NASCAR

NASCAR Talladega: Aric Almirola gewinnt in der Verlängerung

Aric Almirola gewann das Restrictor-Plate-Rennen auf dem Superspeedway in Talladega. In der Verlängerung fiel die Entscheidung nach einer Stewart-Haas-Show.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Das zweite Playoff-Rennen der 'Round of 12' war bis zur Verlängerung eine Stewart-Haas-Show, die mit ihren vier Fahrern das Renngeschehen nach Belieben diktierten. Durch die Verlängerung wurde es ein Sprit-Krimi, den Aric Almirola mit seinem ersten Saisonsieg für sich entscheiden konnte. Im Gesamtstand haben sich acht Fahrer abgesetzt und drei Top-Favoriten stehen vor dem Aus.

Vor dem Start: Kurt Busch gewinnt zum fünften Mal den Pole Award 2018

Das Qualifying zum 31. Saisonrennen wurde durch Teamwork entschieden. Vier Stewart-Haas-Ford starten aus den ersten beiden Reihen vor vier Hendrick-Chevrolet und drei Toyota-Teams. Kurt Busch ist jetzt der Rekordhalter mit fünf Pole Awards in dieser Saison. In Talladega konnte er allerdings noch nicht gewinnen. Von den verbliebenen zwölf Playoff-Teilnehmern erreichten acht Fahrer Q2 und starten aus den ersten sechs Reihen. Die letzten sechs Talladega-Rennen wurden nur von Ford-Piloten gewonnen. Davon erzielten die beiden Penske-Fahrer Joey Logano und Rekordsieger Brad Keselowski fünf Siege. Beide Fahrer und Ryan Blaney starten geschlossen von den Positionen 18 bis 20. Nur Kyle Larson landete von den Playoff-Fahrern abgeschlagen auf Platz 34. Sein Team nahm deshalb Anpassungen am Chevrolet vor und verlor weitere sechs Startpositionen.

Fünfte Saison-Pole für Kurt Busch - Foto: LAT Images

Start/Stage 1: Ford-Demonstration endet nach 55 Runden mit Sieg von Kurt Busch

Bevor die Startflagge gesenkt wurde, verlor auch Joey Gase seinen Startplatz und musste von hinten starten. Polesetter Kurt Busch verteidigte nach dem Start seine Position und führte die Stewart-Haas-Armada an. In der elften Runde gab es durch einen Reifenschaden bei Jeffrey Earnhardt die erste Caution. Nach den Boxenstopps kamen die vier Stewart-Haas-Fahrer als Quartett wieder führend auf die Strecke. Nach 25 Runden hatte sich das Bild an der Spitze nicht geändert.

Kyle Busch hatte sich auf Rang fünf breit gemacht und die drei Penske-Boys lagen dahinter. Nach 30 Runden führen sieben Ford-Fahrer vor Chase Elliott. Mit fünf Sekunden Anstand folgte der zweite Pulk, angeführt von Denny Hamlin. Die Überlegenheit der beiden Ford-Teams war beängstigend. Keselowski meldete Vibrationen und musste in Runde 42 einen Extra-Stopp einlegen. Der Talladega-Rekordsieger verlor eine Runde und lag auf Rang 34.

Anschließend setzten sich die vier Stewart-Haas-Piloten auch von ihren Penske-Markenkollegen ab. Nach 55 Runden hatte Kurt Busch zum dritten Mal in dieser Saison eine Stage gewonnen. Zweiter wurde Bowyer vor Harvick und Almirola. Mit neun Sekunden Rückstand wurde Logano Fünfter vor Blaney. Mit weiteren fünf Sekunden Abstand komplettieren Denny Hamlin, Alex Bowman sowie Ty und Austin Dillon die Top-10. Chase Elliott konnte mit leerem Tank mit Mühe die Box erreichen und musste nach Bestrafung von hinten Starten. Corey LaJoie erhielt vor Keselowski den Lucky Dog.

Showtime der vier Stewart-Haas-Piloten - Foto: LAT Images

Stage 2: Kevin Harvick gewinnt zum 15. Mal eine Stage

Nach der Conclusion Caution mit Boxenstopps zwischen den beiden Stages über jeweils 55 Runden erfolgte der Restart mit Blaney als Leader. Kurz darauf flog Jimmie Johnson ab und Keselowski erhielt den 'Lucky Dog'. Es folgten erneute Boxenstopps. Die vier Stewart-Haas-Ford gewannen das Rennen in der Boxengasse und Harvick war beim Restart der neue Leader. Jetzt machte Kyle Busch mit seinen Gibbs-Kollegen eine zweite Reihe auf. Truex war auf Rang 33 der letzte Fahrer in der Führungsrunde mit mäßiger Geschwindigkeit.

Nach 75 Runden hatten sich erneut neun Piloten, darunter sechs Ford-Teams, abgesetzt. Zehn Runde später bestand der erste Pulk wieder aus 20 Fahrzeugen. Nur Truex fehlte in diesem Pulk und hatte acht Sekunden Rückstand auf den Leader. Weitere fünf Runden später gab es wieder drei Pulks mit acht, zwölf und elf Fahrern. Ein kleiner Draft-Verlust hatte heute fatale Folgen. Truex meldete starke Probleme mit seinem Heck. Dann drehte sich Larson nach Reifenschaden in Runde 103 mehrfach. Es gab Boxenstopps kurz vor Stage-Ende mit Fahrern aus dem Mittelfeld. Larson lag eine Runde zurück.

Jetzt waren noch vier Runden zu fahren. Harvick führte erneut vor seinen Teamkollegen. Mit dem 15 Stage-Sieg beendete Harvick Stage 2 nach 110 Runden. Die Top-10 komplettierten Bowyer, Kurt Busch, Almirola, Hamlin, Blaney, Kyle Busch, Austin Dillon, Logano und Keselowski. Der 'Lucky Dog' ging an Larson.

Stage 3: Stewart-Haas vs. Team Penske um den Sieg?

Vor der letzten Stage über 78 Runden gab es einige strategische Boxenstopps. Dadurch führten acht Fahrer, die nicht beim Service waren. Keselowski war der Leader vor Rookie William Byron, Jamie McMurray und dem zweiten Rookie Darrell Wallace Junior. Nun sah man zum ersten Mal drei Reihen auf dem Oval, weil die Stewart-Haas-Fahrer schnell wieder nach vorne wollten. In Runde 121 übernahm Byron die Führung. Es wurde zum ersten Mal hektisch auf dem Superspeedway und die Spotter hatten nun reichlich Arbeit am Funk.

Sechs Runden später führten wieder die Penske-Boys mit Leader Keselowski. Kyle Busch und Truex lagen nicht in den Top-20. Ab Runde 130 mischte Kurt Busch und Harvick wieder vorne mit. In Runde 136 flog Jamie McMurray in die Mauer und es gab zum sechsten Mal Gelb. Die nächsten Boxenstopps waren angesagt. Beim Restart lagen alle vier Stewart-Haas-Ford auf der unteren Linie sowie drei Penske mit einem Wood-Brothers-Ford auf der oberen Linie in Front.

Stage 3: Ein Sprit-Krimi lag in der Luft

Die untere Linie war immer noch schneller und Kurt Busch setzte sich etwas ab. Einige Fahrer bekamen per Funk die Anweisung Sprit zu sparen. Truex und Kyle Busch fuhren ein separates Rennen im Mittelfeld mit sechs Sekunden Rückstand auf den Leader. Larson hatte 3.5 Sekunden Abstand und die restlichen neun Playoff-Fahrer lagen in den Top-10. In Runde 160 sorgte ein rollender Reifen aus der Boxengase für die siebte Caution. Allerdings kamen nur die hinteren Fahrer zum Service. Darunter waren auch Truex, Kyle Busch und Larson.

Bis zum Ziel waren es noch 24 Runden beim Restart. Wieder schaffte es die Stewart-Haas-Armada mit einem perfekten Zusammenspiel die Führung mit Leader Kurt Busch zu verteidigen. Endet die Ford-Party in einem 'Big One'? Neun Runden vor Rennende hatten sich die vier Stewart-Haas-Fahrer leicht abgesetzt. Mit 1.8 Sekunden Vorsprung ging das Quartett in die letzten vier Runden. Dann knallte es ausgerechnet zwischen Playoff-Fahrer Bowman und Teamkollege Byron sowie J.J. Yeley, nachdem Bowman die Kontrolle verloren hatte. Champion Truex lag zu diesem Zeitpunkt auf Rang 26 und war damit nicht mehr in den Top-8 des Gesamtstandes.

Unfall in der letzten Runde mit Kyle Busch - Foto: LAT Images

Stage 3: Aric Almirola siegt in der Verlängerung

Es ging in die Verlängerung. Elliott war beim Service. Kurt Busch, Harvick und einige weitere Fahrer hatten nur noch Sprit für eine Overtime im Tank. Harvick, Keselowski und Blaney mussten vor dem Restart ohne Sprit in die Boxengasse abbiegen. Die Führenden hatten gerade die Linie für die letzte Runde überquert, als es erneut knallte. Das Rennen ging weiter. Kurt Busch wurde ohne Sprit in der letzten Kurve langsam und Almirola holte sich den längst fälligen ersten Saisonsieg. Zweiter wurde Bowyer vor Ricky Stenhouse Junior, Hamlin, Logano, A.J. Allmendinger, Johnson, Erik Jones, Menard und dem Zehnten Regan Smith.

Neun Playoff-Fahrer landeten außerhalb den Top-10. Larson belegte Rang elf, Kurt Busch Platz 14, Truex Platz 23, Kyle Busch Platz 26 vor Keselowski, Harvick und Blaney auf Rang 29. Damit belegen Keselowski, Blaney, Larson und Bowman mit einem Rückstand von 18 bis 68 Punkten die Positionen neun bis zwölf im Gesamtstand.

Aric Almirola gewinnt den letzten Restart in der Verlängerung und siegt - Foto: LAT Images

PLAYOFF Gesamtstand (Round of 12)
Rennen 5/10 (31/36)

Playoff-Punkte (Rennen 1-31): Sieg (5 Punkte), Stage-Sieg (1 Punkt)
Extra Bonus-Punkte (Gesamtstand nach Rennen 26): Top-10 (15-10-8-7-6-5-4-3-2-1) Punkte)

**1. (9) #14 Aric Almirola (Ford) Stewart-Haas Racing, 3.087 Punkte (1 Sieg)
**2. (1) #9 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 3.066 Punkte (1 Sieg)
**3. (2) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 3.128* Punkte (+65)
4. (3) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 3.111 Punkte (+46)
5. (5) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 3.104 Punkte (+39)
6. (6) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 3.095 Punkte (+30)
7. (10) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 3.086 Punkte (+21)
8. (4) #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 3.083 Punkte (+18)
9. (7) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 3.065 Punkte (-18)
10. (8) #12 Ryan Blaney (Ford) Team Penske, 3.061 Punkte (-22)
11. (11) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 3.057* Punkte (-26)
12. (12) #47 Alex Bowman (Chevrolet) Hendrick Motorsport, 3.015 Punkte (-68)
** für die nächste Playoff-Runde qualifiziert
ausgeschieden (Round of 16):
13. (15) #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.136 Punkte
14. (14) #21 Jimmie Johnson (Chevrolet) Hendrick Motorsport, 2.128 Punkte
15. (13) #3 Austin Dillon (Chevrolet) Richard Childress Racing, 2.124 Punkte
16. (16) #20 Erik Jones (Toyota) Joe Gibbs Racing, 2.108 Punkte
*Harvick (Las Vegas I): 7 Bonuspunkte für Renn-Sieg und 2 Stage-Siege wurden aberkannt
*Larson (Kansas I): 1 Bonuspunkt für Stage-Sieg wurde aberkannt

Offizielle Ergebnisse kommen am Dienstag


Weitere Inhalte:
nach 35 von 36 Rennen
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter