Motorsport-Magazin.com Plus
IndyCar

Dixon kommt Franchitti näher - Rennen in Nashville

Mit dem Sieg in Nashville knabberte der Ganassi-Pilot wieder 13 Punkte von Dario Franchittis Führung ab. Überrundete Fahrer machten den Unterschied.
von Falko Schoklitsch

Motorsport-Magazin.com - Dario Franchitts Meisterschaftsführung in der IRL ist am vergangenen Wochenende wieder etwas weiter geschrumpft. Denn Scott Dixon konnte sich in Nashville den Sieg vor dem Andretti-Green-Piloten sicher und damit seinen Rückstand damit auf 34 Punkte reduzieren. Bei sechs noch ausstehenden Rennen ist damit noch alles möglich. Dixon fühlt sich wohl in der Rolle des Verfolgers. "Wir haben jetzt nichts zu verlieren. Wir können einfach so viel angreifen, wie wir wollen und auf Siege losgehen. Damit hatten wir in der ersten Saisonhälfte Probleme; vielleicht waren wir zu zurückhaltend und hatten deswegen einige zweite Plätze. Das hat uns geschadet", sagte der Ganassi-Pilot.

Ich dachte, ich würde vielleicht einen bekommen, aber nicht beide
Scott Dixon

Auf dem Weg zum Sieg konnte Dixon in der 89. Runde einige Überrundungen nutzen. Denn Franchitti und Dan Wheldon nahmen dabei mehr Tempo heraus und Dixon nutzte die Gelegenheit um innen durchzuschlüpfen. "Ich nahm zuerst etwas raus. Dann habe ich es vorausgeahnt, aber ich dachte nicht, dass sie so viel langsamer werden würden, wenn ich ehrlich bin. Ich dachte, ich würde vielleicht einen bekommen, aber nicht beide. Es passierte, dass sie an einem Auto hängen blieben und ich bin innen an beiden durch", erzählte er.

Wie Franchitti danach zugab, war er in der Situation eher auf Nummer sicher gegangen, um nicht das ganze Rennen wegzuwerfen. "Wenn ich nicht im Meisterschaftskampf gewesen wäre, hätte ich vielleicht draufgehalten und versucht, ob ich außen vorbeikomme. Es hätte aber ziemlich dumm ausgesehen, wenn das Auto am Ausgang von Kurve zwei in einer Rauchwolke verschwunden wäre."

Auch Danica Patrick, die auf dem dritten Platz ins Ziel kam, wurden überrundete Autos etwas zum Verhängnis. Denn die Andretti-Green-Pilotin glaubt, dass sie auf den zweiten Platz hätte kommen können. Vor allem Ed Carpenter war ihr im Weg. "Man muss akzeptieren, dass man eine Runde zurück ist und nicht die Pace hat. Man muss andere, die vorne sind, ihr Rennen fahren lassen. Das hat mich den meisten Tag aufgehalten. Carpenter hat nicht kooperiert. Das werden wir ansprechen, daran gibt es keinen Zweifel", sagte Patrick.

Wenn man auf dieser Strecke jemanden hinter sich halten will, dann kann man das auch
Marco Andretti

Rang vier ging an Sam Hornish Jr., dessen Penske-Team nach dem Streit mit Tony Kanaan in der Vorwoche ebenso eine 25.000 Dollar Strafe und Bewährung bis zum Saisonende erhalten hatte wie Andretti Green. Mit Rang vier konnte Hornish seinen fünften Platz in der Meisterschaft verteidigen. Für ihn begann das Rennen allerdings erst in der zweiten Hälfte wirklich, da sein Auto ab dann in der Lage war, ein höheres Tempo mitzugehen. Marco Andretti wurde Fünfter, glaubte aber, dass er weiter vorne hätte sein können. Lediglich beim Überholen hatte er Probleme. "Die Position auf der Strecke ist hier alles. Jedes Mal, wenn wir hinter jemandem waren, ist es nie so gelaufen, wie wir wollten. Wenn man auf dieser Strecke jemanden hinter sich halten will, dann kann man das auch", meinte er.

Noch schlechter erging es Tony Kanaan, der in der 37. Runde in der Mauer landete und das Rennen als Letzter beendete. Damit fiel er in der Meisterschaft von Rang drei auf vier zurück. Den unangenehmsten Unfall hatte aber Kosuke Matsuura. Denn vor ihm rutschte Jeff Simmons aus der Einfahrt zur Boxengasse und Matsuura musste in die Mauer ausweichen. "Es tut mir leid für das Team mit der Nummer 55 und ich entschuldige mich für den Zwischenfall", meinte Simmons danach.

Dario Franchitti war bislang sehr konstant - Foto: Sutton

Am interessantesten war nach dem Rennen aber die Frage um die Meisterschaft. Scott Dixon sieht sich mit Dario Franchitti nämlich einem Konkurrenten gegenüber, der bislang eine sehr konstante Saison hat. "Das wird schön langsam abgedroschen. Wir hatten in diesem Jahr zwei schlechte Rennen und nicht dass ich Dario Pech wünschen würde, aber er muss auch einmal ein schlechtes haben. Es ist schwer, aber so werden Meisterschaften gewonnen. Ich bin mir sicher, Dario tut alles, was er kann und diese Jungs sind sehr konstant. Wenn sie nicht gewinnen, dann sind sie entweder Zweiter oder Dritter und das wird schwer zu schlagen sein."

Das Ergebnis des IRL-Rennens in Nashville

1. Scott Dixon 200 Runden
2. Dario Franchitti 200
3. Danica Patrick 200
4. Sam Hornish Jr. 200
5. Marco Andretti 200
6. Helio Castroneves 200
7. Scott Sharp 200
8. Dan Wheldon 200
9. Darren Manning 199
10. Vitor Meira 199
11. Tomas Scheckter 199
12. A.J. Foyt IV 198
13. Ed Carpenter 197
14. Jeff Simmons 196
15. Sarah Fisher 194
16. Kosuke Matsuura 182
17. Buddy Rice 166
18. Tony Kanaan 35


Weitere Inhalte:
nach 4 von 17 Rennen