Formel V8 3.5

Rowland und Vaxiviere straucheln - Ellinas gewinnt zweites Rennen am Nürburgring

Tio Ellinas gewinnt unter schwierigen Bedingungen am Nürburgring. Tabellenführer Oliver Rowland wird nur Zehnter, Rene Binder punktet.
von Philipp Schajer

Motorsport-Magazin.com - Tio Ellinas hat das zweite Rennen der Formel Renault 3.5 am Nürburgring gewonnen. Der Zypriote setzte sich vor seinem Straka-Teamkollegen Gustav Malja durch, komplettiert wurde das Podium vom Niederländer Nyck de Vries.

Ellinas profitierte unter wechselhaften Bedingungen davon, dass er im Gegensatz zu den meisten anderen Piloten seinen Boxenstopp bereits absolviert hatte, als nach einem Ausritt von Aurelien Panis das Safety Car auf die Strecke geschickt wurde und er so an die Spitze des Feldes gespült wurde.

Oliver Rowland führt die Meisterschaft weiter an - Foto: WS by Renault

In der letzten Runde gelang es Malja kurzfristig, die Führung zu übernehmen, Ellinas schlug jedoch zurück, überholte den Schweden und sicherte sich seinen zweiten Saisonsieg.

Ganz und gar nicht wunschgemäß lief es für den Meisterschaftsführenden Oliver Rowland und seinen ersten Verfolger, Matthieu Vaxiviere. Rowland startete von der Pole Position, kam nach zwei Drehern aber nur als Zehnter ins Ziel, Vaxiviere ging als Elfter sogar leer aus. In der Gesamtwertung führt Rowland nun mit einem Vorsprung von 50 Punkten.

Rene Binder punktet

Es war eine interessante Erfahrung, einmal ein solches Auto unter Rennbedingungen zu fahren
Rene Binder

Ein Erfolgserlebnis gab es für Rene Binder. Der Österreicher, der den Formel-1-Piloten Roberto Merhi bei Pons Racing ersetzt, belegte den achten Platz und nahm damit vier Punkte aus der Eifel mit. Für gewöhnlich geht Binder in der GP2 an den Start, wagte an diesem Wochenende allerdings einen Seitensprung zur Formel Renault.

"Es war eine interessante Erfahrung, einmal ein solches Auto unter Rennbedingungen zu fahren und damit nach meiner ungewollt langen Sommerpause wertvolle Kilometer zu sammeln", sagte Binder. "Der Unterschied zum GP2 Auto ist doch ziemlich groß, aber nach einer gewissen Anlaufphase konnte ich heute vor allem im Nassen noch eine gute Leistung abliefern, die nach den jüngsten Rennen in Monza eine weitere Bestätigung für mich ist. Ab sofort heißt es für mich aber wieder volle Konzentration auf die nächsten GP2 Rennen in Sotchi, wo ich mit meinem neuen Team, MP Motorsport, wieder Punkte einfahren möchte."


Weitere Inhalte:
Motorsport Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video