Motorsport-Magazin.com Plus
eSports

Traditionsserie auf Traditionskurs - GTP Pro Series folgt 24h-Rennen

Julian Kunze sicherte sich mit einem hauchdünnen Vorsprung die Bestzeit vor Tobias Kuppe. Die Track Position auf dem Nürburgring GP Kurs entscheidend sein.

Von der überholfreundlichsten in Spa Francorchamps geht es nun zur wohl überholfeindlichsten Rennstrecke des gesamten Rennkalenders – den Nürburgring GP. Nachdem gestern bereits das ADAC Zürich 24h-Rennen auf der Nordschleife veranstaltet wurde, gastiert die GTP Pro Series ebenfalls in der Eifel. Es wird die Streckenvariante mit Dunlop-Kehre und NGK-Schikane gefahren. Der Kurs ist 5,148 Kilometer lang und besitzt 17 Kurven. Wie bereits angesprochen, gibt es kaum Überholmöglichkeiten auf der Strecke. Die Geschwindigkeiten sind mit knapp über 260km/h nicht sonderlich hoch und deshalb gibt es nur wenig nutzbaren Windschatten. Somit werden sowohl die Qualifikation als auch die Boxenstrategie die entscheidenden Faktoren für das Rennen werden.

Da dies ein High-Downforce Kurs ist, werden handlingsstarke Fahrzeuge wie der Audi R8 LMS GTP ihre Stärken ausspielen können. Ein wenig Glück haben die Fahrer mit dem Wetter. Bei nur 15°C und Sonnenschein werden die Reifen zwar aufgrund der Streckencharakteristik leiden, aber nicht so stark wie bei höheren Temperaturen, die zum Beispiel in Portimao vorzufinden sind.

Kurven wie das Michael-Schumacher-S erfordern viel Abtrieb - Foto: Racersleague

In der Prequalifikation setzte sich der EURONICS-Gaming Pilot Julian Kunze mit einem sagenhaften Vorsprung von lediglich 0,007sec gegenüber Tobias Kuppe von Da Monsta durch. So knapp waren die beiden führenden Plätze in der gesamten Geschichte der GTP Pro Series noch nicht getrennt. Platz 3 sicherte sich Sascha Glatter, der das Fabrikat gewechselt hat und nun einen weiteren Chevrolet Camaro GT1 pilotiert.

Die weiteren Plätze belegen der amtierende Meister Thomas Wackerbauer, Peter Jan Hoekstra, Gunnar Hiller, Manuel Gogeissl, Jens Fey, Robert Platzk und Thomas König komplettiert die Top 10. Jedoch wird Sascha Glatter eine Durchfahrtsstrafe innerhalb der ersten drei Runden für ein Vergehen aus dem letzten Rennen antreten müssen. Bei einer so überholfeindlichen Strecke wird es spannend zu sehen sein, was er im Laufe des Rennens noch zu leisten im Stande ist.

Somit freuen wir uns auf einen spannenden und mit harten Zweikämpfen gespickten Rennabend. Kommentiert wird das Rennen wie gewohnt vom Simracing-Experten Heiko Stritzke.

Sendeplan Nürburgring GP

20:15 Uhr – Qualifying 1
20:40 Uhr – Top-10-Qualifying
20:55 Uhr – Warmup
21:00 Uhr - Rennen