ADAC GT Masters

Sebastian Asch gibt mit BWT Mücke Motorsport im ADAC GT Masters Gas

Sebastian Asch greift im Mercedes-AMG GT3 nach seinem dritten Meistertitel. Starkes Trio: Asch startet mit Stefan Mücke und Lucas Auer.

Motorsport-Magazin.com - Mit Vollgas in ein neues Abenteuer: Der zweifache ADAC GT Masters-Champion Sebastian Asch gibt ab der Saison 2017 gemeinsam mit BWT Mücke Motorsport Gas. Im Mercedes-AMG GT3 startet der Ammerbucher an der Seite von Ford-Werkspilot Stefan Mücke und Mercedes-AMG Motorsport DTM-Pilot Lucas Auer in die Mission Titel Nummer drei. Während Asch an allen Läufen teilnehmen wird, wechseln sich seine Teamkollegen im Cockpit ab.

Aus meiner Sicht ist Peter Mücke mittlerweile schon fast eine Legende im Motorsport und es macht mich sehr stolz, nun in seinem Team antreten zu dürfen.
Sebastian Asch

Sebastian Asch fährt seit 2008 in der 'Liga der Supersportwagen' und hat eine ansehnliche Erfolgsbilanz vorzuweisen. 2012 und 2015 sicherte er sich jeweils den Fahrertitel und ist bis heute der einzige Pilot des ADAC GT Masters, dem dieses Kunststück zweifach gelang. Mit seinen 121 Rennstarts ist er zudem der erfahrenste Teilnehmer der Serie. Beeindruckend: 23 Prozent all dieser Rennen beendete der 30-Jährige auf dem Podium - darunter acht Siege.

Mit BWT Mücke Motorsport beginnt nun ein neues Kapitel für den 30-Jährigen. Nach zwölf erfolgreichen Jahren in der DTM sucht der Berliner Traditionsrennstall rund um Teamchef Peter Mücke eine neue Herausforderung im ADAC GT Masters. Während das Team auch für Asch Neuland ist, kennt er sein Arbeitsgerät beinahe blind. Im Mercedes-AMG GT3 feierte er bereits mehrere Siege im ADAC GT Masters - darunter 2016 in Oschersleben den ersten des Supersportwagens auf europäischem Boden.

Die elfte Saison des ADAC GT Masters startet traditionell am letzten April-Wochenende in Oschersleben. Weitere Highlights werden die Rennen auf Formel-1-Strecken wie dem Red Bull Ring, dem Nürburgring oder das Saisonfinale in Hockenheim. Den größten Fan-Magnet wird das Motorsport Festival Lausitzring darstellen. Vom 19. bis zum 21. Mai treffen dort mit dem ADAC GT Masters und der DTM die beiden populärsten Rennserien Deutschlands aufeinander. 2016 lockte das Top-Event 67.500 Zuschauer an die Rennstrecke nahe der Hauptstadt Berlin. Alle Rennen werden auch 2017 auf SPORT1 live im Fernsehen übertragen.

Drei Fragen an Sebastian Asch

Sebastian, wieso hast du dich für einen Teamwechsel zu BWT Mücke Motorsport entschieden?
Ich bin mittlerweile so lange im Rennsport aktiv, dass mir einfach nur Mitfahren nicht reicht. Wenn ich antrete, will ich um die Meisterschaft kämpfen. Genau diese Chance habe ich bei BWT Mücke Motorsport gesehen. Ich freue mich riesig auf diese neue Herausforderung und auch auf die Zusammenarbeit mit Peter Mücke. Aus meiner Sicht ist er mittlerweile schon fast eine Legende im Motorsport und es macht mich sehr stolz, nun in seinem Team antreten zu dürfen.

Die ersten Testfahrten liegen bereits hinter dir. Wie fällt die bisherige Bilanz der Zusammenarbeit mit dem Team aus?
Ich bin absolut begeistert! Vom ersten Moment an ist mir aufgefallen, wie hochprofessionell das Team arbeitet. Alles ist genau durchstrukturiert und auch in Sachen Datenanalyse oder anderen wichtigen Dingen sind sie extrem gut aufgestellt. Die langjährige Erfahrung aus der DTM macht sich in diesen Bereichen absolut bemerkbar. Für mich als ausgebildeten Ingenieur ist es besonders interessant, mit einem ehemaligen DTM-Team zu arbeiten und sowohl technisch als auch fahrerisch noch etwas dazuzulernen. Ich bin sicher, dass ich mich bei Mücke Motorsport auch als Pilot noch weiterentwickeln kann.

Mit welchen Zielen startest du in die Saison 2017?
Wie bereits gesagt: Ich trete nicht an, um einfach nur mitzufahren. Natürlich habe ich den Meistertitel immer im Hinterkopf, besonders, da ich es schon zwei Mal geschafft habe. Gleichzeitig ist das Team ein Neueinsteiger im ADAC GT Masters und wir müssen sicherlich noch in einigen Bereichen arbeiten. Zunächst ist für mich das Wichtigste, dass wir unter den AMG GT3s ganz vorne sind. Das wird sicher keine einfache Aufgabe, denn es sind 2017 viele Teams mit großer Erfahrung im Sportwagen-Bereich am Start. Mit Stefan Mücke und Lucas Auer habe ich aber zwei super Teamkollegen und wir können für das ein oder andere Ausrufezeichen sorgen. Stefan habe ich bereits kennengelernt und es passt menschlich super zwischen uns. Ich bin fest überzeugt, dass ich auch mit Lucas gut zusammenarbeiten werde.


Weitere Inhalte:
nach 7 von 7 Rennen
Wir suchen Mitarbeiter