Formel 3 Cup

Erfahrung trifft Neuling - Day und Schranner für HST-Motorsport

HS Technik Motorsport hat sich für die anstehende Saison im Formel 3 Cup ein interessantes Fahrer-Paar zusammen gestellt.

Motorsport-Magazin.com - HS Technik Motorsport wird 2011 mit einem vielversprechenden Fahrerduo im ATS Formel-3-Cup vertreten sein. Für das österreichische Team starten Alon Day und Patrick Schranner. Mit dem 19-jährigen Israeli Day und dem bald 20-jährigen Deutschen Schranner setzt HS Technik Motorsport auf einen erfahrenen Formel-3-Piloten und einen Rookie.

"Wir sind sehr davon überzeugt, dass Alon Day in diesem Jahr der Durchbruch gelingen wird und mit Patrick Schranner ein Formel-3-Neuling verpflichtet wurde, der jederzeit für Podestplätze gut ist", beschreibt Teammanager Martin Ertl in kurzen Worten das Potenzial seiner Piloten. Auf jeden Fall strebt man mit Schranner den Gewinn des SONAX-Rookie-Pokal an. Diese Nachwuchswertung ist bekanntlich mit 10.000 Euro dotiert und steht nur den Formel-3-Neulingen offen.

Früher Start

Alon Day hat bereits im Vorjahr für Achtungserfolge gesorgt: Den ATS Formel-3-Cup 2010 schloss er in den Top-10 ab und konnte dabei in 18 Rennen zehn Mal die Punkteränge erreichen. Beide werden einen Dallara F307 Volkswagen im markanten Teamdesign blau-gelb pilotieren.

Alon Day wurde am 04. November 1991 in Israel geboren. Seine Motorsportkarriere begann früh, als er im Alter von zehn Jahren von seinen Eltern ein Kart als Geburtstagsgeschenk bekam. Gleich im ersten Rennen konnte er unter 15 Teilnehmern den zweiten Platz belegen. Seine Kartkarriere setze er in England und Deutschland fort. Day ist der erste Formel-Pilot aus Israel. Seine Vorbilder sind unter anderem Jim Clark und Ayrton Senna. Im Vorjahr trat er mit dem Team Performance Racing im ATS Formel-3-Cup an. Alon Day ist einer der zwölf Förderkandidaten der FIA Young Driver Academy, für die er auch auf seinem Monoposto werben wird.

Hamilton als Vorbild

Für den am 31. März 1991 geborenen Patrick Schranner beginnt nach zwei Jahren im ADAC Formel Masters ein neues Kapitel seiner Motorsportkarriere. Nach dem fünften Gesamtrang 2009 konnte der Ingolstädter 2010 das Masters als Vizemeister beenden. Schranner stammt aus dem Förderkader der ADAC Stiftung Sport. Der Kfz-Mechatroniker sieht Lewis Hamilton und Michael Schumacher als seine Vorbilder und die Formel 1 oder auch die DTM als seine sportlichen Ziele.

Während Alon Day den Testbetrieb bei HS Technik Motorsport gegen Ende März aufnimmt, geht es für Patrick Schranner schon am kommenden Montag und Dienstag im niederländischen Assen los. Danach stehen weitere Tests auf den belgischen Rennstrecken in Zolder an Spa-Francorchamps an. Das Testprogramm für den hoffnungsvollen Deutschen sieht im Lauf der Saison 20 Tage vor. Neben dem ATS Formel-3-Cup sollen weitere drei Rennen bestritten werden, hierzu könnte auch der Macau Grand Prix im November zählen.

Patrick Schranner hat sich hohe Ziele im ATS Formel-3-Cup 2011 gesetzt: "Vielleicht kann ich sogar in den Kampf um die Meisterschaft eingreifen." Für Teammanager Martin Ertl steht jedenfalls fest: "Wenn wir in der Rookie-Wertung vorne sind - und dies ist das erklärte Ziel - dann sollten wir auch in der Meisterschaftstabelle einen ordentliche Platzierung einnehmen."


Weitere Inhalte:
Mehr Motorsport
Wir suchen Mitarbeiter