Motorsport-Magazin.com Plus
NASCAR

Alle zwölf Kandidaten können Champion werden - Chase 2011: Wer holt den Titel?

In den letzten zehn Rennen der Sprint-Cup-Serie wird unter zwölf Kandidaten der neue Champion gesucht. Alle Teilnehmer rechnen sich berechtigte Chancen aus.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Der 26. und letzte Lauf der regulären Sprint-Cup-Saison war an Spannung kaum zu überbieten. Das Rennen wurde für die beiden bisher sieglosen Wackel-Kandidaten Dale Earnhardt Junior und Tony Stewart zeitweise zu einer Zitterpartie. Beide Fahrer konnten sich allerdings in der Top-10 des Gesamtstandes halten und qualifizierten sich damit für die entscheidenden zehn Rennen um die Meisterschaft 2011.

Einen klaren Favoriten gibt es nicht

Neun der zwölf Chase-Teilnehmer waren bereits im letzten Jahr dabei. Clint Bowyer und Greg Biffle verpassten die erneute Qualifikation und Jeff Burton landete nicht einmal in der Top-20. Brad Keselowski ist der einzige Neuling unter den Meisterschaftsanwärtern. Mit drei Saisonsiegen ist der Jungstar die größte Überraschung in dieser Saison. Ob Keselowski mit der Erfahrung von nur 79 Cup-Rennen auch bei der Titelvergabe mitsprechen kann, beschäftigt die gesamte NASCAR-Fan-Gemeinde.

Ryan Newman und Earnhardt sind ebenfalls wieder im Chase vertreten. Für Newman ist es die vierte Teilnahme seit der Einführung des neuen Formates in der Saison 2004. Nach einer zweijährigen Unterbrechung ist mit Earnhardt auch der Liebling der Nation zum vierten Mal dabei.

Jimmie Johnson wird es schwer haben

Fünf Meisterschaften in Folge: Jimmie Johnson - Foto: NASCAR

Titelverteidiger Jimmie Johnson ist mit fünf Meisterschaften in Folge sicherlich wieder ein Titelkandidat. Allerdings konnte der Dauer-Champion in dieser Saison nur mit Konstanz überzeugen. Ein Saisonsieg in 26 Rennen mit wenigen Highlights sind eine magere Ausbeute. Sein Teamkollege Jeff Gordon scheint momentan in der besseren Form zu sein. Viele hatten den Ex-Champion vor der Saison schon abgeschrieben, jedoch sorgte der Crew-Chief-Wechsel für einen ungeahnten Leistungsschub und Gordon fuhr drei Mal in die "Victory Lane". Gordon ist mit Alan Gustafson am Regiepult ein fünfter Titel zuzutrauen.

Neben den beiden Hendrick-Piloten gehören Carl Edwards und Kyle Busch ebenfalls zu den heißen Titelanwärtern. Edwards dominierte in der Anfangsphase der Saison das Geschehen und hätte mehr als einen Saisonsieg erzielen müssen. Nach einer kleinen Durststrecke gab es zuletzt wieder drei Top-10-Platzierungen in Folge. Kyle Busch geht mit vier Saisonsiegen als Tabellenführer in den Chase. Wenn der Gibbs-Toyota-Pilot seine Emotionen weiter unter Kontrolle hält und er keine technischen Probleme bekommt, wird er schwer zu schlagen sein.

Kevin Harvick: Mr. "Where did he come from?"

Der unheimliche Kevin Harvick - Foto: NASCAR

Ebenfalls vier Saisonsiege hat Kevin Harvick auf seinem Konto. Nicht nur die NASCAR -Fans wundern sich, wie er immer wieder aus dem Nichts heraus Rennen gewinnen konnte. Seinen Spitznamen hat er weg: Mr. "Where did he come from?" Bereits im letzten Jahr führte Harvick 21 von 26 Saisonrennen die Meisterschaft durch drei Saisonsiege lange an. Im Chase 2010 belegte Harvick anschließend hinter Johnson und Denny Hamlin ohne weiteren Sieg den dritten Rang.

In den beiden Penske-Dodge gehen Keselowski und Kyles älterer Bruder Kurt Busch als Geheimfavoriten in die letzten zehn Rennen. Für Kurt Busch spricht die Erfahrung, immerhin holte er den ersten Chase-Titel in der Saison 2004. Keselowski ist zusammen mit Gordon der erfolgreichste Fahrer der letzten Wochen. Keselowski, der die Top-10 knapp verfehlte, kam nur über eine der beiden "Wild Cards" in den Chase. Nun fehlen ihm die zwölf Bonuspunkte für die vier Saisonsiege, die er mit einem Platz unter den zehn Punktbesten Fahrern erhalten hätte.

Was macht der Vize-Champion

Denny Hamlin auf Abwegen - Foto: NASCAR

Über die zweite "Wild Card" qualifizierte sich Denny Hamlin zum sechsten Mal in Folge für den Chase. Der Teamkollege von Kyle Busch hatte mit vielen Problemen zu kämpfen. Die Experten sind sich sicher, dass der Titelverlust beim Finalrennen der letzten Saison eine weitere Ursache für eine bisher recht durchwachsene Saison ist. Im letzten Jahr war Hamlin mit acht Siegen noch der erfolgreichste Pilot - in diesem Jahr konnte er nur einen Sieg erringen, der ihm allerdings den Chase-Platz einbrachte. Hamlin hat momentan keiner auf der Rechnung, das könnte seine Chance sein.

Zu den Außenseitern gehören Matt Kenseth sowie die Teamkollegen Tony Stewart und Ryan Newman. Kenseth holte zwei Saisonsiege, hatte aber große Schwankungen in seiner Formkurve. Newman zeigte seinem Chef in dieser Saison mehrfach die nicht vorhandenen Rücklichter. Falls Stewart endlich der erste Saisonsieg gelingt, ist mit ihm zu rechnen.

Die Fans hoffen auf Dale Earnhardt Junior

Mit diesem Schrotthaufen qualifizierte sich Dale Earnhardt Junior am letzten Samstag - Foto: NASCAR

Earnhardt ist zur Freude der Fans als dritter Hendrick-Pilot qualifiziert. Er holte nur ein Top-10-Ergebnis in den letzten zwölf Rennen und musste deshalb bis zur letzten Sekunde um die Teilnahme zittern. Eigentlich kann er nur noch gewinnen - wenn das nicht sein Problem wäre. Der letzte Sieg datiert aus dem 15. Rennen der Saison 2008. Eine Durststrecke von 109 Rennen ohne Sieg hindert seine Fans nicht daran, weiter an ihr Idol zu glauben.

Auf dem Chicagoland Speedway startet der Chase 2011

Der erste der zehn Finalläufe findet am Sonntag auf den Chicagoland Speedway statt. Im letzen Jahr gewann David Reutimann auf dem 1,5 Meilen langen D-Oval bei Joliet. Von den Chase-Piloten konnten Harvick und Stewart jeweils zwei Siege auf dieser Strecke erzielen. Newman, Earnhardt, Gordon und Kyle Busch standen bisher ein Mal nach der Renndistanz von 267 Runden in der "Victory Lane".

Gesamtstand: Rennen 26/36
Chase 2011:

1. (0) Kyle Busch, 2012 Punkte (4 Siege)
2. (+3) Kevin Harvick, 2012 Punkte (4 Siege)
3. (+1) Jeff Gordon, 2009 Punkte (3 Siege)
4. (+2) Matt Kenseth, 2.006 Punkte (2 Siege)
5. (-2) Carl Edwards, 2.003 Punkte (1 Sieg)
6. (-4) Jimmie Johnson, 2.003 Punkte (1 Sieg)
7. (0) Kurt Busch, 2.003 Punkte (1 Sieg)
8. (0) Ryan Newman, 2.003 Punkte (1 Sieg)
9. (0) Tony Stewart, 2.000 Punkte
10. (0) Dale Earnhardt Jr., 2.000 Punkte
11. (0) Brad Keselowski, 2.000 Punkte (3 Siege)
12. (0) Denny Hamlin, 2.000 Punkte


Weitere Inhalte:
nach 36 von 36 Rennen