Motorsport-Magazin.com Plus
Superbike WSBK

Badovini sammelt Daten und vereinzelte Punkte - Checa: Am Ende nicht allzu schlecht

Carlos Checa war mit seinem Ergebnis in Aragon zwar nicht zufrieden, konnte aber an der Panigale weiterarbeiten. Ähnlich schätzte es auch Ayrton Badovini ein.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Den Panigale 1199 Piloten war in Aragon ein hartes Wochenende vorhergesagt. Carlos Checa konnte zumindest wichtige Punkte mitnehmen. "Ich denke, dass es am Chassis einige Verbesserungen gab, obwohl ich noch immer Probleme in den Kurven hatte - im ersten Rennen hatte ich Probleme, den Höhepunkt zu finden", begann der Weltmeister aus 2011, der in den letzten Runden nach seinem heftigen Sturz auf Phillip Island auch noch Probleme mit seiner schmerzenden Schulter bekam. "Trotz allem konnte ich die Pace halten und meine Position in beiden Rennen retten. Am Ende war es nicht allzu schlecht."

Aber unter diesen Umständen, denke ich nicht, dass wir hier heute mehr hätten erreichen können
Carlos Checa

Checa gab zu, dass er natürlich nicht komplett zufrieden mit den Rennergebnissen war. "Aber unter diesen Umständen, denke ich nicht, dass wir hier heute mehr hätten erreichen können. Ich bin dennoch zufrieden mit der Arbeit, die wir im Laufe des Wochenendes erledigt haben", fuhr der Lokalmatador fort. Er habe seinen Technikern viel Feedback geben können, die wiederum hart arbeiteten. "Ich weiß, dass wir in der Lage sind, die richtige Richtung zu finden. Wir blicken nach vorne. Nun haben wir zwei wichtige Testtage in Jerez und dann geht es nach Assen, wo wir hoffen, die Lücke etwas zu verringern."

Bei Ayrton Badovini kam zum Kampf mit der Ducati auch noch Pech hinzu. "Die Rennen heute waren nicht leicht für uns. Im ersten Rennen habe ich alles gegeben, um das Rennen zu beenden und ein paar Punkte mitzunehmen, ohne zu große Risiken einzugehen. Im zweiten Rennen fuhr ich viel besser, das Bike verhielt sich etwas anders als im ersten Rennen und ich konnte pushen", schilderte der Italiener. Zwischen den beiden Rennen habe er mit seiner Crew einige Änderungen am Bike vorgenommen, die einen großen Unterschied machten.

Ich würde sagen, wir haben einen Schritt nach vorne gemacht
Ayrton Badivini

"Ich würde sagen, wir haben einen Schritt nach vorne gemacht. Wir haben gut gearbeitet und verstanden die Richtung, die wir einschlagen müssen", fuhr Badovini fort, der im zweiten Lauf allerdings keinen Punkt mit nach Hause nehmen konnte. Die Testfahrten in Jerez schätzt auch er für sehr wichtig ein. "Denn ich hatte noch immer nicht wirklich viel Zeit auf dem Bike, also hoffe ich, dass ich das Beste herausholen kann. Hier in Aragon habe ich viele Informationen gesammelt, die wir hoffentlich in den kommenden Wochen zu unserem Vorteil nutzen können."


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 16 von 16 Rennen
Motorsport-Magazin.com Plus