Motorsport-Magazin.com Plus
GP2

Giovinazzi wird medizinisch versorgt - Lynn-Sieg von heftigem Unfall überschattet

Alex Lynn gewinnt zum zweiten Mal nach 2015 das Sprintrennen in Barcelona. Antonio Giovinazzi fliegt nach einer Kollision mit Sean Gelael bei hohem Tempo ab.
von Annika Kläsener

Motorsport-Magazin.com - Das Sprintrennen der GP2 in Barcelona wurde von einem heftigen Unfall überschattet. Antonio Giovinazzi schlug mit hoher Geschwindigkeit seitlich in die Bande ein und konnte das Auto nur mit Hilfe der sofort herbeigeeilten Streckenposten verlassen. Der Italiener hatte versucht, Sean Gelael zu überholen. Dieser wechselte jedoch mehrfach seine Rennlinie - was eine Strafe nach sich ziehen könnte. Giovinazzi krachte Gelael ins Heck und hob kurz ab. Während er Richtung Kiesbett rutschte, touchierte er Arthur Pic am Heck.

Nach ersten Informationen geht es Giovinazzi gut. Für ihn ist es in jedem Fall ein Wochenende zum Vergessen, denn er reist ohne Punkte ab. Das erste Rennen in Barcelona hatte er zwar als Neunter beendet, er erhielt jedoch eine 20-Sekunden-Strafe, da er Raffaele Marciello ins Kiesbett geschoben hatte.

Das Sprintrennen endete unter grünen Flaggen, da das Safety Car in der letzten Runde die Strecke verließ. Williams-Testfahrer Alex Lynn feierte seinen dritten GP2-Sieg vor Red-Bull-Testpilot Pierre Gasly und Jordan King. Nach 2015 gewann Lynn nun zum zweiten Mal das Sprintrennen auf dem Circuit de Catalunya. Er hatte sich bereits beim Start an King vorbeigeschoben und setzte sich in Runde vier gegen Marciello durch, der von der Pole Position gestartet war. Marciello überquerte die Ziellinie hinter Artem Markelov als Fünfter.

Die letzten Punkte fuhren Oliver Rowland, Nicholas Latifi und Nobuharu Matshushita ein. Marvin Kirchhöfer beendete auch das zweite Rennen in Barcelona auf Position 15.

Alex Lynn: "Es ist schön, schon im zweiten Rennen der Saison einen Sieg einzufahren und es ist wirklich wichtig für die Meisterschaft - sowohl für mich als auch das Team - so schnell einen Sieg zu holen. "

Pierre Gasly: "Ich bin wirklich zufrieden mit dem Rennen. Mit Startplatz sechs weiß man, dass es kein einfach zu gewinnendes Rennen wird, daher bin ich mit Platz zwei glücklich. Die Pace war am Ende wirklich gut und ich habe etwas auf Alex aufgeholt."

Jordan King: "Ein starkes Ergebnis und ich denke, dass Platz drei heute das bestmögliche war. Von der reinen Pace her waren wir klar Drittschnellste und wir haben alle anderen sechs oder sieben Sekunden hinter uns gelassen. Aber mir fehlten einfach die letzten Zehntel, um die Jungs an der Spitze einzuholen."

In der Gesamtwertung führt nach dem ersten Rennwochenende der Saison Gasly vor Nato und Lynn. In zwei Wochen geht es für die GP2-Piloten in Monaco weiter. Zuvor kommen Lynn und King bei den Testfahrten der Formel 1 in Barcelona bei Williams respektive Manor zum Einsatz.


Weitere Inhalte: