NASCAR - Keselowski siegt beim Jubiläumsrennen in Atlanta

Harvick dominiert und verliert das Rennen in der Boxengasse

Keselowski gewinnt das Jubiläums-Cup-Rennen Nummer 2.500 im Endspurt. Zuvor hatte Harvick das Rennen bis zur letzten Gelbphase dominiert.
von

Motorsport-Magazin.com - Zum dritten Mal in Folge dominierte Kevin Harvick ein Rennen auf dem Atlanta Motor Speedway. Die sechste Gelbphase in Runde 309 von 325 veränderte das Renngeschehen komplett. Polesetter Harvick erhielt nach 293 Führungsrunden beim Boxenstopp eine Speeding-Strafe. Kurz nach dem folgenden Restart übernahm Penske-Pilot Brad Keselowski die Führung und holte sich den ersten Sieg auf dieser Strecke und feierte den 22. Cup-Sieg in seiner Karriere.

Vor dem Start

Beim zweiten Saisonrennen kommt zum ersten Mal das neue Regelpaket 2017 zum Einsatz, mit dem nun jedes Rennen bestritten wird, außer auf den Superspeedways in Daytona und Talladega. Der markanteste Unterschied zur letzten Saison ist eine weitere Reduzierung des Abtriebs. Außerdem gibt es geringfügige aerodynamische Anpassungen. Die hinteren Abmessungen für die Spoiler wurden etwas vergrößert, die Seitenbereich minimal verringert und die Deckflosse verjüngt. Das Ziel von NASCAR ist es, den Fahrern mehr Einfluss auf das Fahrverhalten zu geben und die Aero-Abhängigkeit zu verringern. Die Fahrer müssen ab sofort mit den Reifen starten, die sie im Qualifying eingesetzt haben.

Das zweite Saisonrennen 2017 ist gleichzeitig das 2.500 Cup-Rennen seit dem 19. Juni 1949. Polesetter Harvick holte in seiner Debütsaison 2001 in Hampton seinen ersten Karrieresieg. Ricky Stenhouse Junior startet in seinem 150. Jubiläumsrennen von Startplatz vier. Denny Hamlin, der 2012 seinen einzigen Atlanta-Sieg erzielte, fährt sein 400. Cup-Rennen. Cody Ware wird sein erstes Cup-Rennen vom 39. Startplatz beginnen.

Start/Stage 1: Harvick dominiert und gewinnt Segment 1

Der Start mit Polesetter Kevin Harvick und Ryan Newman - Foto: NASCAR

Polesetter Harvick, der schon in den letzten beiden Jahren die meisten Führungsrunden absolviert hatte, diktierte nach dem Start gleich das Renngeschehen. In Runde 13 übernahm Stenhouse mit über zwei Sekunden Rückstand Rang zwei hinter Harvick. Gleichzeitig gab es die ersten Überrundungen auf der 1,54 Meilen langen rutschigen Buckelpiste. Ab der 34. Runde begann die erste Runde der Boxenstopps unter Grün. Dale Earnhardt Junior war zu schnell in der Boxengasse und erhielt eine Durchfahrtsstrafe. Auch Matt Kenseth wurde bestraft. Nach den Stopps führte Harvick kurz vor Halbzeit von Segment 1 vor Keselowski und Chase Elliott.

Harvick hatte nach 60 Runden fast drei Sekunden Vorsprung vor Keselowski. Das Feld war weit auseinandergezogen. Kurz darauf mache A.J. Allmendinger einen zweiten Stopp und war anschließend mit frischen Reifen sechs Meilen schneller als der Leader. In Runde 69 musste Earnhardt Junior nach Reifenschaden erneut seine Crew aufsuchen. Nach 77 Runden waren nur noch 17 Fahrer in der Führungsrunde. Ryan Blaney musste ebenfalls zum zweiten Mal außerplanmäßig wegen Reifenproblemen seine Box anfahren.

Harvick verzichte bei seinem großen Vorsprung von fünf Sekunden auf eine Überrundung von Teamkollegin Danica Patrick und gewann Segment 1 nach überlegener Vorstellung und holte sich zehn Bonuspunkte. Die weiteren Punkte sicherten sich der Zweite Keselowski vor Elliott, Martin Truex Junior, Joey Logano, Newman, Stenhouse, Hamlin, Kyle Larson und der Zehnte Jimmie Johnson. Kasey Kahne erhielt den Lucky Dog. Mit Kyle Busch, Kenseth und Earnhardt Junior beklagten drei prominente Namen Rundenrückstände.

Stage 2: Harvick gewinnt auch Segment 2

Kevin Harvick liegt in Front - Foto: NASCAR

Nach den Boxenstopps wurde das Rennen in Runde 93 mit Stage 2 und Leader Harvick fortgesetzt. Keselowski blieb diesmal an Harvick dran, während Elliot als Dritter nach 112 Runden über fünf Sekunden verloren hatte. Dann bekam Keselowski in Runde 116 Probleme und musste frühzeitig seine Box aufsuchen. Rookie Erik Jones lag inzwischen auf Rang neun, während weitere Fahrer unter Grün zum Reifenwechsel abbogen. Logano war dabei zu schnell und erhielt eine Strafe. Während Harvick seinen Stopp machte, übernahm Keselowski die Führung. Johnson, der zuvor gewaltig auf dem Vormarsch war, erhielt ebenfalls eine Bestrafung.

Harvick holte trotz Überrundungsverkehr mit frischeren Reifen gewaltig auf Keselowski auf. In Runde 142 war Harvick wieder auf dem ersten Platz und zog unaufhaltsam davon. Kurz darauf fuhr Keselowski erneut an die Box. In Lucky-Dog-Position lagen nun ab Position 15: Kasey Kahne, Keselowski mit frischen Reifen, Johnson, Kenseth und Kyle Busch. Zwei Runden später war Keselowski wieder in der Führungsrunde. Platz zwei hatte Elliott vor Newman übernommen. In Runde 160 machte Hamlin in seinem 400. Cup-Rennen wegen Vibrationen einen weiteren Stopp, kam aber abschließend nicht auf Geschwindigkeit und fiel von Rang sieben kommend aus den Top-20.

Harvick holte sich auch die zweite Stage mit zehn Bonuspunkten vor Eliott, Newman, Truex, Larson, Austin Dillon, Keselowski, Jones, Bowyer und Trevor Bayne. Stenhouse erhielt den Lucky Dog und damit waren noch 13 Fahrer in der Führungsrunde. Hamlin durfte seinen mechanischen Schaden in der Garage reparieren.

Stage 3: Harvick spielt mit den Gegnern

Chase Elliott und Brad Keselowski in der Verfolgerrolle - Foto: NASCAR

Der Restart zum letzten Segment erfolgte in Runde 178. Harvick zog erneut davon, allerdings konnte Elliott den Rückstand in den nächsten Runden unter einer Sekunde halten. Nach 200 Runden war Keselowski wieder auf Rang drei zu finden, wurde aber eine Runde später von Larson überholt, der plötzlich das schnellste Fahrzeug auf der Strecke hatte. Ab Runde 210 begannen die Stopps unter grüner Flagge. Die nächsten Strafen erhielten Johnson und Truex und ausgerechnet der sehr gut platzierte Elliott.

Nun hatte Harvick nach 215 Runden mit Larson einen neuen Kontrahenten mit 1.8 Sekunden Abstand im Rückspiegel. Bowyer war neuer Dritter vor Keselowski, Newman und Dillon. 100 Runden vor Rennende hatte es bereits elf Speeding-Strafen gegeben. Auch aus diesem Grund lagen nur noch zwölf Fahrer in der Führungsrunde. In Runde 239 gab es wegen Debris die erste richtige Gelbphase und Truex freute sich über den Lucky Dog, während Harvicks Vorsprung von über sechs Sekunden Geschichte war.

Beim Restart nach den Boxenstopps führte weiterhin Harvick unter Flutlicht vor Larson, Keselowski, Bowyer und Austin Dillon. Fünf Runden später war Keselowski wieder erster Verfolger von Harvick. Dann sorgte Gray Gaulding in Runde 262 nach Motorschaden für die vierte Gelbphase. Kenseth erhielt den Lucky Dog und damit war wenigstens ein Gibbs-Toyota wieder in der Führungsrunde. Keselowski gewann anschließend das Rennen in der Boxengasse, weil Harvick mit durchdrehenden Rädern nicht von der Stelle kam. Doch Keselowski meldete ein loses Rad und musste nochmals die Box aufsuchen und lag nur noch auf Position 14.

In Runde 269 gewann Harvick den Restart gegen Austin Dillon, der nicht von der Stelle kam. Lokalmatador Elliott und Larson überholten Dillon sofort danach. Neun Runden später landete Bowyer nach Reifenschaden in der Mauer und Gelbphase fünf war perfekt. Alle kamen erneut zum Service herein, Kahne erhielt den Lucky Dog und Newman holte sich die nächste Strafe ab. Nun waren durch Wave Arounds wieder 16 Fahrer in der Führungsrunde. Während Harvick den Restart vor Elliott gewann musste Newman wegen Batterieschaden die Garage aufsuchen.

Endphase: Keselowski profitiert von Harvicks Speeding-Strafe und gewinnt

Brad Keselowski im Ziel - Foto: NASCAR

Kenseth fuhr jetzt die schnellsten Rundenzeiten und lag 30 Runden vor Rennende auf Position fünf. Zehn Runden später war Harvick dem Feld um zwei Sekunden enteilt. Dann hatte auch der zweite Childress-Chevrolet mit Austin Dillon Batterieprobleme, wurde langsamer und löste 16 Runden vor Rennende Caution Nummer sechs aus. Es gab nochmals Boxenstopps und den Lucky Dog für Johnson. Kaum zu glauben: Dominator Harvick holte sich wegen Speeding eine Strafe.

Ich hasse mich für meine Jungs!
Kevin Harvick per Funk nach seiner Speeding-Strafe

Jetzt führte Larson vor Kenseth beim Restart. Eine Reihe dahinter lagen Elliott und Keselowski. Larson behielt die Führung und Keselowski verfolgte den Ganassi-Chevrolet. Der erste Angriff erfolgte acht Runden vor Rennende. Eine Runde später übernahm Keselowski Platz eins und gab die Führung nicht mehr ab. Larson beendete das zweite Saisonrennen auf Platz zwei vor Kenseth, Kahne, Elliott, Logano, Kurt Busch, Truex, Pechvogel Harvick und Jamie McMurray.

2. Lauf (2.500 Cup-Rennen): 58th Annual Folds of Honor QuikTrip 500

Atlanta Motor Speedway, Hampton, GA
Ergebnis: Top-10, 325 Runden (Stages: 85/85/155)

1. #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 53/13 Punkte
2. #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 43/8 Punkte
3. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 34/- Punkte
4. #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 33/- Punkte
5. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 49/17 Punkte
6. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 37/6 Punkte
7. #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 30/- Punkte
8. #78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 43/14 Punkte
9. #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, 48/20 Punkte
10. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 27/- Punkte

Gesamtstand Top-16: Rennen 02/36 (Punkte/Bonus Playoffs)

1. (4) #4 Kevin Harvick (Ford) Stewart-Haas Racing, Points Leader, 90/3 Punkte
2. (1) #41 Kurt Busch (Ford) Stewart-Haas Racing, 1 Sieg, 86/5 Punkte
3. (12) #2 Brad Keselowski (Ford) Team Penske, 1 Sieg, 84/5 Punkte
4. (8) #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 82/- Punkte
5. (3) #22 Joey Logano (Ford) Team Penske, 80/- Punkte
6. (7) #42 Kyle Larson (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 79/- Punkte
7. (17)#78 Martin Truex Jr. (Toyota) Furniture Row Racing, 67/- Punkte
8. (2) #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing, 63/- Punkte
9. (13) #5 Kasey Kahne (Chevrolet) Hendrick Motorsports, 63/- Punkte
10. (11) #6 Trevor Bayne (Ford) Roush Fenway Racing, 58/- Punkte
11. (5) #47 A.J. Allmendinger (Chevrolet) JTG Daugherty Racing, 50/- Punkte
12 (20) #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing, 49/- Punkte
13. (6) #43 Aric Almirola (Ford) Richard Petty Motorsports, 47/- Punkte
14. (23) #14 Clint Bowyer (Ford) Stewart-Haas Racing, 46/- Punkte
15. (10) #27 Paul Menard (Chevrolet) Richard Childress Racing, 44/- Punkte
16. (32) #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing, 41/- Punkte

25. (29) #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing, 32/1 Punkte


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter