Seit der Geburtsstunde der Formel E 2014 war Daniel Abt in der Meisterschaft vertreten. Neben seinem Teamkollegen Lucas di Grassi und Sam Bird ist er der einzige Pilot, der alle 63 ePrix bestritten hat. Zunächst hatte das Abt-Team die Einsätze in Eigenregie durchgeführt, seit 2017 wurde der Rennstall zum offiziellen Werksteam von Audi.
Foto: Formel E

Seit der Geburtsstunde der Formel E 2014 war Daniel Abt in der Meisterschaft vertreten. Neben seinem Teamkollegen Lucas di Grassi und Sam Bird ist er der einzige Pilot, der alle 63 ePrix bestritten hat. Zunächst hatte das Abt-Team die Einsätze in Eigenregie durchgeführt, seit 2017 wurde der Rennstall zum offiziellen Werksteam von Audi.

Schon beim ersten Rennen am 13. September 2014 im Pekinger Olympiastadion setzte der Allgäuer ein Ausrufezeichen. Nach einer Kollision zwischen Nicolas Prost und Nick Heidfeld in der letzten Runde rückte Abt auf die dritte Position nach vorne. Weil er im Rennen zu viel Energie genutzt hatte, wurde er allerdings bestraft und fiel auf den zehnten Platz zurück.
Foto: LAT Images

Schon beim ersten Rennen am 13. September 2014 im Pekinger Olympiastadion setzte der Allgäuer ein Ausrufezeichen. Nach einer Kollision zwischen Nicolas Prost und Nick Heidfeld in der letzten Runde rückte Abt auf die dritte Position nach vorne. Weil er im Rennen zu viel Energie genutzt hatte, wurde er allerdings bestraft und fiel auf den zehnten Platz zurück.

Beim fünften Rennen 2014/15 in Miami holte Abt schließlich das nach, was ihm in China verwehrt blieb. Er beendete hinter Nico Prost und Scott Speed erstmals einen ePrix auf dem Podium. Neun weitere Top-3-Ergebnisse und zwei Siege folgten bis heute.
Foto: Sutton

Beim fünften Rennen 2014/15 in Miami holte Abt schließlich das nach, was ihm in China verwehrt blieb. Er beendete hinter Nico Prost und Scott Speed erstmals einen ePrix auf dem Podium. Neun weitere Top-3-Ergebnisse und zwei Siege folgten bis heute.

In der Saison 2015/16 stand Abt dreimal auf dem Podest. Den Auftakt zu dieser Serie machte er in seinem Lieblingsland, den USA. In Long Beach fuhr Abt zum zweiten Mal in der Formel E auf den dritten Platz.
Foto: LAT Images

In der Saison 2015/16 stand Abt dreimal auf dem Podest. Den Auftakt zu dieser Serie machte er in seinem Lieblingsland, den USA. In Long Beach fuhr Abt zum zweiten Mal in der Formel E auf den dritten Platz.

Sein bis dahin bestes Ergebnis erzielte er beim Heimrennen in Berlin 2016, das er als Zweiter beendete.
Foto: LAT Images

Sein bis dahin bestes Ergebnis erzielte er beim Heimrennen in Berlin 2016, das er als Zweiter beendete.

Mit Platz zwei beim Abschlussrennen in London und Platz sieben in der Gesamtwertung verabschiedete sich der Kemptener aus der zweiten Formel -E-Saison.
Foto: LAT Images

Mit Platz zwei beim Abschlussrennen in London und Platz sieben in der Gesamtwertung verabschiedete sich der Kemptener aus der zweiten Formel -E-Saison.

Zur Saison 2017/2018 stieg Audi offiziell als Werksteam in die Formel E ein. Das Abt-Team erhielt den Auftrag, die Einsätze durchzuführen. Abt stieg in diesem Zuge erstmals zum Audi-Werksfahrer auf.
Foto: Audi Communications Motorsport

Zur Saison 2017/2018 stieg Audi offiziell als Werksteam in die Formel E ein. Das Abt-Team erhielt den Auftrag, die Einsätze durchzuführen. Abt stieg in diesem Zuge erstmals zum Audi-Werksfahrer auf.

Beim Saisonstart in Hongkong fuhr Abt als Erster über die Ziellinie - Riesenjubel in der Abt-Mannschaft! Doch die Freude währte nur kurz: Einige Stunden nach Rennende wurde Abt disqualifiziert, weil sein Wagenpass falsch ausgefüllt worden war. Ein echter Skandal. So musste er weiter auf seinen ersten Sieg warten...
Foto: LAT Images

Beim Saisonstart in Hongkong fuhr Abt als Erster über die Ziellinie - Riesenjubel in der Abt-Mannschaft! Doch die Freude währte nur kurz: Einige Stunden nach Rennende wurde Abt disqualifiziert, weil sein Wagenpass falsch ausgefüllt worden war. Ein echter Skandal. So musste er weiter auf seinen ersten Sieg warten...

Den fuhr Abt drei Rennen später in Mexiko-Stadt ein. Es war zugleich der erste Sieg eines Deutschen in der Geschichte der Formel E!
Foto: LAT Images

Den fuhr Abt drei Rennen später in Mexiko-Stadt ein. Es war zugleich der erste Sieg eines Deutschen in der Geschichte der Formel E!

Beim darauffolgenden Rennen in Uruguay lag Abt auf einem vielversprechenden vierten Platz. Er machte sich bereits Hoffnungen, erneut unter die Top-3 zu fahren, als sich plötzlich sein Sicherheitsgurt öffnete. Er fuhr in die Box, um sich wieder festschnallen zu lassen. Dabei verlor er viel Zeit. "Ich wollte nicht mein Leben riskieren", argumentierte er damals.
Foto: LAT Images

Beim darauffolgenden Rennen in Uruguay lag Abt auf einem vielversprechenden vierten Platz. Er machte sich bereits Hoffnungen, erneut unter die Top-3 zu fahren, als sich plötzlich sein Sicherheitsgurt öffnete. Er fuhr in die Box, um sich wieder festschnallen zu lassen. Dabei verlor er viel Zeit. "Ich wollte nicht mein Leben riskieren", argumentierte er damals.

Noch in derselben Saison gab es eine Wiedergutmachung. Beim ePrix in Berlin 2018 war Abt unschlagbar: Pole Position, schnellste Runde, Sieg und Führung vom Start bis zum Ziel. Das hatte vor ihm noch kein anderer Pilot geschafft!
Foto: LAT Images

Noch in derselben Saison gab es eine Wiedergutmachung. Beim ePrix in Berlin 2018 war Abt unschlagbar: Pole Position, schnellste Runde, Sieg und Führung vom Start bis zum Ziel. Das hatte vor ihm noch kein anderer Pilot geschafft!

Abts Siegesfeier hatte es in sich: Um 4:45 Uhr am nächsten Morgen kehrte er nach einer ausgiebigen Party auf einer Berliner Rooftop-Bar mit einem Döner in der Hand just in dem Moment zurück ins Hotel, als Teamchef Allan McNish auscheckte und die Heimreise antrat.
Foto: Audi Communications Motorsport

Abts Siegesfeier hatte es in sich: Um 4:45 Uhr am nächsten Morgen kehrte er nach einer ausgiebigen Party auf einer Berliner Rooftop-Bar mit einem Döner in der Hand just in dem Moment zurück ins Hotel, als Teamchef Allan McNish auscheckte und die Heimreise antrat.

Die große sportliche Leistung beim Rennen auf dem Tempelhofer Feld wurde bei der Meisterschaftsfeier der Formel E in New York am Saisonende gewürdigt. Abt erhielt einen Award für den Moment des Jahres.
Foto: LAT Images

Die große sportliche Leistung beim Rennen auf dem Tempelhofer Feld wurde bei der Meisterschaftsfeier der Formel E in New York am Saisonende gewürdigt. Abt erhielt einen Award für den Moment des Jahres.

Die vierte Saison der Elektro-Meisterschaft beendete Abt auf dem fünften Rang. Es war der beste Platz in der Gesamtwertung, den er jemals am Ende einer Saison in der Formel E belegte. Dazu trugen auch seine Leistungen beim Finale in New York bei.
Foto: LAT Images

Die vierte Saison der Elektro-Meisterschaft beendete Abt auf dem fünften Rang. Es war der beste Platz in der Gesamtwertung, den er jemals am Ende einer Saison in der Formel E belegte. Dazu trugen auch seine Leistungen beim Finale in New York bei.

Das erste Rennen beim Doubleheader in den USA beendete er auf dem zweiten Platz, den zweiten Lauf auf Rang drei.
Foto: LAT Images

Das erste Rennen beim Doubleheader in den USA beendete er auf dem zweiten Platz, den zweiten Lauf auf Rang drei.

In der abgelaufenen Saison fuhr Abt zwei weitere Male auf das Podest. Sowohl in Santiago als auch in Paris wurde er Dritter. Es sind bis heute seine beiden letzten Top-3-Ergebnisse.
Foto: LAT Images

In der abgelaufenen Saison fuhr Abt zwei weitere Male auf das Podest. Sowohl in Santiago als auch in Paris wurde er Dritter. Es sind bis heute seine beiden letzten Top-3-Ergebnisse.

2020 erlebte Abt einen Schreckmoment. Im Mexiko-Training schlägt er heftig in die Streckenbegrenzung ein, weil das Auto nicht richtig verzögert. Beim Einschlag hatte der FIA-Sensor eine Verzögerung von 21 G gemessen.
Foto: LAT Images

2020 erlebte Abt einen Schreckmoment. Im Mexiko-Training schlägt er heftig in die Streckenbegrenzung ein, weil das Auto nicht richtig verzögert. Beim Einschlag hatte der FIA-Sensor eine Verzögerung von 21 G gemessen.

Abt wurde per Hubschrauber zu Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Schon wenige Stunden später war er bereits wieder an der Strecke und erhielt die Startfreigabe. Das Rennen brach er allerdings sechs Runden vor dem Ende ab.
Foto: LAT Images

Abt wurde per Hubschrauber zu Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Schon wenige Stunden später war er bereits wieder an der Strecke und erhielt die Startfreigabe. Das Rennen brach er allerdings sechs Runden vor dem Ende ab.

Wie seine Formel-E-Kollegen nahm Daniel Abt im Frühjahr 2020 in der 'Race at Home Challenge' der Formel E teil. Beim fünften Rennen im virtuellen Berlin saß er allerdings nicht selbst am Lenkrad. Er ließ sich von einem Pro-Simracer vertreten, verheimlichte dies aber. Die Aktion sollte ein Scherz sein, der nach kurzer Zeit aber bittere Folgen hatte. Audi suspendierte Abt mit sofortiger Wirkung.
Foto: Audi Communications Motorsport

Wie seine Formel-E-Kollegen nahm Daniel Abt im Frühjahr 2020 in der 'Race at Home Challenge' der Formel E teil. Beim fünften Rennen im virtuellen Berlin saß er allerdings nicht selbst am Lenkrad. Er ließ sich von einem Pro-Simracer vertreten, verheimlichte dies aber. Die Aktion sollte ein Scherz sein, der nach kurzer Zeit aber bittere Folgen hatte. Audi suspendierte Abt mit sofortiger Wirkung.

Trotz einiger Erfolge beendete Abt jede der sechs Saisons in der Gesamtwertung hinter seinem Teamkollegen Lucas di Grassi. Der Brasilianer gewann 2016/17 sogar die Meisterschaft.
Foto: Audi Communications Motorsport

Trotz einiger Erfolge beendete Abt jede der sechs Saisons in der Gesamtwertung hinter seinem Teamkollegen Lucas di Grassi. Der Brasilianer gewann 2016/17 sogar die Meisterschaft.