Katherine Legge, ausgeschieden: "Ich bin sehr enttäuscht. Wir hätten heute in die Punkte fahren können. Definitiv wäre ein Platz unter den ersten zehn möglich gewesen, denn es gab so viele Unfälle. Der Start war gut, aber in der ersten Kurve war ich in der Mitte eines Sandwichs aus Autos. Nach einigen Kollisionen brach meine Lenkung."
Foto: DTM

Katherine Legge, ausgeschieden: "Ich bin sehr enttäuscht. Wir hätten heute in die Punkte fahren können. Definitiv wäre ein Platz unter den ersten zehn möglich gewesen, denn es gab so viele Unfälle. Der Start war gut, aber in der ersten Kurve war ich in der Mitte eines Sandwichs aus Autos. Nach einigen Kollisionen brach meine Lenkung."

Oliver Jarvis, ausgeschieden: "Leider endete das Rennen in einem Unglück. Ich beschädigte in der ersten Runde meinen rechten Außenspiegel und ein paar Teile der Karosserie. Alex (Prémat) hat versucht, mich auf der Innenseite zu überholen. Da ich keinen Spiegel hatte, übersah ich ihn leider und wir kollidierten. Ein Rennunfall. Mir tut es sehr leid für das Team Phoenix, das ein gutes Ergebnis verdient gehabt hätte."
Foto: DTM

Oliver Jarvis, ausgeschieden: "Leider endete das Rennen in einem Unglück. Ich beschädigte in der ersten Runde meinen rechten Außenspiegel und ein paar Teile der Karosserie. Alex (Prémat) hat versucht, mich auf der Innenseite zu überholen. Da ich keinen Spiegel hatte, übersah ich ihn leider und wir kollidierten. Ein Rennunfall. Mir tut es sehr leid für das Team Phoenix, das ein gutes Ergebnis verdient gehabt hätte."

Alexandre Prémat, ausgeschieden: "Ich bin sehr enttäuscht von diesem Rennen. Ebenso bin ich enttäuscht für das Team Phoenix und für Audi, denn wir konnten keine Punkte sammeln. Das Auto war sehr schnell. Als ich Olli (Jarvis) überholt habe, hat er mich wohl nicht gesehen und eingelenkt. Dabei wurde die Radaufhängung zerstört."
Foto: Audi

Alexandre Prémat, ausgeschieden: "Ich bin sehr enttäuscht von diesem Rennen. Ebenso bin ich enttäuscht für das Team Phoenix und für Audi, denn wir konnten keine Punkte sammeln. Das Auto war sehr schnell. Als ich Olli (Jarvis) überholt habe, hat er mich wohl nicht gesehen und eingelenkt. Dabei wurde die Radaufhängung zerstört."

Tom Kristensen, ausgeschieden: "Mein Rennen war leider sehr kurz. Der Start war gut, ebenso die erste halbe Runde. In der fünften Kurve kämpfte ich um Rang fünf oder sechs. Ich fuhr außen, als mich jemand sehr heftig hinten rechts am Auto traf. Deshalb drehte sich das Auto in eine Leitplanke. Ich versuchte weiterzufahren, musste aber aufgeben, weil die Karosserie und das Fahrwerk zu stark beschädigt waren."
Foto: Audi

Tom Kristensen, ausgeschieden: "Mein Rennen war leider sehr kurz. Der Start war gut, ebenso die erste halbe Runde. In der fünften Kurve kämpfte ich um Rang fünf oder sechs. Ich fuhr außen, als mich jemand sehr heftig hinten rechts am Auto traf. Deshalb drehte sich das Auto in eine Leitplanke. Ich versuchte weiterzufahren, musste aber aufgeben, weil die Karosserie und das Fahrwerk zu stark beschädigt waren."

Paul Di Resta, ausgeschieden: "Ich startete recht gut und fuhr zunächst an
sechster Stelle wie im Qualifying. Dann löste sich plötzlich das
Heckflügelblatt und ich fuhr in der ersten Kurve gerade aus – das war´s."
Foto: DTM

Paul Di Resta, ausgeschieden: "Ich startete recht gut und fuhr zunächst an sechster Stelle wie im Qualifying. Dann löste sich plötzlich das Heckflügelblatt und ich fuhr in der ersten Kurve gerade aus – das war´s."

Maro Engel, Platz 12: "Heute lief alles
schief, was schief laufen konnte. Schon mein Start war eine Katastrophe, als
mir Katherine Legge von hinten ins Auto fuhr und den Diffusor stark
beschädigte. Danach stimmte die Balance nicht mehr. Auch unsere Boxenstopps
waren nicht perfekt. Dieses Rennen werde ich schnell abhaken und nach vorn
schauen."
Foto: DTM

Maro Engel, Platz 12: "Heute lief alles schief, was schief laufen konnte. Schon mein Start war eine Katastrophe, als mir Katherine Legge von hinten ins Auto fuhr und den Diffusor stark beschädigte. Danach stimmte die Balance nicht mehr. Auch unsere Boxenstopps waren nicht perfekt. Dieses Rennen werde ich schnell abhaken und nach vorn schauen."

Susie Stoddart, Platz 11: "Die
Ursache für meine Durchfahrtsstrafe war ganz klar mein Fehler. Schade. Denn
mein Rennen war nicht schlecht und ein Platz unter den ersten Zehn war heute
drin."
Foto: DTM

Susie Stoddart, Platz 11: "Die Ursache für meine Durchfahrtsstrafe war ganz klar mein Fehler. Schade. Denn mein Rennen war nicht schlecht und ein Platz unter den ersten Zehn war heute drin."

Mike Rockenfeller, Platz 10: "Eigentlich lief mein Rennen fast wie jedes Rennen dieses Jahr. Ich hatte einen guten Start. Ich fuhr in Kurve 1 außen, Tom (Kristensen) war wohl neben mir innen. Ich war für Kurve 2 auf der besseren Linie, war aber vorsichtig. Dann ging es sehr schnell. Ich muss mir alles noch einmal selbst ansehen. Einige Gegner fuhren mir ins Auto. Ich verlor viel Zeit und war wohl Letzter. Dann bin ich mein Rennen gefahren und habe versucht, nach vorn zu kommen. Ich wurde noch Zehnter. Ich musste den Schlussabschnitt sehr, sehr sparsam fahren, weil beim letzten Stopp ein Problem mit der Tankkanne aufgetreten war. Es kam nicht genug Sprit in den Tank. Ich bin nur noch herumgerollt. Für Audi und für meinen Teamkollegen war es ein tolles Wochenende. Drei aktuelle Autos auf dem Podium und Markus (Winkelhock) Vierter – Gratulation."
Foto: Audi

Mike Rockenfeller, Platz 10: "Eigentlich lief mein Rennen fast wie jedes Rennen dieses Jahr. Ich hatte einen guten Start. Ich fuhr in Kurve 1 außen, Tom (Kristensen) war wohl neben mir innen. Ich war für Kurve 2 auf der besseren Linie, war aber vorsichtig. Dann ging es sehr schnell. Ich muss mir alles noch einmal selbst ansehen. Einige Gegner fuhren mir ins Auto. Ich verlor viel Zeit und war wohl Letzter. Dann bin ich mein Rennen gefahren und habe versucht, nach vorn zu kommen. Ich wurde noch Zehnter. Ich musste den Schlussabschnitt sehr, sehr sparsam fahren, weil beim letzten Stopp ein Problem mit der Tankkanne aufgetreten war. Es kam nicht genug Sprit in den Tank. Ich bin nur noch herumgerollt. Für Audi und für meinen Teamkollegen war es ein tolles Wochenende. Drei aktuelle Autos auf dem Podium und Markus (Winkelhock) Vierter – Gratulation."

Mathias Lauda, Platz 9: "Schade, dass ich
die Punkteränge knapp verpasste, doch ein Top 10 Platz ist noch OK. Meine
Rundenzeiten vor allem im letzten Stint waren gut, damit fahre ich
optimistisch nach Brands Hatch."
Foto: Mercedes-Benz

Mathias Lauda, Platz 9: "Schade, dass ich die Punkteränge knapp verpasste, doch ein Top 10 Platz ist noch OK. Meine Rundenzeiten vor allem im letzten Stint waren gut, damit fahre ich optimistisch nach Brands Hatch."

Gary Paffett, Platz 8: "Es war schon
hart, von Platz 16 starten zu müssen, aber was dann kam, war mehr als
ärgerlich. Katherine Legge fuhr mir in der ersten Kurve ins Auto. Ich gab
danach alles und kämpfte um jeden Meter, doch mehr als Platz acht war nicht
drin."
Foto: DTM

Gary Paffett, Platz 8: "Es war schon hart, von Platz 16 starten zu müssen, aber was dann kam, war mehr als ärgerlich. Katherine Legge fuhr mir in der ersten Kurve ins Auto. Ich gab danach alles und kämpfte um jeden Meter, doch mehr als Platz acht war nicht drin."

Ralf Schumacher, Platz 7: "Als 15.
gestartet, als Siebter im Ziel, damit bin ich ganz zufrieden. Schön, dass
mir das vor meinem Heimpublikum gelungen ist. Mit ein paar Runden mehr wäre
vielleicht noch ein besseres Resultat möglich gewesen."
Foto: DTM

Ralf Schumacher, Platz 7: "Als 15. gestartet, als Siebter im Ziel, damit bin ich ganz zufrieden. Schön, dass mir das vor meinem Heimpublikum gelungen ist. Mit ein paar Runden mehr wäre vielleicht noch ein besseres Resultat möglich gewesen."

Bruno Spengler, Platz 6: "Die ersten
drei Kurven beeinträchtigten mein gesamtes Rennen. Ich spürte auf einmal
einen harten Aufprall, als mir Mattias Ekström ins Auto fuhr. Danach stimmte
die Aerodynamik nicht mehr und ich hatte starkes Übersteuern, vor allem in
Rechtskurven. Zudem brauchte ich vier bis fünf Runden, bis meine Reifen,
nachdem ich von der Ideallinie abgedrängt worden war, wieder ordentlich Grip
hatten. Unter diesen Umständen ist Platz sechs noch OK; wenigstens habe ich
drei Punkte geholt."
Foto: Sutton

Bruno Spengler, Platz 6: "Die ersten drei Kurven beeinträchtigten mein gesamtes Rennen. Ich spürte auf einmal einen harten Aufprall, als mir Mattias Ekström ins Auto fuhr. Danach stimmte die Aerodynamik nicht mehr und ich hatte starkes Übersteuern, vor allem in Rechtskurven. Zudem brauchte ich vier bis fünf Runden, bis meine Reifen, nachdem ich von der Ideallinie abgedrängt worden war, wieder ordentlich Grip hatten. Unter diesen Umständen ist Platz sechs noch OK; wenigstens habe ich drei Punkte geholt."

Jamie Green, Platz 5: "Ich
startete gut und hielt mich in der ersten Kurve aus allen Rangeleien heraus.
Meine C-Klasse lag sehr gut und ich überholte mehrere Fahrer, so dass ich
mich von Startplatz elf auf Rang fünf im Ziel verbesserte. Danke an mein
Team, die Jungs machten einen tollen Job. Jetzt freue ich mich auf mein
Heimrennen in drei Wochen in Brands Hatch."
Foto: DTM

Jamie Green, Platz 5: "Ich startete gut und hielt mich in der ersten Kurve aus allen Rangeleien heraus. Meine C-Klasse lag sehr gut und ich überholte mehrere Fahrer, so dass ich mich von Startplatz elf auf Rang fünf im Ziel verbesserte. Danke an mein Team, die Jungs machten einen tollen Job. Jetzt freue ich mich auf mein Heimrennen in drei Wochen in Brands Hatch."

Markus Winkelhock, Platz 4: "Die neuen Autos waren verdammt schnell heute. Es hätte nichts gebracht, da großartig anzugreifen. Ich habe versucht, mein eigenes Tempo zu finden, mein eigenes Rennen zu fahren und die Position zu halten. Das hat geklappt. Ich bin überglücklich. Ich bin als Siebter gestartet und war am Schluss Vierter. Ein Super-Resultat. Nach den letzten vier Rennen ist es mal wieder Zeit geworden für ein schönes Erfolgserlebnis."
Foto: Audi

Markus Winkelhock, Platz 4: "Die neuen Autos waren verdammt schnell heute. Es hätte nichts gebracht, da großartig anzugreifen. Ich habe versucht, mein eigenes Tempo zu finden, mein eigenes Rennen zu fahren und die Position zu halten. Das hat geklappt. Ich bin überglücklich. Ich bin als Siebter gestartet und war am Schluss Vierter. Ein Super-Resultat. Nach den letzten vier Rennen ist es mal wieder Zeit geworden für ein schönes Erfolgserlebnis."

Mattias Ekström, Platz 3: "Es war ein schönes Wochenende. Audi war hier richtig schnell. Glückwunsch an Martin (Tomczyk), der das Tempo bestimmt hat und hier einfach unschlagbar war. Immerhin bin ich im Rennen die schnellste Rennrunde gefahren. Entscheidend waren der Startplatz und die ersten Kurven. Von da an habe ich meinen dritten Platz gehalten und wertvolle Punkte geholt."
Foto: Audi

Mattias Ekström, Platz 3: "Es war ein schönes Wochenende. Audi war hier richtig schnell. Glückwunsch an Martin (Tomczyk), der das Tempo bestimmt hat und hier einfach unschlagbar war. Immerhin bin ich im Rennen die schnellste Rennrunde gefahren. Entscheidend waren der Startplatz und die ersten Kurven. Von da an habe ich meinen dritten Platz gehalten und wertvolle Punkte geholt."

Timo Scheider, Platz 2: "Glückwunsch an Martin (Tomczyk), der an diesem Wochenende eine tolle Performance hatte. Er war für uns eine gute Orientierung, was das Setup und die Wahl der Linien betrifft. Mit Platz zwei bin ich sehr happy und mit der Meisterschaftsführung umso glücklicher. Bei meinem ‚Heim-Grand-Prix´ auf dem Podium zu stehen, ist ein schönes Gefühl."
Foto: DTM

Timo Scheider, Platz 2: "Glückwunsch an Martin (Tomczyk), der an diesem Wochenende eine tolle Performance hatte. Er war für uns eine gute Orientierung, was das Setup und die Wahl der Linien betrifft. Mit Platz zwei bin ich sehr happy und mit der Meisterschaftsführung umso glücklicher. Bei meinem ‚Heim-Grand-Prix´ auf dem Podium zu stehen, ist ein schönes Gefühl."

Martin Tomczyk, Sieger: "Das war ein perfektes Wochenende und der Rennsieg die Abrundung. Es lief ab der ersten Runde am Samstag perfekt. Eine solche Dominanz wünscht sich jeder Fahrer, und so etwas ist alles andere als leicht zu erreichen. Umso größer ist die Freude bei mir. Danke an Audi und das Team Abt Sportsline für ein so tolles Auto und zwei superschnelle Boxenstopps."
Foto: DTM

Martin Tomczyk, Sieger: "Das war ein perfektes Wochenende und der Rennsieg die Abrundung. Es lief ab der ersten Runde am Samstag perfekt. Eine solche Dominanz wünscht sich jeder Fahrer, und so etwas ist alles andere als leicht zu erreichen. Umso größer ist die Freude bei mir. Danke an Audi und das Team Abt Sportsline für ein so tolles Auto und zwei superschnelle Boxenstopps."