IMSA

Spannung garantiert - Favoritenpole für Brabham in Lime Rock

Acura an der Spitze der Prototypen, Porsche im hart umkämpften GT2-Feld.
von Eduard Einberger

Motorsport-Magazin.com - In Abwesenheit der Werksteams von Audi und Peugeot zeichnete sich in Lime Rock schon in den freien Trainings zum sechsten Lauf der American Le Mans Series ein Duell zwischen Porsche und Acura ab.

Während die Porsche RS Spyder Piloten Graf/Pickett in den beiden Testsessions noch die schnellste Runde fahren konnten, mussten sie sich im nassen Qualifying David Brabham und Simon Pagenaud geschlagen geben. Für beide war es - ebenso wie für das Highcroft Team - die zweite Pole im Lime Rock Park. Den Rang dahinter belegt der Mazda Lola von Dyson/Smith, wobei nur fünf Wagen in der Prototypenklasse an den Start gingen.

Auch in der Challenge-Klasse der Formula-Le Mans Boliden von Oreca waren schon einmal mehr Teams gemeldet, in Lime Rock wird Altmeister Christophe Bouchut auf Gesamtrang 6 als schnellster der LMPC ins Rennen gehen.

Die Vorzeigekategorie der ALMS dürfte nicht erst seit dieser Saison die GT-Klasse mit dem Duell zwischen Porsche, Ferrari, Corvette und BMW sein. An diesem Wochenende waren die Zuffenhausener bisher nicht zu schlagen und markieren mit den Paarungen Bergmeister/Long und Sellers/Henzler eine Doppelpole vor den Tabellenführern Gianmaria Bruni und Jaime Melo im Ferrari.

In der GT-Challenge, die einzig im Rahmen der ALMS ausgefahren wird, konnte Jeroen Bleekemolen seinen Cup-Porsche an die Spitze setzen, was aber gleichbedeutend mit dem 23. Gesamtstartplatz ist.

Trotz des relativ kleinen Feldes von nur 30 Autos könnte das Rennen im Lime Rock Park gerade wegen des Fehlens der kompletten Dieselfraktion einmal mehr für Spannung sorgen.


Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video