor Laverty, Haslam und Elias. David Salom konnte Barrier noch hinter sich lassen und feierte mit Position neun den EVO-Sieg. Jeremy Guarnoni kam als Elfter im Ziel an. Andrea Andreozzi, Sheridan Morais und Niccolo Canepa folgten. Claudio Corti nahm den letzten Punkt mit.


nach 20 von 26 Rennen