Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

NASCAR Cup Series 2021: Neue Saison, neue Fahrer, neue Teams

Drei neue Teams bereichern das Starterfeld der NASCAR Cup Series 2021. Mitbesitzer von einem dieser Teams ist Basketball-Legende Michael Jordan.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Ein Blick auf die Fahrer und Teams der NASCAR Cup Series 2021 offenbart zahlreiche Veränderungen und Neuerungen. Drei Teams debütieren in der höchsten Klasse der NASCAR: 23XI Racing, Live Fast Motorsports und Trackhouse Racing Team. Mit Leavine Family Racing und Germain Racing haben sich allerdings auch zwei Teams aus der NASCAR Cup Series verabschiedet.

Eine Wachablösung gibt es auch bei den Fahrern. Drei Piloten haben Ende 2020 ihre Vollzeit-Karriere in der NASCAR Cup Series beendet. Jimmie Johnson fährt jetzt IndyCar. Clint Bowyer kommentiert mit Mike Joy und Jeff Gordon für TV-Sender Fox. Wie es für Matt Kenseth weitergeht, ist noch nicht klar. Neu sind unter anderem Anthony Alfredo und Chase Briscoe, die um den Titel 'Rookie of the year' kämpfen werden.

Motorsport-Magazin.com gibt einen Überblick über die Teams, die möglicherweise die gesamte Saison 2021 bestreiten werden. Die Erfahrung zeigt, dass in der NASCAR Cup Series jederzeit Änderungen möglich sind. Es bleibt also spannend.

#00 StarCom Racing (Chevrolet)
Quin Houff wird zumindest einen Teil der Saison bestreiten. 2020 fuhr er Vollzeit für das Team.

#1 Chip Ganassi Racing (Chevrolet)
Kurt Busch startet auch 2021 für Chip Ganassi Racing. Wie lange der Vertrag des Champions von 2004 läuft, ist nicht bekannt.

#2 Team Penske (Ford)
Brad Keselowski hat seinen Vertrag verlängert - um wie viele Jahre ist allerdings unklar. Der Champion von 2012 ist mittlerweile nicht mehr nur Rennfahrer. Mit seiner eigenen Firma, Keselowski Advanced Manufacturing, bietet er all jenen in der NASCAR eine Chance, die nach der Saison 2020 ihren Job verloren haben. Keselowski erklärte, er wolle nicht länger zusehen, wie Stellen gestrichen und Existenzen gefährdet werden.

#3 Richard Childress Racing (Chevrolet)
Bei Austin Dillon bleibt alles beim Alten.

#4 Stewart-Haas Racing (Ford)
Kevin Harvick bleibt nach einer Vertragsverlängerung bis einschließlich 2023 beim Team. Das ist bemerkenswert, denn der Champion von 2014 wurde im vergangenen Dezember 45 Jahre alt.

#5 Hendrick Motorsports (Chevrolet)
Kyle Larson bekommt in der NASCAR Cup Series eine zweite Chance. Im April 2020 hatte er nach einer rassistischen Äußerung sein Cockpit bei Chip Ganassi Racing verloren und war von der NASCAR suspendiert worden. Seit dem 1. Januar 2021 darf er wieder in der NASCAR Cup Series an den Start gehen. Larson hat mit Hendrick Motorsports einen Vertrag über mehrere Jahre geschlossen. Er übernimmt den ehemaligen Crewchief von Jimmie Johnson, Cliff Daniels. Hendrick Motorsports setzt die #5 anstelle der #88 ein.

Kyle Larson ist zurück in der NASCAR Cup Series - Foto: LAT Images

#6 Roush Fenway Racing (Ford)
Ryan Newman bestreitet eine weitere Saison. Wie es ab 2022 für den 43-Jährigen weitergeht, ist allerdings unklar.

#7 Spire Motorsports (Chevrolet)
Nach zwei Saisons bei Go Fas Racing wechselte Corey LaJoie zu Spire Motorsports und unterschrieb dort einen Vertrag über mehrere Jahre. Seinen Crewchief Ryan Sparks hat LaJoie mitgebracht. Spire Motorsports hat die Werkstatt von Leavine Family Racing übernommen und setzt nun zwei Autos in der NASCAR Cup Series ein: die #7 und die #77. Das Team arbeitet mit Chip Ganassi Racing und Hendrick Motorsports zusammen. Update: Die #7 verfügt über einen Charter.

#8 Richard Childress Racing (Chevrolet)
Tyler Reddick bestreitet 2021 seine zweite Saison für das Team.

#9 Hendrick Motorsports (Chevrolet)
Chase Elliott ist amtierender Champion der NASCAR Cup Series und steht noch bis einschließlich 2022 bei Hendrick Motorsports unter Vertrag.

#10 Stewart-Haas Racing (Ford)
Aric Almirola fährt weiterhin für das Team von Tony Stewart und Gene Haas.

#11 Joe Gibbs Racing (Toyota)
Denny Hamlin startet in die NASCAR Cup Series-Saison 2021 nicht nur als Fahrer, sondern auch als Team-Mitbesitzer. Mehr dazu unter der Startnummer 23. Update: Vor dem Saisonstart hat Hamlin seinen Vertrag mit Joe Gibbs Racing um mehrere Jahre verlängert.

#12 Team Penske (Ford)
Ryan Blaney unterschrieb bereits im März 2020 eine Vertragsverlängerung über mehrere Jahre.

#14 Stewart-Haas Racing (Ford)
Nachfolger des zurückgetretenen Clint Bowyer ist Chase Briscoe. Er ist kein Neuling bei Stewart-Haas Racing, denn er ging 2020 für das Team in der NASCAR Xfinity Series an den Start und feierte neun Siege. Briscoe übernimmt Bowyers Crewchief, John Klausmeier.

#17 Roush Fenway Racing (Ford)
Bei Chris Buescher stehen vorerst keine Veränderungen an. Allerdings ist nicht klar, wie lange sein Vertrag läuft.

#18 Joe Gibbs Racing (Toyota)
Kyle Busch hat mit Ben Beshore einen neuen Crewchief. Adam Stevens, der diese Rolle in den vergangenen sechs Jahren innehatte, betreut nun Christopher Bell in der #20. Beshore war 2019 und 2020 Crewchief für Joe Gibbs Racing in der Xfinity Series. Für das Cup-Team #18 arbeitete er in der Vergangenheit bereits als Ingenieur und ersetzte Stevens 2017 bei drei Rennen als Crewchief. Zudem feierte er 2019 mit Busch vier Siege in der Xfinity Series.

#19 Joe Gibbs Racing (Toyota)
Martin Truex Jr. startet weiterhin für das Team von Joe Gibbs. Wann sein Vertrag ausläuft, ist nicht bekannt. Das Jahr 2021 wird für ihn und seine Freundin Sherry Pollex nicht einfach, denn sie ist erneut an Krebs erkrankt. Update: Wenige Tage vor den Daytona 500 gaben Truex Jr. und Joe Gibbs Racing eine Vertragsverlängerung bekannt. Die Laufzeit wurde nicht veröffentlicht.

#20 Joe Gibbs Racing (Toyota)
Christopher Bell übernimmt das Cockpit von Erik Jones, nachdem sein bisheriges Team - Leavine Family Racing - Ende 2020 aus dem Cup ausstieg. Sein neuer Crewchief ist wie oben erwähnt Adam Stevens. In den vergangenen vier Jahren arbeitete Bell mit Jason Ratcliff zusammen. 2021 wird Bells zweite Saison im Cup.

#21 Wood Brothers Racing (Ford)
2021 wird die letzte Saison von Matt DiBenedetto für das legendäre Team. 2022 übernimmt Austin Cindric, Champion der NASCAR Xfinity Series 2020, sein Cockpit.

#22 Team Penske (Ford)
Joey Logano steht bis einschließlich 2023 bei Roger Penske unter Vertrag.

#23 23XI Racing (Toyota)
Für das neue Team in der NASCAR Cup Series, gegründet von Basketball-Legende Michael Jordan und Cup-Pilot Denny Hamlin, greift Bubba Wallace ins Lenkrad. Er kommt von Richard Petty Motorsports während Crewchief Mike Wheeler zuletzt als Competition Director bei Leavine Family Racing arbeitete. Wheeler war drei Jahre lang Crewchief von Denny Hamlin. Zusammen feierten sie fünf Siege. 23XI Racing (gesprochen twenty-three eleven Racing) verfügt über einen Charter und eine technische Allianz mit Joe Gibbs Racing.

#24 Hendrick Motorsports (Chevrolet)
William Byrons neuer Crewchief heißt Rudy Fugle und ist ein alter Bekannter. Zusammen feierte das Duo in der NASCAR Truck Series sieben Siege. Zuletzt war Fugle in der NASCAR Truck Series für Kyle Busch Motorsports tätig. Byrons bisheriger Crewchief Chad Knaus ist bei Hendrick Motorsports ins Management aufgestiegen.

#34 Front Row Motorsports (Ford)
NASCAR-Veteran Michael McDowell bestreitet seine vierte Saison in Folge in der #34. Als Crewchief steht ihm weiterhin Drew Blickensderfer zur Seite. Mit Platz 23 in der Fahrerwertung erzielte McDowell 2020 sein bestes Karriereergebnis. Für die Daytona 500 stößt in einem dritten Auto mit der Startnummer 36 ein weiterer Routinier zum Team: David Ragan. Seit dem Saisonende 2019 ist er nicht mehr Vollzeit aktiv. Bei seinem Gaststart bei den Daytona 500 im vergangenen Jahr kam er als Vierter ins Ziel.

#37 JTG Daugherty Racing (Chevrolet)
Ryan Preece bestreitet 2021 seine dritte Saison in der NASCAR Cup Series. Update: Wie Team-Mitbesitzer Brad Daugherty dem Fox-Reporter Bob Pockrass verriet, wird die #37 als Open-Team eingesetzt. Es wird vom Sponsoring abhängen, ob das Auto bei allen Rennen zum Einsatz kommt. Der Charter der #37 gehört nun Spire Motorsports.

#38 Front Row Motorsports (Ford)
Nach dem Abschied von John Hunter Nemechek, der 2021 in der NASCAR Truck Series für Kyle Busch Motorsports startet, pilotiert nun Anthony Alfredo die #38. "Fast Pasta", wie Alfredo genannt wird, fuhr 2020 Teilzeit in der Xfinity Series für Richard Childress Racing. 2021 bestreitet er seine Rookiesaison in der NASCAR Cup Series mit Seth Barbour als Crewchief.

#41 Stewart-Haas Racing (Ford)
Beim 'Rookie of the Year' 2020, Cole Custer, sind für die zweite Saison in der NASCAR Cup Series keine Änderungen geplant.

#42 Chip Ganassi Racing (Chevrolet)
Ross Chastain folgt auf Matt Kenseth, der 2020 als Ersatz für Kyle Larson einsprang.

#43 Richard Petty Motorsports (Chevrolet)
Erik Jones pilotierte zuletzt die #20 von Joe Gibbs Racing und übernimmt für die kommenden Jahre das ehemalige Cockpit von Bubba Wallace. Jones bestritt seine bisherigen 147 Rennen in der NASCAR Cup Series in einem Toyota Camry. 2021 greift er erstmals ins Lenkrad eines Chevrolet Camaro. Er übernimmt Crewchief Jerry Baxter von seinem Vorgänger Wallace.

#47 JTG Daugherty Racing (Chevrolet)
Ricky Stenhouse Jr., der Polesetter der Daytona 500 im vergangenen Jahr, bestreitet eine zweite Saison für das Team, seine neunte Vollzeitsaison in der NASCAR Cup Series.

#48 Hendrick Motorsports (Chevrolet)
Nachfolger von Jimmie Johnson ist sein Teamkollege Alex Bowman. Gemeinsam mit seinem Crewchief Greg Ives wechselte er von der #88 in die #48.

#15/#51/#52/#53 Rick Ware Racing (Chevrolet/Ford)
Bei den Daytona 500 startet Derrike Cope in der #15 (ehemals Premium Motorsports). Wie es danach weitergeht, ist noch nicht bekannt. In der #15 und der #53 werden wohl James Davison, Joey Gase und Garrett Smithley einige Rennen bestreiten. Cody Ware pilotiert Vollzeit die #51. Josh Bilicki absolviert in der #52 seine erste komplette Saison in der NASCAR Cup Series. Update: Reed Sorenson wird bei einigen Events als Spotter für Rick Ware Racing im Einsatz sein. Falls sich die Gelegenheit bietet, will er außerdem ein paar Rennen bestreiten.

#77 Spire Motorsports (Chevrolet)
Im Cockpit der #77 werden sich mehrere Fahrer abwechseln. Die Daytona 500 bestreitet nach zwei Jahren Pause Jamie McMurray. Im Laufe der Saison soll unter anderem Justin Haley zum Einsatz kommen, der 2019 überraschend die Coke Zero Sugar 400 in Daytona gewann. Crewchief Kevin Bellicourt gibt sein Debüt in der NASCAR Cup Series. Update: Das Team hat den Charter von Leavine Family Racing gekauft.

#78 Live Fast Motorsports (Ford)
Das Team ist neu in der NASCAR Cup Series und wurde von B.J. McLeod und Matt Tifft gegründet. Es verfügt über eine strategische Partnerschaft mit Stewart-Haas Racing sowie einen Charter. McLeod übernimmt Vollzeit das Cockpit des Fords. Tifft gab im Januar 2021 bekannt, dass er an Epilepsie leidet. Wann er wieder einen PKW, geschweige denn ein Rennauto fahren kann, ist unklar.

#96 Gaunt Brothers Racing (Toyota)
Das Team fährt 2021 wahrscheinlich nur noch in Teilzeit. In erster Linie sind Starts auf Superspeedways und bei Road-Course-Rennen geplant. Für die Daytona 500 hat Teambesitzer Marty Gaunt den ehemaligen Chevrolet-Piloten Ty Dillon engagiert. Dieser stand nach der Saison 2020 ohne Cockpit da, weil sein bisheriger Rennstall Germain Racing ausstieg. Im Herbst hatte der jüngere der beiden Dillon-Brüder auf dem Talladega Superspeedway mit Platz drei die bislang beste Platzierung seiner Karriere erzielt. Update: Ty Dillon bestreitet das Clash-Rennen vor den Daytona 500 für 23XI Racing, da Bubba Wallace nicht für das Rennen qualifiziert ist.

#99 Trackhouse Racing Team (Chevrolet)
Daniel Suarez ist der Pilot des dritten Newcomers in der NASCAR Cup Series. Sein Crewchief Travis Mack war bislang für die #1 von JR Motorsports in der NASCAR Xfinity Series verantwortlich. 2018 war er bereits kurzzeitig als Crewchief im Cup tätig - für Kasey Kahne bei Leavine Family Racing. Trackhouse verfügt über eine technische Partnerschaft mit Richard Childress Racing. Update: Das Team hat einen Charter von Spire Motorsports geleast.


Weitere Inhalte:
nach 12 von 36 Rennen