Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Lowes nach Crash zurückgeworfen - Ein positiver Tag für Laverty

Eugene Laverty und Alex Lowes erlebten einen durchwachsenen Qualifikationstag in Jerez, nahmen aber das Positive mit.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - "Das war ein wirklich positiver Tag", begann Eugene Laverty nach Position sechs in der Superpole von Jerez. "Wir konnten nach und nach schneller fahren und beendeten das dritte Freie Training an zweiter Position. Auf den Rennreifen liegen wir also an der Spitze. Wir wissen, dass wir im Qualifying nicht die Besten sind. Das Ziel war es, in die ersten beiden Reihen zu kommen und da sind wir."

Die Superpole lief mit meinem kleinen Sturz in Kurve zwei nicht nach Plan
Alex Lowes

In Jerez fühle sich die Suzuki GSX-R wie seine eigene an. "Mit wachsendem Vertrauen steigt auch das Tempo im Qualifying", stellte Laverty fest. "Wir haben die Renn-Pace, um an der Spitze zu kämpfen und das ist das Wichtigste. Also hoffen wir auf guten Starts in den Rennen morgen und ich denke, wir haben eine Chance."

Alex Lowes konnte seine Chance in der Superpole nicht bestmöglich nutzen und landete nach einem Sturz auf Position neun. "Nicht das Ergebnis, das wir erhofft hatten", stellte er trocken fest. "Die Superpole lief mit meinem kleinen Sturz in Kurve zwei nicht nach Plan, aber ich bin wirklich glücklich mit meiner Renn-Pace."

Im Warm-Up am Sonntagmorgen will der WSBK-Rookie noch einige Änderungen an seiner Suzuki vornehmen, um das gute Gefühl zu bekommen, das er meint für die Rennen zu brauchen. "Wie immer arbeitet das Team sehr hart und ich bin optimistisch vor beiden Rennen morgen", ergänzte Lowes.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 16 von 16 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus