Motorsport-Magzain.com Plus
Formel V8 3.5

Gaststarts in der GP2 geplant - Rene Binder unterschreibt bei Lotus 3.5

Rene Binder stellt sich in der Saison 2016 einer neuen Aufgabe. Der Österreicher greift jetzt in der neuen Formel V8 3.5 an.

Motorsport-Magazin.com - Nach einem erfolgreichen Gaststart in der Renault World Series im Herbst 2015 hat sich Rene Binder nun überraschend für eine komplette Saison in der Konkurrenzserie der GP2 verpflichtet. Der 24jährige Tiroler wird ab sofort in den legendären schwarz-goldenen Farben von Lotus auf Punktejagd gehen und in Hinblick auf 2017 ein Cockpit in der FIA Formel 2 anpeilen...

Als Nachfolger des letztjährigen Vizemeisters der Renault World Series, Matthieu Vaxivière, nimmt Rene Binder für das erfolgreiche Team Lotus 3.5 ein für ihn wichtiges Übergangsjahr in Angriff: "Mein Ziel ist die neue FIA Formel 2, die die GP2 ab 2017 ersetzen soll, also haben wir uns überlegt, eine kosteneffiziente Zwischenstation anzupeilen. Die Autos der Formel V8 3.5 sind ähnlich schnell wie ein GP2, aber man kommt für ein deutlich kleineres Budget, deutlich mehr zum Fahren."

Binder weiter: "Es ist bereits geplant, dass ich im Laufe der Saison den einen oder anderen Gaststart in der GP2 bestreiten werde, um nicht das Gefühl für die Reifen zu verlieren, aber im Moment konzentriere ich mich voll und ganz auf meine neue Aufgabe. Ich möchte mich bei Lotus 3.5 für das entgegengebrachte Vertrauen bedanken und hoffe, dass mir die legendären schwarz-goldenen Farben auch das nötige Glück bringen werden."

Am Nürburgring überzeugt

Lotus 3.5 Team Manager Bob Vavrik über die österreichische Neuverpflichtung: "Rene hatte im vergangenen Jahr einen ziemlich starken Gaststart in der World Series am Nürburgring, der uns überzeugt hat. Wir haben seit einigen Monaten daran gearbeitet, ihn an Bord zu holen und sind nun glücklich, die Verpflichtung eines weiteren jungen und doch routinierten Fahrers bekannt geben zu dürfen."

In der Formel V8 3.5 trifft der Neffe des ehemaligen Formel 1 Piloten, Hans Binder, übrigens auf drei weitere Fahrer mit "rennsporthistorischen" Wurzeln: Aurélien Panis, den Sohn des ehemaligen Monaco-GP-Siegers, Olivier Panis, Louis Delétraz, dessen Vater immerhin 3 Grand Prix bestritt und Piedro Fittipaldi, den Enkel des zweifachen F1 Weltmeisters, Emerson Fittipaldi.


Weitere Inhalte:
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video
Motorsport-Magzain.com Plus