Superbike WSBK

Badovini freundet sich mit dem Bike an - Checa: Qualifying verheißt Gutes

Carlos Checa und Ayrton Badovini lagen im ersten Qualifying in Portmao nur wenige Zehntel hinter der Spitze und zeigten sich mit den Fortschritten zufrieden.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Carlos Checa und Ayrton Badovini erzielten im Freien Training in Portimao in 1:45.0 und 1:45.7 Minuten ihre jeweilige Bestzeit und verbuchten damit die Positionen elf und 13. Am Nachmittag konnte Badovini seine Zeit um mehr als eine Sekunde drücken. Letzten Endes drehte er in 1:44.5 Minuten seine schnellste Runde. Damit verbesserte er sich auf Rang elf und lag eine Sekunde hinter dem Führenden Jonathan Rea.

Im Qualifying haben wir die Lücke zwischen uns und dem Führenden auf etwas mehr als eine halbe Sekunde reduziert und das verheißt Gutes.
Carlos Checa

Auch Checa steigerte sich im Qualifying und reihte sich mit einer Zeit von 1:44.2 Minuten auf Rang acht ein. Da die Top-10 extrem dicht beieinander lagen, hätte er, wäre er nur drei Zehntel schneller gewesen, Rang vier erobern können. "Heute war ein recht positiver Tag", bilanzierte der Spanier. "Es sieht so aus, als hätten wir einen Schritt nach vorne gemacht und das erlaubt es uns, näher an die Fahrer vor uns heranzukommen. Im Qualifying haben wir die Lücke zwischen uns und dem Führenden auf etwas mehr als eine halbe Sekunde reduziert und das verheißt Gutes. Es gab einige Verbesserungen am Chassis und das Ergebnis war, dass wir hier schneller gefahren sind als bisher." Seine Schulter habe keine Probleme bereitet, auch wenn sie noch nicht zu 100 Prozent verheilt sei. "Es ist erträglich, wenn ich eine kurze Reihe an Runden drehe und daher hat es mich nicht allzu sehr gekümmert."

Badovini sprach vom besten trockenen Freitag seit Beginn der Saison, sah jedoch Verbesserungspotential. "Wir müssen uns noch in ein paar Sektoren verbessern, zum Beispiel haben wir in den letzten zwei Kurven noch Arbeit vor uns, weil ich dort wertvolle Zeit verliere", fasste er zusammen. "Wir haben nichts Anderes oder Neues verwendet, ich habe nur endlich den Eindruck, dass ich mich mit dem Bike anfreunde und konnte mich dadurch verbessern."


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 2 von 18 Rennen