Mehr Sportwagen

24h Dubai 2018: Qualifyings, Trainings in der Übersicht

Audi wurde die Pole für die 24 Stunden von Dubai 2018 aberkannt. Nun ist Lamborghini ganz vorn. So liefen alle Trainings und Qualifyings:
von Tobias Ebner

Nacht-Training: Audi dank Mies vorne, zwei Mal rot
Nach Einbruch der Dunkelheit war auf der Strecke schon etwas mehr los. Es gab ein paar Zwischenfälle, dazu zwei Mal Code-60 und gut zehn Minuten vor Schluss eine Unterbrechung. Die zweite Rotphase wenige Sekunden vor Schluss sorgte für ein vorzeitiges Ende der Session. Die Bestzeit holte sich der WRT-Audi #777 - und diesmal wurde sie auch auf legalem Wege erzielt. Christopher Mies' Bestmarke von 1:59.356 konnte nicht unterboten werden. Dahinter landeten zwei Am-Fahrzeuge auf P2 und P3, Vierter wurde der Mücke-Audi.

P Fahrer Auto Kl. Zeit Gap
1. Al-Saud / Vergers / Vanthoor / Mies WRT-Audi #777 Pro 1:59.356
2. Parhofer / Parhofer / Terrail / Capan / Stippler Car-Collection-Audi #33 Am 1:59.987 0.631
3. Pierburg / Müller / Arnold / Baumann SPS-Mercedes #16 Am 2:00.023 0.667
4. Winkelhock / Ortmann / Weishaupt / Feller / Jöns Mücke-Audi #9 Pro 2:00.029 0.673
5. Lendoudis / Aguas / Al-Faisal / Al-Mouri Black-Falcon-Mercedes #7 Am 2:00.107 0.751

REPLAY: 24h Dubai 2018 - Das Nacht-Training: (00:00 Min.)

Mies verliert Pole
Die Stewarts sind gut eine Stunde nach dem Ende des Qualifyings zu einer Entscheidung gelangt: Audi-Pilot Christopher Mies wurde seine schnellste Runde doch aberkannt! Offenbar war er doch schon unter Gelb zu einem neuen Rundenrekord gefahren. Damit erbt Mirko Bortolotti im Grasser-Lamborghini #964 den besten Startplatz für die 24h von Dubai 2018. Mies und seine WRT-Teamkollegen wurden nun als Vierte gewertet.

P Fahrer Auto Kl. Zeit Gap
1. Ineichen / Ineichen / Engelhart / Bortolotti GRT-Lamborghini #964 Pro 1:56.716
2. Al-Qubaisi / Bleekemolen / Stolz / Metzger Black-Falcon-Mercedes #3 Pro 1:56.751 0.035
3. Al-Faisal / Haupt / Buurman / Piana Black-Falcon-Mercedes #2 Pro 1:56.927 0.211
4. Al-Saud / Vergers / Vanthoor / Mies WRT-Audi #777 Pro 1:57.011 0.295
5. Winkelhock / Ortmann / Weishaupt / Feller / Jöns Mücke-Audi #9 Pro 1:57.253 0.537

2. Qualifying: Mies holt GT-Pole für Audi mit Rundenrekord
Genau dann, wenn es zählt, schlägt Audi wieder zurück: Christopher Mies hat sich in 1:56.615 die Bestzeit im Qualifying gesichert und stellt den WRT-R8 #777 so auf die Pole-Position. Damit nicht genug: Die Zeit von Mies bedeutet einen neuen Rundenrekord für GT-Autos in Dubai. Knapp an der Pole vorbei schrammte der Grasser-Lamborghini #964 um Mirko Bortolotti. Bortolotti war bärenstark unterwegs, wurde am Ende dennoch geschlagen. In die Top-5 schafften es zudem beide Black-Falcon-Mercedes und der Mücke-Audi.

In trockenen Tüchern ist die Audi-Pole jedoch noch nicht. Zum Ende der Session gab es eine Gelbphase im Bereich der Boxeneinfahrt. Dort war ein Fahrzeug gestrandet. Es muss erst noch untersucht werden, ob schon Gelb draußen war, als Mies auf dem Weg zur Pole-Zeit war. Ist dem so, muss ihm die Zeit aberkannt werden und Bortolotti und Lamborghini würden die Pole-Position für die 24 Stunden von Dubai 2018 erben.

1. Qualifying: Ginetta-Festspiele in der TCE-Serie
Auch im Qualifying der TCE-Serie hatten die Autos aus der SP3-Klasse die Nase gegenüber den TCR-Fahrzeugen vorn. Am Ende wurde es eine Machtdemonstration für Ginetta. Die Briten stellen gleich vier der fünf schnellsten Fahrzeuge, ein TCR-Audi komplettiert die Top-5. Jon Barnes holte in 2:07.871 erneut die Bestzeit für den Century-Ginetta #229.

P Fahrer Auto Kl. Zeit Gap
1. Freke / Barnes / Farmer / Paul Century-Ginetta #229 SP3 2:07.871
2. White / Constable / Murray / Liebenberg CWS-Ginetta #178 SP3 2:08.605 0.734
3. Barwick / Moore / Hollings / Brough Optimum-Ginetta #232 SP3 2:08.697 0.826
4. Perrin / Renneteau / Radermecker / Nittis AC-Audi #888 TCR 2:09.003 1.132
5. Hayes / Wells / May / May CWS-Ginetta #278 SP3 2:09.039 1.168

REPLAY: 24h Dubai 2018 - Das Qualifying: (117:36 Min.)

3. Freies Training: Lamborghini vor Mercedes-Meute
Im 3. Freien Training teilten sich erstmals alle Klassen die Strecke in Dubai. Logisch, dass die Spitzenzeiten langsamer waren als noch im FP2. Dieses Mal hatte der Grasser-Lamborghini #964 die Nase vorn. Mirko Bortolotti setzte mit 1:59.368 die Bestzeit und ließ damit gleich vier Mercedes-AMG hinter sich. Erstmals an diesem Rennwochenende gab auch Code-60-Phasen, zudem musste die Session vorzeitig abgebrochen werden.

P Fahrer Auto Kl. Zeit Gap
1. Ineichen / Ineichen / Engelhart / Bortolotti GRT-Lamborghini #964 Pro 1:59.368
2. Hrachowina / Dontje / Schneider / Konrad / Bosi HTP-Mercedes #25 Am 1:59.835 0.467
3. Coigny / Alexander-David / Feller / Borga SPS-Mercedes #24 Am 1:59.953 0.585
4. Kroll / Kroll / Eggimann / Heyer / Frankenhout Hofor-Mercedes #1 Am 2:00.096 0.728
5. Al-Qubaisi / Bleekemolen / Stolz / Metzger Black-Falcon-Mercedes #3 Pro 2:00.235 0.867

2. Freies Training: Mercedes diktiert erstes GT-Training
Im zweiten Freien Training in Dubai griffen nun auch die GT-Klassen ins Geschehen ein und damit die Top-Klassen. Am Ende diktierte Mercedes-AMG den GT3-Schlagabtausch und sicherte sich die Top-3-Positionen, gefolgt von zwei Audi R8 LMS. Für die Bestzeit sorgte in letzter Sekunde Local Hero Khaled Al-Qubaisi mit einer 1:57.908. Kein anderer Fahrer konnte die 1:58er-Marke brechen. Die Top-9 lagen innerhalb von einer Sekunde.

P Fahrer Auto Kl. Zeit Gap
1. Al-Qubaisi / Bleekemolen / Stolz / Metzger Black-Falcon-Mercedes #3 Pro 1:57.908
2. Al-Faisal / Haupt / Buurman / Piana Black-Falcon-Mercedes #2 Pro 1:58.215 0.307
3. Hrachowina / Dontje / Schneider / Konrad / Bosi HTP-Mercedes #25 Am 1:58.258 0.350
4. Winkelhock / Ortmann / Weishaupt / Feller / Jöns Mücke-Audi #9 Pro 1:58.365 0.457
5. Haase / Ellis / Wilkinson Optimum-Audi #96 Pro 1:58.382 0.474

1. Freies Training: SP3-Meute schlägt TCR-Klasse
Das erste Kräftemessen der Klassen der TCE-Serie geht an die SP3. Jon Barnes holte sich in seinem Ginetta G55 des Teams Century Motorsport in 2:08.961 die Bestzeit und wies die Konkurrenz deutlich in die Schranken. In die Top-5 schaffte es indes nur ein TCR-Auto: Der Seat Leon um WEC-Pilot Mathias Beche wurde Dritter mit 1,5 Sekunden Rückstand.

P Fahrer Auto Kl. Zeit Gap
1. Freke / Barnes / Farmer / Paul Century-Ginetta #229 SP3 2:08.961
2. Hayes / Wells / May / May CWS-Ginetta #278 SP3 2:10.237 1.276
3. Shen / Shen / Tija / Simonsen / Beche Modena-Seat #216 TCR 2:10.496 1.535
4. Barwick / Moore / Hollings / Brough Optimum-Ginetta #232 SP3 2:11.621 2.660
5. White / Constable / Murray / Liebenberg CWS-Ginetta #178 SP3 2:12.368 3.407

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter