Motorsport-Magazin.com Plus
Exklusiv
Moto3 / Interview

Ungewisse Zukunft - Luca Grünwald: Pit Limiter vermasselt Start

Dass beim Start zum Saisonabschluss in Valencia der Pit Limiter eingeschaltet war, verhinderte ein besseres Ergebnis für Luca Grünwald.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Platz 22 ist wahrscheinlich nicht das, was du dir erhofft hattest, oder?
Luca Grünwald: Das Rennen war ok, die Zeiten waren auch gut. Aber am Start war statt der Launch Control - die war auch drin - zusätzlich der Pit Limiter eingeschaltet. Das heißt, bei 60 km/h ist der Begrenzer reingegangen. Dann musste ich erst den Knopf drücken und einen Moment warten, bis es wieder ging. Dann waren natürlich alle weg und ich Letzter. Ich bin dann gute Rundenzeiten gefahren und habe einige Leute überholt. Zur Mitte des Rennens war die Gruppe weg. Ich habe dann dafür gesorgt, dass ich Hafig Azmi noch plattmache am Schluss. Es war schade. Leider habe ich auch wieder Rückenprobleme bekommen. Das hier ist ein Linkskurs wie der Sachsenring, da ist es schlimm. Das soll jetzt keine Ausrede sein, aber da muss ich unbedingt was dran tun. Ich bekomme es einfach nicht in den Griff. Jeder sagt etwas anderes. Wir haben alles ausprobiert und es wird einfach nicht viel besser. Das Problem ist, sobald ich das merke und sobald ich dran denken muss, wirkt es sich aufs Fahren aus. Wenn ich das im Kopf habe, kann ich mich nicht mehr richtig konzentrieren.

Der Speed war auf jeden Fall nicht so schlecht.
Luca Grünwald

Hättest du es ohne das Problem am Start in die Punkte geschafft?
Luca Grünwald: Wenn ich mir das Ergebnis ansehe, wären Punkte eher schwierig gewesen. Die Top-15 sind schon wieder nur sieben Sekunden hinter dem Sieger. Aber es hätte noch ein besseres Ergebnis werden können. Der Speed war auf jeden Fall nicht so schlecht.

Wie geht es jetzt weiter?
Luca Grünwald: Es ist noch nichts sicher. Ich werde versuchen, etwas aufzutreiben. Es muss aber auch finanzierbar sein. Wenn man es macht, muss man es richtig machen. Ich kann nicht nach Spanien gehen, wenn ich kein Geld habe. Das bringt mir nichts. Es müssen auch Ergebnisse rauskommen. Wenn es nicht funktioniert in Spanien, dann schaue ich eben, ob es in der IDM geht. Mehr wird mir auch nicht übrig bleiben. Ich hatte ein schönes Jahr, aber es hat nicht so funktioniert, wie ich wollte. Ich weiß aber auch, dass wenn ich wenigstens ein zweites Jahr bekomme und vollkommen gesund bin, ich immer zwischen Platz 10 und 15 fahren kann, und mich dann weiter entwickeln kann. Die Zeit habe ich eben nicht.


nach 9 von 19 Rennen