eSports

IMSA folgt dem eSport-Trend und unterstützt Simracing-Serie

Der Simracing-eSport greift immer weiter um sich. Die Forza Racing Championship wird in diesem Jahr von der IMSA unterstützt.
von Manuel Schulz

Motorsport-Magazin.com - Seit 2016 gibt es die Forza Racing Championship in der Simulation Forza Motorsport. Doch in diesem Jahr wird sie so viel Andrang anziehen wie noch nie. Bei Forza Motorsport 7 hat die IMSA mit Turn 10 Studios zusammengearbeitet um viele Strecken und Fahrzeuge aus der eigenen Geschichte unterzubringen. Ein eigenes Spiel der IMSA, wie es die Blancpain GT Series mit Assetto Corsa Competizione gemacht hat, ist Forza Motorsport 7 aber nicht.

Trotzdem unterstützt die IMSA die diesjährige Forza Racing Championship, die in diesem Jahr mit einem besonderen Schmankerl auftrumpft. Bevor die eigentliche Meisterschaft beginnt, wird ein Einladungsturnier mit den besten Fahrern und Teams der Forza-Szene veranstaltet, um die Community auf die neue Saison einzustimmen.

Dabei treten die Fahrer und Teams sowohl in Einzel- als auch Teamrennen gegeneinander an. Zu diesem Zweck werden sie an diesem Wochenende nach Seattle in die Heimat von Turn 10 Studios eingeladen. Einem spannendes Simracing-Event steht damit also nichts im Wege.

Alonso-Teammitglied dabei

Mit unter den eingeladenen Teilnehmern ist auch die neueste Addition zum FA Racing G2 Logitech G-Simracing-Teams von Fernando Alonso, Aurelien "Laige" Mallet. Der Franzose ist der erste Fahrer, der das noch relativ neue Team in Forza Motorsport vertritt. Dass er ins Team aufgenommen wurde zeigt jedoch, dass von ihm auf jeden Fall einiges zu erwarten ist.

Bei den Teamrennen wird FA Racing G2 Logitech mit nur einem Vertreter jedoch nicht dabei sein. Dort werden die in Forza führenden Teams JSR, AMS, TX3 und F4H mit jeweils drei Racern gegeneinander antreten. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei natürlich auf RoadRunner vom Team AMS, der sich 2017 zum Champion der Serie krönen konnte.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter