NASCAR / Rennbericht

Open-Teams: McDowell und Richardson Junior sind qualifiziert - Duel-Siege für Earnhardt & Kyle Busch

Die beiden Duel-Rennen gewannen Earnhardt und Champion Kyle Busch. Damit steht die Startaufstellung für das 58. Daytona 500 fest.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Dale Earnhardt Junior und der amtierende Champion Kyle Busch gewannen die beiden Qualifikationsrennen für das Daytona 500, jeweils mit den meisten Führungsrunden. Die letzten beiden Startplätze für die vier Open-Teams holten sich Michael McDowell und Richard Robertson Junior.

Die erste Startreihe mit Matt Kenseth und Polesetter Chase Elliott wurde bereits beim Qualifying ausgefahren - Foto: NASCAR

Vorschau

Am letzten Sonntag wurde im Qualifying nur die erste Startreihe ausgefahren. Chase Elliott siegte und ist damit der jüngste Pole-Award-Gewinner, den es in der langen Geschichte des Daytona 500 gab. Gleichzeitig ist der 20-jährige Hendrick-Pilot auch der erste Rookie, der beim Daytona 500 von der Pole Position startet. Gibbs-Fahrer Matt Kenseth wurde Zweiter und geht damit ebenfalls aus der vordersten Reihe in das erste Rennen der Sprint-Cup-Saison 2016.

Durch das neue Charter-System wurde das Starterfeld in diesem Jahr für die 36 Saisonrennen von 43 auf 40 Teams reduziert. Die 36 Charter-Teams sind automatisch für jedes Rennen qualifiziert. Alle anderen gemeldeten Open-Teams mussten sich für maximal vier freie Startplätze qualifizieren. Insgesamt 44 Teams waren mit ihren Fahrern für den Saisonauftakt gemeldet, darunter acht Open-Teams.

Pro Duel-Rennen über 60 Runden konnte sich nur das schnellste Non-Charter-Team qualifizieren. Die letzten beiden Startplätze gehen anschließend an die besten Non-Charter aus dem Qualifying, die sich zuvor noch nicht qualifizieren konnten. Das waren vor den Rennen Ryan Blaney und Matt DiBenedetto. Die Startaufstellungen für die beiden Duel-Rennen ergaben sich aus dem Qualifying. Die 22 Fahrer mit einer ungeraden Platzierung im Qualifying bestritten das erste Rennen und die 22 anderen Piloten das zweite Duel.

Pole-Sieger Chase Elliott und Dale Earnhardt Junior beim Start - Foto: NASCAR

Can-Am Duel 150 #1: Earnhardt siegt souverän

Um 01:22 Uhr MEZ erfolgte unter Flutlicht der Start zum ersten Qualifikationsrennen. Polesetter Elliott konnte die Führung in der ersten Runde behaupten. Dann übernahm sein Hendrick-Teamkollege Earnhardt das Kommando an der Spitze und Unlimited-Sieger Denny Hamlin lag im Gibbs-Toyota an zweiter Stelle. Nach zehn Runden tauchten beide Penske-Ford mit Brad Keselowski und Joey Logano hinter Earnhardt auf. Gesittetes Single-File-Racing war in den nächsten Runden angesagt.

Blaney kam als erster Fahrer in Runde 30 zum Boxenstopp. Erst zehn Runden später kam die Spitze zum Service. Als alle Fahrer wieder auf der Strecke waren führten kurz Kasey Kahne und Hamlin, bevor Open-Fahrer Cole Witt durch einen Dreher in Kurve zwei für die erste Gelbphase sorgte. Der Restart erfolgte in Runde 48 mit Hamlin als Leader. Kevin Harvick übernahm Rang zwei vor Earnhardt. Nun ging es langsam zur Sache. Sieben Runden vor Rennende lag Earnhardt hinter Hamlin in Angriffsposition.

Dale Earnhardt Junior siegte nach 43 Führungsrunden - Foto: NASCAR

Eine Runde später übernahm Earnhardt wieder die Führung. Harvick und Logano bildeten die untere Linie. Dann setzte sich Logano hinter Earnhardt auf Position zwei. Kurz vor dem Ziel drehte sich Open-Pilot Brian Scott ins Infield und landete dort in der Mauer. Earnhardt fuhr den Sieg nach Hause und gewann mit 0,184 Sekunden Vorsprung vor Logano, Rookie Blaney, Harvick und Hamlin.

Polesetter Elliott belegte den sechsten Rang vor Kahne, Greg Biffle, Rookie Chris Buescher und dem Zehnten Ricky Stenhouse Junior. Der 14. Platz reichte für McDowell, um beim Daytona 500 dabei zu sein, weil er zweitbester Opener beim Qualifying hinter Blaney war. Josh Wise und Whitt schieden aus. Alle qualifizierten Piloten werden am Sonntag von der unteren Linie starten.

Matt Kenseth und Kyle Busch beim Start zum zweiten Rennen - Foto: Sutton

Can-Am Duel 150 #2: Big One & Sieg für Kyle Busch

Beim zweiten Rennen standen die beiden Gibbs-Toyota mit Matt Kenseth und Champion Kyle Busch in der ersten Startreihe. Es war inzwischen recht windig geworden, als um 03:03 MEZ der zweite Start erfolgte. Nach dem Start sorgte Carl Edwards als Dritter für eine dreifache Gibbs-Führung. Die Hälfte des Feldes hatte sich nach zehn Runden etwas abgesetzt. Erneut war Single-File-Racing zu sehen. Ryan Newman führte die elf zurückliegenden Piloten im Pulk wieder heran.

in Runde 24 gab es einen teaminternen Führungswechsel durch Kyle Busch. Zur Rennhalbzeit lagen erneut sieben Fahrer mit neun Sekunden Rückstand hinter den Führungspulk zurück. Außer DiBenedetto waren die drei anderen Open-Fahrer in der zurückliegenden Gruppe. Newman verabschiedete sich in Runde 34 Richtung Garage. In Runde 38 bogen die Führenden zum Service Richtung Boxengasse ab.

Nach den Boxenstopps führte weiterhin Kyle Busch vor Kenseth und dem neuen Dritten Jimmie Johnson. 15 Runden vor Rennende hatten sich acht Piloten deutlich abgesetzt. In Runde 54 kam Bewegung in das Rennen. A.J. Allmendinger hatte die zweite Gruppe mit fünf Fahrern wieder herangeführt. Dann übernahm Casey Mears Rang zwei, machte sich aber Sorgen um seinen Tankinhalt. Er sollte Recht behalten, denn in Runde 58 ging ihm der Sprit aus.

Kyle Busch feiert seinen Sieg in der Victory Lane - Foto: NASCAR

In der letzten Runde gab es nach einem sehr ruhigen Rennen doch noch einen Big One. Jamie McMurray wechselte die Spur und zwang Johnson in einen Dreher. Edwards, Martin Truex Junior, Danica Patrick, Allmendinger und vor allem Kenseths Toyota wurden in den Unfall verwickelt. Damit hatte Kyle Busch nach 35 Führungsrunden vor McMurray und seinem Bruder Kurt gewonnen.

Vierter wurde Edwards vor Ty Dillon, Kyle Larson, Patrick, Brian Vickers, Di Benedetto und dem Zehnten Michael Annett, die alle am Sonntag von der oberen Linie starten werden. Richardson qualifizierte sich als letzter Fahrer der Open-Teams mit einer Runde Rückstand, weil er im Qualifying hinter DiBenedetto zweitbester Qualifikant war. David Gilliland und Reed Sorenson verpassten den Sprung in das Daytona-500-Starterfeld.

1. Lauf: Daytona 500 (Can-Am Duel 1 & 2/60 Runden)
Daytona International Speedway, Daytona Beach, FL
Qualifying (Startplätze 3 - 40) / Startaufstellung (Top-12)

1. #24 Chase Elliott (Chevrolet) Hendrick Motorsports
2. #20 Matt Kenseth (Toyota) Joe Gibbs Racing
3. #88 Dale Earnhardt Jr. (Chevrolet) Hendrick Motorsports
4. #18 Kyle Busch (Toyota) Joe Gibbs Racing
5. #22 Joey Logano (Ford) Team Penske
6. #1 Jamie McMurray (Chevrolet) Chip Ganassi Racing with Felix Sabates
7. #21 Ryan Blaney (Ford) Wood Brothers Racing
8. #41 Kurt Busch (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
9. #4 Kevin Harvick (Chevrolet) Stewart-Haas Racing
10. #19 Carl Edwards (Toyota) Joe Gibbs Racing
11. #11 Denny Hamlin (Toyota) Joe Gibbs Racing
12. #95 Ty Dillon (Chevrolet) Circle Sport - Leavine Family Racing


Weitere Inhalte:
nach 4 von 36 Rennen
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video