DTM

DTM Spielberg 2017: Stimmen zu Rennen 1 - Endlich erstes Podium

Mattias Ekström sicherte sich seinen ersten Saisonsieg und ist überglücklich. Die Stimmen aller Fahrer zum ersten Rennen der DTM auf dem Red Bull Ring.

Motorsport-Magazin.com - Mattias Ekström (1.) "Es ist nur das erste von zwei Rennen an diesem Wochenende. Es gibt noch drei Qualifikationen und drei Rennen, aber es war ein erster Schritt. In der Qualifikation war ich einfach überall einen Hauch zu langsam. Morgen versuche ich noch etwas mehr zu finden."

Jamie Green (2.) "Am Ende war Mattias einfach schneller. Hier gibt es viele lange und schnelle Kurven. Das ist mit diesen Reifen eine Herausforderung. Wir hatten heute eine so gute Pace, da wäre es keine gute Idee gewesen, hart mit ihm zu kämpfen. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Auto und hatte einen guten Tag. Für das Team war es ein tolles Ergebnis."

Nico Müller (3.) "Endlich das erste Podium in dieser Saison. Ich bin happy für meine Crew, sie haben lange darauf hingearbeitet. Besser hätte es kaum sein können für das Team mit dem Sieg von Mattias. Morgen wird das Rennen wieder sehr eng, da bin ich mir sicher, auch wenn die Temperaturen niedriger sein werden, denn es soll Schauer geben. Ich mag Regen eigentlich ganz gerne und daher nehme ich es wie es kommt."

Robert Wickens (4.) "Was für ein hartes Rennen. Audi ist hier an diesem Wochenende sehr stark. Ehrlich gesagt machen sie uns das Leben damit sehr schwer, aber ich hatte einen guten Start und verbesserte mich auf der ersten Runde von P7 bis auf P4. Bis zum Boxenstopp fühlte ich mich richtig gut. Das Team leistete fantastische Arbeit in der Box und verschaffte mir etwas mehr Raum zum Atmen gegenüber Wittmann. Aber dann fuhr mir Rast auf kalten Reifen in die Seite und beschädigte dabei meinen Unterboden und die ganze Fahrzeugseite. Danach ging es nur noch darum, ins Ziel zu kommen. Ich hoffte, dass ich mich in den Punkterängen würde halten können und zum Glück schaffte ich es am Ende mit P4. Bislang war es für uns ein hartes Wochenende mit verschiedenen Problemen, aber wir haben zurückgeschlagen und können hoffentlich morgen ein ähnliches Ergebnis einfahren."

Marco Wittmann (5.) "Platz fünf ist so ziemlich das Maximum, das wir heute holen konnten. Ich hatte einen schönen Fight mit Robert Wickens. Er war schnell und hatte eine gute Traktion, deshalb war es selbst mit DRS extrem schwierig, ihn anzugreifen. Es hat letztlich nicht geklappt. Morgen haben wir eine neue Chance."

Maxime Martin (6.) "Platz sechs ist nicht so schlecht. Wir haben mitgenommen, was ging. Audi war heute einfach sehr stark. Für mich war es alles in allem ein gutes Rennen. Es war nicht einfach, aber ich hatte ein paar tolle Fights. Ich bin happy mit dem Ergebnis. Wir haben gute Punkte gesammelt."

Lucas Auer (8.) "Das war ein schwieriger Tag für mich. Von Startplatz zwölf auf Platz acht nach vorne zu fahren war gut - dadurch konnte ich ein paar Punkte mitnehmen. Jetzt müssen wir weiterarbeiten."

Edoardo Mortara (9.) "Das war ein relativ langes Rennen. Mit Blick auf meine Pace verlief es sehr positiv. Ich war wahrscheinlich der mit Abstand schnellste Mercedes im Feld. Leider hatte ich ein Problem am Start und fiel bis auf den letzten Platz zurück. Danach überholte ich einige Autos und machte viele Positionen gut. Mit unserer Strategie wäre es vielleicht möglich gewesen, Vierter zu werden. Aber ich bin mit Platz neun von P18 nach dem Start zufrieden. Für morgen nehme ich mir eine bessere Qualifikation vor und dann möchte ich angreifen."

Timo Glock (10.) "Der Start war okay, leider war ich auf der falschen Seite in Kurve eins und drei. Dadurch habe ich viele Plätze verloren. Dann sind wir den Rest des Rennens praktisch nur hintereinander hergefahren. Wir hatten keine Chance zu überholen. Am Ende ist es dann nur ein Punkt geworden."

Paul Di Resta (11.) "Mein Auto wurde auf der ersten Runde recht stark beschädigt. Jemand traf mich von hinten und danach war am Heck viel kaputt. In der Folge war das Rennen relativ hart für mich. Zudem erwischten wir vielleicht nicht ganz den optimalen Zeitpunkt für den Boxenstopp. Aber insgesamt ist P11 nur knapp an den Punkterängen vorbei. Morgen müssen wir jedoch gemeinsam bessere Arbeit als Hersteller abliefern, denn Audi war heute sehr überlegen."

Bruno Spengler (12.) "Die Strategie im Rennen war eigentlich gut. Vielleicht hätten wir ein bisschen früher stoppen können, aber es war insgesamt okay. Allerdings war es sehr schwierig zu überholen, ich hatte einen ganzen Zug vor mir. Mehr als Platz zwölf war dann nicht drin, da man einfach nicht vorbeikam."

Maro Engel (15.) "Ein schwieriger Tag für uns. Jetzt gilt es, alles gut zu analysieren und das Auto für morgen zu verbessern, um dann noch einmal anzugreifen. Es war sicher nicht ganz das, was wir uns vorgestellt hatten. Aber morgen gibt es eine neue Chance und darauf konzentrieren wir uns jetzt."

Tom Blomqvist (16.) "Für uns ist es nicht sonderlich gut gelaufen. Wir haben in Runde eins gestoppt und auf ein Safety Car gehofft. Das kam aber leider nicht. Also müssen wir das Rennen abhaken und uns für morgen steigern."

Gary Paffett (17.) "Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Es steckten viel bessere Rundenzeiten im Auto, aber wir haben es im Qualifying nicht richtig hinbekommen. Danach riskierten wir etwas, kamen in der ersten Runde an die Box und hofften auf ein Safety Car. Das ging leider nicht auf. Wenn man in Runde 1 an die Box geht, kann man dann nicht mehr erwarten. Jetzt müssen wir uns morgen besser qualifizieren."

Augusto Farfus (18.) "Das war nicht unser Tag. Gleich zu Beginn musste ich einer Kollision ausweichen. Beim folgenden Ausritt durch das Kiesbett wurde mein Auto stark beschädigt, so dass wir später vorzeitig aufgeben mussten. Ich bin froh, dass bei dem Zwischenfall nicht mehr passiert ist. Ich habe heute einen Satz Reifen sparen können. Also werde ich morgen wieder angreifen."

Uli Fritz (MB) "Grundsätzlich müssen wir mit dem Ergebnis nach der Ausgangssituation im Qualifying zufrieden sein. Rob hat sich mit einem stark beschädigten Auto bravourös geschlagen und einen sehr verdienten vierten Platz eingefahren. Luggi konnte auch noch ein paar Punkte mitnehmen, aber im Bezug auf die Meisterschaft war das natürlich ein Rückschlag. Wichtig wird sein, morgen die positiven Impulse aus dem Rennen mitzunehmen und voll anzugreifen."

Dieter Gass (AUDI) "Erwarten konnte man das Ergebnis vor dem Wochenende nicht. Klar war, dass unsere Chancen besser waren nach der Abschaffung der Gewichte. Schon das Qualifikationsergebnis war aber nicht erwartet. Natürlich hat Robert Wickens uns geholfen, weil er mit beschädigtem Auto das ganze Feld hinter sich gehalten."

Jens Marquardt (BMW) "Das war ein hartes Rennen, in dem für uns heute nicht mehr drin war. Die drei Audis vorne konnten wir definitiv nicht halten, dahinter war das gesamte Feld über das ganze Rennen relativ nah zusammen. Aber man hat gesehen, wie schwierig es war zu überholen. Sogar am beschädigten Auto von Robert Wickens kam niemand vorbei. Die Punkte für die Plätze fünf, sechs und zehn nehmen wir mit und bereiten uns konzentriert auf morgen vor. Wir werden wieder angreifen."


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter