Moto3

Moto3 Aragon 2019: Aron Canet feiert souveränen Sieg

Galavorstellung von Aron Canet im Moto3-Rennen von Aragon: Er fährt in einer eigenen Liga und gewinnt mit fast 4,6 Sekunden Vorsprung.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Aron Canet dominiert das Moto3-Rennen in Aragon und gewinnt vor Ai Ogura und Dennis Foggia. Canet holt damit nicht nur seinen dritten Saisonsieg, sondern macht auch in der Weltmeisterschaft eine Menge Boden auf Lorenzo Dalla Porta gut, der nach einer Strafe nur Elfter wird. Canets Rückstand beträgt nun nur noch zwei Punkte.

Die Schlüsselszene im Moto3-Rennen von Aragon

Schon nach gut einem Drittel der Renndistanz konnte sich Canet von seinen Konkurrenten lösen. Die Verfolger bekämpften sich gegenseitig, Canet erkannte seine Chance und zog das Tempo rasant an. So machte er schnell eine kleine Lücke auf und konnte auch den Windschatten auf der langen Gegengeraden brechen. Damit war das Rennen entschieden.

Moto3 Aragon 2019: Der Rennfilm

Die Startaufstellung: 1 Canet, 2 Ogura, 3 Tatay, 4 Kornfeil, 5 Vietti, 6 Lopez, 7 Arbolino, 8 Suzuki, 9 McPhee, 10 Sasaki, 11 Foggia, 12 Dalla Porta, 13 Arenas, 14 Rodrigo, 15 Masia

Start: Canet und Ogura verteidigen ihre Startpositionen eins und zwei. Dahinter reihen sich Lopez, Kornfeil, Vietti und Arbolino ein. Tatay fällt von P3 auf Rang acht zurück. WM-Leader Dalla Porta verliert von Startplatz zwölf ebenfalls an Boden und ist nur noch 16.

1. Runde: Lopez geht auf der langen Gegengeraden an Ogura vorbei auf Platz zwei.

2. Runde: Lopez holt sich beim Anbremsen zur Zielkurve die Führung von Canet.

Jaume Masia stürzt in Turn 15 aus dem Rennen.

3. Runde: Lopez' Führung hält nur kurz, er muss Canet und Ogura wieder vorbeilassen. Auf der Gegengeraden überholt Lopez Ogura aber wieder.

4. Runde: Ogura kontert gegen Lopez in Turn 1 und ist wieder Zweiter. Am Ende der Runde hat wieder Lopez die Nase vorne. Hinter dem Spitzentrio liegt nun Arbolino, die Führungsgruppe umfasst aber insgesamt zwölf Piloten.

5. Runde: Lopez greift in der letzten Kurve nach der Führung, geht aber weit und muss nicht nur Canet wieder durchlassen, sondern verliert auch noch Platz zwei an Arbolino.

6. Runde: Nun sind auch McPhee und Suzuki an Lopez vorbei.

7. Runde: Suzuki drückt sich an McPhee vorbei auf Rang drei und kassiert wenige Kurven später auch Arbolino für P2. Canet kann sich an der Spitze etwas absetzen, über sechs Zehntel trennen ihn von seinen Verfolgern.

8. Runde: Lopez, Suzuki und Arbolino bekriegen sich um die Führung in der Verfolgergruppe. Canet nützt das mit der bislang schnellsten Rennrunde perfekt aus und baut seinen Vorsprung auf knapp anderthalb Sekunden aus.

9. Runde: Die Lücke zwischen Canet und seinen Gegnern ist auf drei Sekunden angewachsen.

11. Runde: Canet erhält eine Track-Limits-Warning. Er muss also aufpassen, bei weiteren Vergehen blüht ihm eine Long-Lap-Penalty.

12. Runde: In der Verfolgergruppe geht es weiterhin heiß her. Die Positionen wechseln von Kurve zu Kurve. Lopez, Ogura, Suzuki und McPhee machen bislang aber den stärksten Eindruck.

16. Runde: Dalla Porta macht nun etwas Boden gut. Er ist Elfter und damit an Arbolino vorbei, für den das Rennen in die entgegengesetzt Richtung verläuft.

17. Runde: Acht Fahrer machen sich nun die verbleibenden Podestplätze hinter Canet aus: Ogura, Lopez, Foggia, Suzuki, McPhee, Arenas, Garcia, Rodrigo.

18. Runde: Ogura hatte in der Verfolgergruppe lange das Kommando inne, Foggia geht aber in der Zielkurve vorbei und führt den Pulk in die letzte Runde.

19. Runde: Ogura kontert in Kurve eins und holt sich P2 zurück, wenige Kurven später ist aber wieder Foggia voran. Auf der Gegengeraden hängt sich Ogura in Foggias Windschatten und geht an ihm vorbei.

Ziel: Canet gewinnt mit über 4,5 Sekunden Vorsprung vor Ogura und Foggia. McPhee wird Vierter vor Lopez, Suzuki und Garcia. Dalla Porta wird Zehnter, Arbolino belegt Rang elf.

Nach dem Rennen: Dalla Porta wird wegen Missachtung der Track Limits in der letzten Runde um einen Rang nach hinten gereiht und wird somit nur Elfter, Arbolino rückt auf P10 nach vorne.


Weitere Inhalte:
nach 15 von 19 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter