IMSA / Rennbericht

Diesmal sauber: Taylor-Cadillac siegt bei den 12h von Sebring

Daytona reloaded? Mitnichten! Wayne Taylor Racing schlägt Action Express bei den 12h von Sebring fair and square. Erneut dominieren die Cadillac-DPi's.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Die Taylors siegen weiter. Denn auch beim 12-Stunden-Rennen von Sebring setzte sich der Taylor-Cadillac am Ende gegen den Action-Express-Cadillac durch. Ricky Taylor, Jordan Taylor und IMSA-Rookie Alex Lynn überfuhren nach 348 Runden den Zielstrich als Erste mit 13 Sekunden Vorsprung auf Joao Barbosa, Christian Fittipaldi und Filipe Albuquerque. Zuvor kämpften beide Fahrzeuge mehrere Stunden lang im direkten Infight sauber gegeneinander - im Gegensatz zu Daytona.

12h Sebring 2017: Die Top-3 aller Klassen im Ziel

Hinter den beiden Cadillacs an der Spitze lief der zweite Action-Express-Caddy von Action Express Racing auf Platz drei ein. Obwohl Cameron/Curran/Conway mit Problemen zu kämpfen hatten, aber dazu später mehr. In der Prototype-Challenge-Klasse setzten sich French/O'Ward/Masson am Ende gegen ihre drei Mitbewerber durch. Außergewöhnlich: Alle vier Orecas in dieser Kategorie kamen ohne nennenswerte Probleme über die Runden.

In der GTLM-Klasse stellte sich lange Zeit eigentlich nur die Frage, welcher Ford denn den Sieg davontragen würde. Am Ende schaffte es allerdings nur der #66-Ford auf das Podest - als Zweiter. Den Sieg holte sich nämlich Corvette, Garcia/Magnussen/Rockenfeller drehten am Ende ordentlich auf. Den dritten Platz schnappte sich der Risi-Ferrari, gefolgt von den beiden weiteren Ford. Mercedes-AMG holte sich den Sieg in der GTD-Klasse.

Die Top-3 aller Klassen im Sebring-Rennen:

Pos.FahrerTeam/AutoDistanzGap
P-Klasse
1.Taylor/Taylor/LynnTaylor-Cadillac #5348 Runden
2.Barbosa/Fittipaldi/AlbuquerqueAction-Express-Cadillac #513.614
3.Cameron/Curran/ConwayAction-Express-Cadillac #311 Runde
PC-Klasse
1.French/O'Ward/MassonPerformance-Tech-Oreca #38338 Runden
2.Grist/Hanratty/RayhallStarworks-Oreca #82 Runden
3.Drumwright/Ducote/Yacaman/ThompsonBAR1-Oreca #2610 Runden
GTLM-Klasse
1.Garcia/Magnussen/RockenfellerCorvette #3334 Runden
2.Müller/Hand/BourdaisFord #664.453
3.Vilander/Calado/FisichellaRisi-Ferrari #6213.543
GTD-Klasse
1.Keating/Bleekemolen/FarnbacherRiley-AMG #33325 Runden
2.Nielsen/Balzan/CressoniScuderia-Corsa-Ferrari #631 Runde
3.Vautier/Habul/SaidSunEnergy1-Mercedes #751 Runde

12h Sebring 2017: Die Highlights in chronologischer Reihenfolge

  • GT-Polesetter schon vor dem Start in Trouble: Die 12h von Sebring waren noch gar nicht gestartet, schon gab es die ersten Schwierigkeiten. Beim #67-Ford wurde in der Startaufstellung ein mechanisches Problem festgestellt, weshalb das Auto nicht an der Einführungsrunde teilnehmen konnte. Die Konsequenz: Start von ganz hinten und Drive Through. Auch den #75-Mercedes hatte es da schon erwischt. Bitter: Beide Fahrzeuge fuhren in ihrer Klasse ursprünglich die Pole-Position heraus.
  • Mitfavoriten stellen sich früh selbst ein Bein: Schon früh gaben einige Mitfavoriten ihre Chancen leichtfertig aus der Hand. Bereits in der ersten Stunde wurde der Rebellion-Oreca mit einer Strafe bedacht, da der Feuerlöscher nicht ordnungsgemäß installiert war. Zwei Runden gingen so flöten. Kurz nach Anbruch der zweiten Stunde flog der Mazda #70 in die Reifenstapel, was die erste Caution des Rennens verursachte.

    In der dritten Stunde erwischte es zudem Eric Curran im #31-Cadillac von Action Express. Curran kämpfte um die Spitze, als er in Turn 17 mit dem ESM-Nissan #22 von Johannes Van Overbeek kollidierte. Curran drehte sich dabei und bekam den Caddy im Anschluss erst nach Ewigkeiten wieder ans Laufen. Somit bekam der #5-Cadillac an der Spitze zunächst etwas Luft zum Atmen.

  • Caution zur Halbzeit bringt Feld wieder zusammen: Das Rennen war gerade dabei, in die zweite Halbzeit einzubiegen, als ein Unfall von Nicky Catsburg im BMW #24 die dritte Caution des Rennens auslöste. Damit war der schöne Vorsprung für den Action-Express-Cadillac #5 wieder dahin. Stattdessen entwickelte sich wie schon in Daytona ein Zweikampf mit dem Taylor-Cadillac #10.
  • Kampf mit allen Mitteln zwischen den führenden Cadillacs: Der Zweikampf nahm in der achten Stunde richtig Fahrt auf. Durch einen Poker mit weniger Sprit beim Boxenstopp konnte die Taylor-Truppe der Action-Express-Mannschaft die Führung klauen. Auch bei der nächsten Stopp-Runde in der nächsten Caution nach ziemlich genau acht Stunden konnte Taylor Racing die Führung behaupten.

    Die Caution wurde wegen des gestrandeten GTD-Lexus #14 von Sage Karam notwendig. Gut dreieinhalb Stunden vor Schluss hat Filipe Albuquerque die Führung für den #5-Cadillac wieder zurückerobert. Albuquerque hatte die Führung im Überrundungsverkehr erobert - und dort verlor die #5 später die Führung wieder.

  • Letzte Stopprunde bringt die Vorentscheidung: Die Vorentscheidung im Kampf um den Sieg fällt knapp eine Stunde vor Schluss. Der Porsche #54 sorgt für die letzte Caution des Rennens. Beide Cadillacs an der Spitze nutzen das zum Stopp - und wieder konnte die Taylor-Truppe hier entscheidende Sekunden gewinnen. Den Vorsprung nach dem Stopp musste Ricky Taylor dann nur noch bis ins Ziel verwalten, Action Express war zum zweiten Mal besiegt - dieses Mal fair and square.

12h Sebring 2017: Die Startaufstellung

12h Sebring 2017: Das Qualifying in voller Länge: (98:03 Min.)

Im Qualifying blies das IMSA-Feld zur Rekordjagd. In allen vier Kategorien wurden im abschließenden Zeittraining neue Rundenrekorde aufgestellt. Erfreulich dabei in der höchsten Prototypen-Klasse: Das Staraufgebot von Rebellion konnte die DPi-Dominanz aus Daytona brechen. Buemi/Heidfeld/Jani holten sich in 1:48.178 die Pole-Position und hielten damit beide Cadillacs von Action Express hinter sich.

In der GTLM-Klasse dominierten die Amerikaner. Ford beanspruchte die erste Reihe komplett für sich, gefolgt von der ersten Corvette auf Rang drei. Briscoe/Westbrook/Dixon fuhren hier in 1:55.939 die schnellste Zeit. Die schnellste Zeit in der GTD-Klasse holte sich der SunEnergy-Mercedes, Drumwright/Ducote/Yacaman/Thompson setzten sich in der PC-Kategorie durch.

Die Top-3 aller Klassen im Sebring-Qualifying:

Pos.FahrerTeam/AutoZeitGap
P-Klasse
1.Buemi/Heidfeld/JaniRebellion-Oreca #131:48.178
2.Barbosa/Fittipaldi/AlbuquerqueAction-Express-Cadillac #51:48.2730.095
3.Cameron/Curran/ConwayAction-Express-Cadillac #311:48.3140.136
PC-Klasse
1.Drumwright/Ducote/Yacaman/ThompsonBAR1-Oreca #261:53.506
2.French/O'Ward/MassonPerformance-Tech-Oreca #381:53.5750.069
3.Yount/Rice/Burkett/KvammeBAR1-Oreca #201:55.8462.340
GTLM-Klasse
1.Briscoe/Westbrook/DixonFord #671:55.939
2.Müller/Hand/BourdaisFord #661:56.1750.236
3.Gavin/Milner/FässlerCorvette #41:56.2520.313
GTD-Klasse
1.Vautier/Habul/SaidSunEnergy1-Mercedes #751:59.738
2.De Phillippi/Mies/GounonLand-Audi #292:00.4900.752
3.Lewis/Mul/SandbergChange-Lamborghini #162:00.9671.229

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter