Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

NASCAR 2020 Kansas: Joey Logano gewinnt Auftakt der Round of 8

Das 33. Saisonrennen auf dem Oval in Kansas City war der Playoff-Auftakt der Round of 8. Joey Logano gewann den 7. Playoff-Lauf und ist eine Runde weiter.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das siebte von insgesamt zehn Playoff-Rennen um den NASCAR-Titel 2020 gewann nach 267 Runden Joey Logano auf dem Kansas Speedway. Das 33. Rennen der laufenden Saison auf dem 1,5 Meilen langen Tri-Oval, war gleichzeitig das erste von drei Rennen der 'Round of 8'. Nach zwei Siegen in den ersten vier Saisonrennen sicherte sich der Penske-Pilot durch den dritten Saisonsieg den vorzeitigen Einzug in das Playoff-Finale 2020. Gleichzeitig war es für Logano nach 2014 und 2015 der dritte Sieg in Kansas City und der 26. Erfolg in seiner Karriere. Zuvor hatten Chase Elliott und Denny Hamlin die beiden Stages gewonnen.

Polesetter Chase Elliott beim Start in die Round of 8 - Foto: NASCAR

Vor dem Start: Das waren es nur noch acht Titelkandidaten

Für das 33. Saisonrennen wurden 40 Fahrer von den Teams für das erste Playoff-Rennen 2020 der 'Round of 8' auf dem Kansas Speedway gemeldet. Ab dem ersten Playoff-Rennen wurde das Verfahren etwas modifiziert, um die Startaufstellungen festzulegen. Die Playoff-Autos werden grundsätzlich auf den obersten Startpositionen (Top-16/Top-12/Top-8) gesetzt. Im letzten Rennen belegen dann die vier Finalisten die ersten beiden Startreihen.

Die ersten vier Startreihen bestehen nur aus den verbliebenen acht Playoff-Fahrern, die um die Meisterschaft 2020 fahren. Insgesamt zum fünften Mal steht Elliott im Hendrick-Chevrolet in diese Saison auf Pole Position. Penske-Ford-Pilot Logano beginnt das Rennen über 267 Runden ebenfalls aus der ersten Reihe. Dritter ist Kurt Busch vor Kevin Harvick. Bestplatzierter Toyota-Fahrer ist Martin Truex Junior auf Position fünf vor Alex Bowman. Hamlin, der die letzten beiden Kansas-Rennen gewinnen konnte startet mit Brad Keselowski aus der vierten Reihe. Kyle Busch, der entthronte Champion des Vorjahres, steht nur auf Startplatz 20.

Start/Stage 1: Playoff-Fahrer Truex strafversetzt

Playoff-Fahrer Truex und der Australier James Davison verloren nach der technischen Inspektion ihren Startplatz und mussten von hinten starten. Polesetter Elliott, der 2018 auf dieser Strecke gewinnen konnte, gewann den Start in die 'Round of 8' bei nur sechs Grad Außentemperatur. In Runde sieben übernahm Harvick Platz zwei. Hinter Elliott gab es sofort reichlich Positionskämpfte. Bereits nach 16 Runden war Truex von Rang 39 in die Top-15 gefahren. Bei dem Höllentempo waren inzwischen sechs Fahrer überrundet worden.

Nach 25 Runden kam die angekündigte Competition Caution und Elliott verlor seinen schönen Vorsprung von zwei Sekunden vor Harvick und Hamlin. Der 'Biggest Mover' war Truex mit 25 Runden. William Byron gewann nach einem Zwei-Reifen-Stopp das Rennen in der Boxengasse vor Elliott, Logano, Harvick und Hamlin mit vier frischen Goodyear-Reifen. Kurt Busch erhielt eine Speeding-Strafe. Harvick und Elliott kassierten Byron sofort nach dem Restart. Auch Hamlin und Logano zogen an Byron locker vorbei. Nach 40 Runden war Byron mit seiner Reifen-Strategie bis auf Position 14 zurückgefallen.

Stage 1: Nach 80 Runden gewinnt Elliott zum neunten Mal eine Stage

Dann fuhren die Penske-Teamkollegen Ryan Blaney und Keselowski bis auf Platz drei und vier vor. In Runde 64 holte sich Elliott die Führung zurück. Nach 80 Runden konnte sich Elliott über den neunten Stage-Sieg in diesem Jahr freuen. Keselowski schaffte im Endspurt noch Platz zwei vor Hamlin, Blaney und Erik Jones. Sechster wurde Bowman vor Harvick, Truex, Logano und dem Zehnten Kyle Busch.

Stage 2: Zehnter Stage-Sieg für Denny Hamlin nach 160 Runden

In der ersten Conclusion Caution zwischen den Stages folgten Boxenstopps. Hamlin kam es erster Fahrer aus der Boxengasse und führte beim Restart vor Elliott, Blaney, Jones und Keselowski. Hamlin und Elliott kämpften Seite an Seite um die Führung. Dann setzte sich Hamlin knapp durch. Kurz darauf übernahm Blaney Platz zwei. Nach seiner Speeding-Strafe hatte sich Kurt Busch nach 100 Runden wieder bis auf Rang sechs vorgearbeitet. Es folgte ein rundenlanger Zweikampf um die Führung. Alle acht Playoff-Fahrer lagen in Runde 115 in den Top-11. Hamlin und Blaney boten fantastisches Racing. Sie nutzten die gesamte Breite der Strecke für ihren Zweikampf.

Denny Hamlin (#11) und Ryan Blaney (#12) im Zweikampf - Foto: NASCAR

Ab Runde 122 gab es die ersten Boxenstopps unter Grün. Von den Top-Fahrern machte Harvick den Anfang. Hamlin und Blaney kamen in Runde 126 zum Service. Keselowski blieb erwartungsgemäß lange draußen. Auch Kurt Busch und Truex hofften auf Gelb in dieser Phase. Matt DiBenedetto machte den längsten Stint bis zur 144. Runde - es folgte eine Gelbphase durch Matt Kenseth nach Mauerkontakt. Es gab erneut strategische Boxenstopps. Hamlin führte beim Restart vor Blaney, Keselowski, Bowman, Kurt Busch und Truex. Hinter den sechs Fahrern, die nicht beim Service waren, lagen Elliott, DiBenedetto, Clint Bowyer und Austin Dillon mit zwei frischen Reifen.

Jetzt waren noch zehn Runden zu fahren. Derr Zweikampf zwischen Hamlin und Blaney ging in die nächste Runde. In Runde 154 übernahm Harvick Rang drei, eine Runde später Rang zwei. Dann folgte der Angriff auf Hamlin. Hamlin machte sich breit und konnte tatsächlich die Führung verteidigen. Es war der hart erkämpfte zehnte Stage-Sieg führt Hamlin. Mit 0.094 Sekunden Vorsprung vor Harvick. Dritter wurde Blaney vor Bowman, Elliott, Keselowski, DiBenedetto, Truex, Kurt Busch und Bowyer.

Stage 3: Hamlin verliert ausgerechnet durch Kyle Busch zwei Runden

Nach den Boxenstopps in der zweiten Conclusion Caution folgte die finale Stage über 107 Runden. Kyle Busch blieb auf der Strecke und war damit beim Restart der neunte Leader in diesem Rennen. Es folgten Logano und Aric Almirola mit zwei neuen Reifen. Ab dem Vierten Hamlin hatten die Top-Fahrer alle Reifen gewechselt. Kurz nach dem Restart ging Harvick in Führung. In Runde 180 musste Hamlin nach Mauerkontakt durch Kontakt seines Teamkollegen Kyle Busch, erneut seine Crew ansteuern. Hamlin lag nun auf Rang 28 fast zwei Runden zurück.

Vorne führte Harvick nach 193 Runden mit über vier Sekunden vor Keselowski und Blaney. Kurt Busch beklagte Power-Probleme. Dann flog sein Chevy-Motor in die Luft. Es gab die fünfte Caution. Jones erhielt den 'Lucky Dog' und Hamlin nahm einen 'Wave around'. Das Rennen in der Boxengasse gewann Harvick vor Kyle Busch und den drei Penske-Fahrern Blaney, Logano und Keselowski. Kyle Busch hatte beim Restart kurz die Nase vorne, dann war Harvick erneut der Leader. Dann fährt Rookie Cole Custer Hamlin hinten in die Kiste. Beginnt jetzt die jährliche Negativ-Serie bei Hamlin?

Tyler Reddick sorgte in Runde 220 nach Mauerkontakt für die sechste Gelbphase. Es gab zur großen Freude von Hamlin Boxenstopps. Logano kam als erster Fahrer wieder auf die Strecke. Zweiter war Harvick vor Bowman, Blaney und Kyle Busch. Elliott belegte beim Restart Rang acht und Hamlin Position 22. Jetzt waren noch 42 Runden zu fahren. Johnson landete in der Mauer, aber das Rennen wurde fortgesetzt. Logano und Harvick setzten sich in den nächsten Runden etwas ab. Dann kam Keselowski immer näher an das Duo heran.

Stage 3/Ziel: Logano holt dritten Saisonsieg

Logano und Harvick kämpften im Überrundungsverkehr um die Führung. Bowman war ab Runde 254 Dritter mit 1.7 Sekunden Rückstand. Logano verteidigte mit Mühe Platz eins. Bowman holte durch den Zweikampf an der Spitze etwas auf. Logano konnte sich mit einem knappen Vorsprung von 0.312 Sekunden den dritten Saisonsieg vor Harvick sichern. Dritter wurde Bowman vor Keselowski, Kyle Busch, Elliott, Blaney, Byron, Truex und Rookie Christopher Bell, der als letzter Fahrer ein Top-10-Resultast erzielte. Denny Hamlin landete auf Rang 15 und Kurt Busch wurde auf Paltz 38 gewertet.

Joey Logano ist der erste Finalist - Foto: NASCAR

Offizielle Ergebnisse kommen am Montag/Dienstag und/oder Donnerstag/Freitag


Weitere Inhalte:
nach 33 von 36 Rennen
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magazin.com Plus