IMSA / Rennbericht

Audi gewinnt - Laguna Seca, Rennen

Beim letzten Rennen der ALMS konnte Audi nocheinmal für einen Rennsieg sorgen.

Motorsport-Magazin.com - Beim Finale der American Le Mans-Serie in Laguna Seca hat das Team Audi Sport North America einmal mehr eindrucksvoll die Leistungsfähigkeit des Audi R10 unter Beweis gestellt. Mit jener Diesel-Technologie setzten sich Dindo Capello und Allan McNish in einem Fotofinish gegen den besten Porsche durch. Mike Rockenfeller und Marco Werner komplettierten den Audi Triumph zum Saisonende mit Rang drei.

Für den Audi R10 TDI war es im 21. Renneinsatz der 13. Gesamtsieg – und das auf einer Strecke, auf der die reglementbedingt wesentlich leichteren LM P2-Sportwagen fast unschlagbar schienen. Entscheidend in dem vier Stunden langen Rennen, das mehrfach durch Gelbphasen unterbrochen wurde, war am Ende jedoch nicht das Gewichtshandicap der LM P1-Autos, sondern das enorme Drehmoment des rund 650 PS starken Audi V12 TDI-Motors.

Obwohl die Audi Piloten bei den Tankstopps jeweils hinter die leichteren LM P2-Fahrzeuge zurückfielen, konnten sie diese immer wieder überholen. Die letzten 30 Minuten erlebten die Zuschauer einmal mehr einen Thriller: Dindo Capello musste die gegen den Werks-Porsche von Romain Dumas erkämpfte Führung verteidigen, Marco Werner Rang drei gegen die Attacken des zweiten Penske-Porsche. Zweimal ging Dumas sogar im Verkehr an Capello vorbei, der Audi Pilot konnte jedoch beide Male sofort kontern. Mit 0,410 Sekunden Vorsprung überquerte Capello die Ziellinie schließlich als Sieger. Marco Werner hatte mit 0,415 Sekunden ein ähnlich knappes Polster auf den anderen Werks-Porsche.

Den Grundstein zum Audi Triumph hatten in der ersten Rennhälfte Allan McNish und Mike Rockenfeller gelegt. Von Position fünf gestartet, benötigte McNish lediglich 15 Minuten, um die Führung zu erobern. Mike Rockenfeller zeigte bei seinem ersten Rennen mit dem Audi R10 TDI in der American Le Mans-Serie ebenfalls eine starke Leistung und übergab den zweiten R10 TDI auf Platz vier liegend an Marco Werner.

Werner fiel nach einer Kollision mit dem Acura/Honda von Stefan Johansson und dem daraus resultierenden Wechsel der Fronthaube bis auf Rang neun zurück, konnte sich jedoch wieder auf Position drei nach vorne kämpfen.

Dr. Wolfgang Ullrich (Audi Motorsportchef): Das war ein super-spannendes Rennen. Die Fans haben Sportwagen-Sport vom Feinsten und einen fairen Kampf bis zum Schluss gesehen. Ich bin natürlich sehr froh, dass wir auf dieser Strecke, die nicht optimal für die schwereren LM P1-Sportwagen ist, gewinnen konnten. Es war eine tolle Leistung des gesamten Teams. Es ist schön, die Saison mit einem Sieg und einem dritten Platz abzuschließen.

Dindo Capello (Audi R10 TDI #1): Das waren zwei sehr harte Stunden für mich. Meine Vorderreifen hatten nur wenig Grip, deshalb hatte ich mächtig zu kämpfen. Meine Angst, einen Fehler zu machen, war groß, weil ich ständig am Limit fahren musste, denn ich konnte den Porsche die ganze Zeit in meinen Rückspiegeln sehen. Vielleicht hilft Alter und Erfahrung in solchen Situationen. Dieser Triumph ist sogar noch schöner als der vor 14 Tagen in Road Atlanta.

Allan McNish (Audi R10 TDI #1): Dieser Sieg ist eine großartige Art, die Saison zu beenden – und ein echtes Kunststück! Wir haben vier Stunden lang gegen die beiden Penske-Porsche gekämpft und dieses enorm harte Duell für uns entschieden. Nach den Boxenstopps haben wir es immer wieder geschafft, sie zu überholen und sie danach zu kontrollieren. Das war entscheidend. Ich bin sehr stolz auf das ganze Audi Team.

Mike Rockenfeller (Audi R10 TDI #2): Ich bin Dr. Ullrich sehr dankbar, dass er mir die Chance gegeben hat, hier zu fahren. Es war ein tolles Abschlussrennen für mich. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden. Am Anfang des Rennens war ich etwas vorsichtiger, kam aber trotzdem schnell auf Rang vier nach vorne. Nach dem ersten Boxenstopp habe ich dann auch Gas gegeben und konnte das Tempo der drei Autos vor mir mitgehen. Das war ein schönes Gefühl.

Marco Werner (Audi R10 TDI #2): Das war spannend! Es war sicherlich nicht das beste Rennen für uns, aber eines der besten Rennen, die ich in letzter Zeit gefahren bin. Der Fight mit dem Porsche am Ende war toll und hat sehr viel Spaß gemacht. Ich bin happy über die dritte Position. Danke an das Team Audi Sport North America!

Dave Maraj (Teamdirektor Audi Sport North America): Das war ein weiteres atemberaubendes, enges Rennen – ein intensiver Kampf vom Start bis ins Ziel! Zum zweiten Mal in Folge musste Dindo in der Schlussphase einem enormen Druck standhalten. Alle vier Fahrer sind toll gefahren. Auch das Team hat hart für diesen Sieg gearbeitet. Heute musste an der Box alles perfekt klappen. Es war ein traumhaftes Ende einer harten Saison.


Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video