Mehr Sportwagen - 12 Autos Schrott - Massen-Unfall bei V8 Supercars

Chaos pur in Tasmania

Was für eine Massen-Karambolage beim Rennen der V8 Supercars in Tasmania. Die bittere Bilanz: Zwölf Autos kaputt, ein Fahrer im Krankenhaus, Sieger ohne Punkte.
von
Verrückter Massen-Crash bei V8 Supercars: (00:20 Min.)

Szenen wie beim übelsten Tourenwagen-Massenunfall in Macau! Beim Rennen der V8 Supercars in Tasmania kam es zu einer echten Karambolage. Zwölf Rennautos crashten nur eine Runde nach dem Start ineinander und sorgten für einen frühzeitigen Abbruch des Rennens. Shane van Gisbergen wurde als Sieger gewertet, erhielt aber keine Punkte für die Meisterschaft. Chaos pur auf der Rennstrecke von Symmons Plains!

Beim Massenunfall wurde ein Drittel des Starterfeldes aus dem Rennen gerissen. Während die meisten Fahrer glimpflich davon kamen, erwischte es Will Davison schwerer. Der Tekno Holden-Fahrer bekam einen heftigen Schlag von Rick Kellys Nissan und musste zu Untersuchungen ins Krankenhaus eingeliefert werden. Davison musste die Nacht unter ärztlicher Aufsicht verbringen, zog sich aber keine schwereren Verletzungen zu.

Coulthard-Cousin in Crash verwickelt

Ausgelöst hatte den Mega-Crash eine Kollision zwischen Fabian Coulthard - ein Cousin zweiten Grades von David Coulthard - und Rick Kelly. Dies führte zu einer Kettenreaktion im dicht gedrängten Mittelfeld und zu einem Dreher von Garth Tander in seinem Holden-Boliden. "Ich habe gesehen, dass zwischen Coulthard und Rik etwas abging", sagte Tander. "Dann wurde ich am Heck getroffen und stand seitwärts, als das ganze Feld auf mich zukam.

Dabei erwischte es unter anderem auch die Schweizerin Simona de Silvestro, die ihre erste Saison bei den Supercars fährt. Weitere Opfer der Massen-Karambolage: Tim Slade, Nick Percat, Tim Blanchard, James Moffat, Scott Pye, James Courtney, Alex Rullo, Will Davison und Taz Douglas. Das Rennen wurde bei sonnigen, aber nassen Bedingungen gestartet, auf der Geraden in Richtung Spitzkehre krachte es dann.

Der größte Schlag in 15 Jahren

Kelly zum Unfall, in den er voll verwickelt war: "Ich war neben Fabian (Coulthard;d.Red.) und wurde direkt in den Zaun gedrückt. Ich bin nicht sicher, was passiert ist. Er könnte getroffen worden sein. Das hat jedenfalls die linke Seite meines Autos zerstört. Dann wurde ich noch mal von Tander getroffen, dann noch mal von Will, der von links kam. Das war auf jeden Fall der größte Schlag, den ich hier in 15 Jahren abbekommen habe."

Nachdem die diversen Auto-Wracks entfernt waren, wurde das Rennen hinter dem Safety Car noch einmal aufgenommen - mit zwölf Autos weniger im Feld. Zu einem echten Re-Start sollte es allerdings nicht kommen, nach einigen Runden wurde hinter dem Safety Car mit roten Flaggen abgebrochen. Als Sieger wurde Van Gisbergen vor seinen Triple Eight-Teamkollegen Jamie Whincup und Craig Lowndes gewertet.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter