Motorsport-Magzain.com Plus
Moto3

Moto3 Jerez: Arenas siegt nach Chaos in letzter Kurve

Albert Arenas krönt sich mit einem Moto3-Sieg in Jerez zum großen Titelanwärter in der kleinsten Klasse. Die Entscheidung fällt in der letzten Kurve.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Albert Arenas holte in Jerez seinen zweiten Moto3-Sieg in Folge und baute seine WM-Führung damit aus. Der Spanier setzte sich vor Ai Ogura durch, der ebenfalls bereits in Katar einen Podestplatz erobern konnte. Komplettiert wurden die Top-3 von Tony Arbolino, während John McPhee zum tragischen Helden wurde.

Die Schlüsselszene

Wieder einmal fiel die Entscheidung in Jerez in der legendären letzten Kurve. John McPhee warf alles in die Waagschale, stand am Ende aber mit leeren Händen da. Albert Arenas hielt hingegen solide die Innenlinie, stach durch, als auf der Außenbahn Chaos ausbrach, und beschleunigte zum Sieg.

Moto3 in Jerez: Der Rennfilm

Startaufstellung: Tatsuki Suzuki eroberte die Pole Position vor Andrea Migno und John McPhee. Die zweite Reihe ging an Raul Fernandez, Celestino Vietti und Jeremy Alcoba. Der Österreicher Max Kofler startet vom 26. Platz, der Schweizer Jason Dupasquier von P28.

Start: Tatsuki Suzuki verteidigt seine Führung durch die ersten Kurven, dahinter reihen sich Andrea Migno, Raul Fernandez und Albert Arenas ein. Dennis Foggia und Carlos Tatay kollidieren in der ersten Kurve und müssen aufgeben, Max Kofler muss ausweichen.

1. Runde: Suzuki fährt vor Migno, Fernandez, Vietti und Arenas über den ersten Rundenwechsel. Kofler ist Letzter, Dupasquier nur zwei Ränge vor ihm.

2. Runde: Das gesamte Feld liegt eng zusammen. Erst hinter 14 Fahrern geht eine erste kleine Lücke von einer halben Sekunde auf. Die schnellste Runde fährt Sergio Garcia, der vom letzten Startplatz bereits in den Top-15 liegt.

3. Runde: Glück für Tony Arbolino! Er kommt auf der Gegengeraden mit dem Hinterreifen auf die Rasenfläche der Auslaufzone und kann einen Highsider nur knapp abfangen.

4. Runde: Vietti löst Suzuki zum ersten Mal in diesem Rennen an der Spitze ab. Wenig später kann sich auch Migno am Japaner vorbeidrücken. Bis zum Ende der Runde sind auch Fernandez und Arenas vorbei. Suzuki ist somit nur noch auf P5 zu finden.

5. Runde: Nun liegen 17 Fahrer innerhalb der Spitzengruppe, dahinter fallen die Verfolger um 1,3 Sekunden ab. Arbolino hat sich nach seiner Schrecksekunde auf P2 nach vorne gearbeitet.

7. Runde: Ricardo Rossi stürzt in Turn 2 und muss aufgeben. Er lag aber nicht in der Spitzengruppe. Vietti hält nach wie vor P1 vor Arbolino und Migno.

10. Runde: In Turn 2 erwischt es diesmal Kaito Toba, der aber auch nicht in der Top-Gruppe unterwegs war.

11. Runde: Rechtzeitig zu Halbzeit nutzt Arbolino einen kleinen Fehler von Vietti, der direkt einige Plätze durchgereicht wird. Arbolino lässt sich aber überrumpeln und so führt am Ende der Runde Arenas vor Darryn Binder und Alcoba. Filip Salac kommt in Turn 2 zu Sturz.

12. Runde: McPhee, der aus der ersten Reihe gestartet war, beginnt vorne mitzumischen und heftet sich an die Fersen von Arenas. Nur noch 15 Fahrer liegen nun in Schlagdistanz zur Spitze.

14. Runde: Deniz Öncü fährt allmählich die Lücke auf die Spitzengruppe zu und liegt nur noch rund eine halbe Sekunde hinter den Top-15. Vorne behauptet weiterhin Arenas seine Führung vor Arbolino und McPhee.

15. Runde: Öncü hat aufgeschlossen, doch nun droht die Gruppe ab P13 durch Romano Fenati zu zerreißen. Am Ende der Runde hat er schon fast eine Sekunde Rückstand auf die Top-12.

17. Runde: Raul Fernandez fällt nach einem Fehler aus der Spitzengruppe ab, kann aber wieder aufholen. Öncü hat sich mittlerweile P13 geschnappt. Arenas führt fünf Runden vor dem Ende noch immer.

18. Runde: Auf der Gegengeraden schnappt sich Arbolino die Top-Position! In der letzten Kurve drückt sich aber McPhee vorbei und führt nun. Öncü kommt in Turn 10 zu Sturz und muss seine Hoffnungen auf Punkte begraben.

19. Runde: McPhee liegt voran, am Ende geht er aber fast zeitgleich mit Arbolino und Vietti in die drittletzte Runde dieses Rennens.

20. Runde: Leader McPhee versucht in jeder Kurve abzudecken und noch geht sein Plan auf: Vor Arbolino und Arenas biegt der Schotte in die letzten beiden Runden ein.

21. Runde: Arbolino schnappt sich auf der Gegengeraden die Führung, McPhee muss sich dahinter einreihen. Darryn Binder verabschiedet sich mit einem Crash in Kurve 9 aus dem Kampf um das Podest. McPhee nimmt ein Geschenk von Arbolino in der letzten Kurve an.

22. und letzte Runde: Arbolino nutzt erneut den Windschatten, um McPhee die Führung zu entreißen. Im dritten Sektor muss der Schotte auch Arenas durchlassen. McPhee reitet in der letzten Kurve eine Attacke, kommt aber weit nach außen und kommt nach Kontakt mit Arbolino zu Sturz. Arenas staubt den Sieg ab!

Zieleinlauf: Albert Arenas gewinnt das Moto3-Rennen in Jerez vor Ai Ogura und Tony Arbolino. Andrea Migno und Celestino Vietti landen knapp hinter dem Podest. Max Kofler und Jason Dupasquier landen auf den Rängen 20 und 21.

So lief es für Kofler & Dupasquier

Der Österreicher Max Kofler musste schon in der ersten Kurve dem Unfall von Dennis Foggia und Carlos Tatay ausweichen und fiel an das Ende des Feldes zurück. Er konnte im Laufe des Rennens aber vier Piloten überholen und profitierte zudem von einigen Ausfällen. Somit stand am Ende der 20. Platz zu Buche. Das Beschleunigungsduell gegen Kaito Toba verlor er um nur 0,082 Sekunden. Jason Dupasquier fuhr weite Strecken des Rennens in einer Gruppe mit Kofler und landete 0,234 Sekunden hinter dem Österreicher letztlich auf P21.


Weitere Inhalte:
Tissot
nach 4 von 15 Rennen
Motorsport-Magzain.com Plus