Motorsport-Magazin.com Plus
Motorsport

Macau GP 2021: Formel 3, GT World Cup & WTCR sagen erneut ab

Der Stadtkurs-Klassiker in Macau findet 2021 wegen verschärfter Pandemie-Lage wieder ohne internationale Teilnahme statt. Keine Formel 3, GT3 & WTCR.
von Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Zum zweiten Mal in Folge sagen die internationalen FIA-Serien ihre Beteiligung am berühmten Macau GP ab. Eigentlich sollte das Event auf dem legendären Guia Circuit, der quer durch die chinesische Küstenstadt Macau geht, nach einem Jahr pandemiebedingter Pause wieder das traditionelle Formel-3-Event, sowie den mit GT3-Autos ausgetragenen GT World Cup und die WTCR umfassen.

Aber die Regierung der chinesischen Sonderverwaltungszone hat nun neue Quarantäne-Regeln eingeführt. 21 Tage müssen sich Neuankömmlinge isolieren. Da Macau für die WTCR ein WM-Lauf ist und das Starterfeld der Einzel-Events von Formel 3 und GT World Cup die internationalen Top-Piloten der respektiven Klassen umfasst, ist das nicht machbar.

Macau 2021 wieder ohne Formel 3 & Co.

Die 68. Ausgabe des Macau-GPs wird trotzdem in den letzten November-Tagen des Jahres bis einschließlich 21.11. stattfinden. Wie im Vorjahr nur eben ohne die internationalen FIA-Beteiligungen. Die chinesische Formel-4-Meisterschaft diente 2020 als Ersatz.

Die FIA unterstreicht in einem kurzen Statement erneut die Absicht, mit Formel 3, GT World Cup und WTCR 2022 wieder zurückzukehren. FIA-Sport-Generalsekretär Peter Bayer: "Seit Jahren ist der Macau Grand Prix eine Tradition zum Saisonende für einen großen Teil der Motorsport-Welt, und hält besondere Signifikanz für die FIA als einziges Event, das drei verschiedene FIA World Cups austrägt."

Die letzte Ausgabe des Rennens mit internationaler Beteiligung fand 2019 statt - das erste und bisher einzige Jahr, in dem die neueste Generation der F3-Autos zum Einsatz kamen. Richard Verschoor, heute F2-Pilot, gewann vor Red-Bull-Junior Jüri Vips das Formel-3-Hauptevent. Raffaele Marciello holte für Mercedes den Sieg im GT World Cup, und Yvan Muller und Andy Priaulx teilten sich für Lynk & Co die WTCR-Siege.