Bei der Rallye Dakar wird das X-Raid-Team mit sechs BMW X3 CCS an den Start gehen. Die Rallye Dakar wird zum ersten Mal in Südamerika gefahren und geht über 9.574 Kilometer durch Argentinien und Chile.

Teamchef Sven Quandt ist sehr zuversichtlich, dass die Rallye Dakar für das BWM-Team erfolgreich verlaufen wird. "Wir haben ein großes Team mit Erfahrung und ich bin zuversichtlich, dass unsere Vorbereitungen durch Erfolge im Januar belohnt werden", sagte Quandt.

Al-Attiyah wünscht sich den Sieg

Al-Attiyah träumt vom Dakar-Sieg. -
Al-Attiyah träumt vom Dakar-Sieg. -Foto: BMW X-Raid

Nasser Saleh Al-Attiyah aus Katar wird wieder mit der schwedischen Beifahrerin Tina Thörner an den Start gehen. Al-Attiyah würde sofort seine bisher errungenen Titel hergeben, um einmal die Rallye Dakar zu gewinnen. "Die Dakar ist das Größte", begeisterte er sich für die anstehende Rallye. "Nach einem Jahr Vorbereitung freuen wir uns auf den Start. Wir waren bereits in der WRC in Argentinien konkurrenzfähig, aber dies wird eine ganz andere Herausforderung. Wir haben in den letzten Monaten bewiesen, dass der neue BMW mehr als fähig ist, die Dakar zu gewinnen", meinte er optimistisch.

Tempo und Zuverlässigkeit sind für den Fahrer aus Katar der Schlüssel um Etappensiege zu erzielen. "Es wird nicht einfach werden. Die Volkswagen sind sehr stark und Mitsubishi kommt mit einem neuen Auto. Aber es gibt weniger schwierige Sanddünen, als auf der traditionellen Rallye Dakar in Afrika. Dies könnte eher ein Sprint-Event werden, das könnte für mich und andere WRC-Fahrer ein Vorteil sein. Die Höhe wird auch ein wichtiger Faktor sein, und es ist wichtig, dass wir täglich das richtige Set-up haben."

Argentinien drückt Terranova die Daumen

Guerlain Chicherit und Matthieu Baumel aus Frankreich bilden das zweite Team. Der 30-jährige Chicherit konnte in der Vergangenheit bereits eine Dakar-Etappe gewinnen. Mit 52 Jahren ist der Holländer Peter van Merksteijn der älteste Fahrer auf der X-Raid-Starterliste. Der niederländische Pilot ist aber auch einer der Fahrer mit der meisten Erfahrung. Sein Beifahrer ist der Belgier Eddy Chevallier.

Zu einem Heimspiel wird die Rallye für Orlando Terranova. Auf ihm ruhen die Hoffnungen der Argentinier und er wird an der Strecke reichlich Unterstützung bekommen. Er kann auf die große Erfahrung seines Beifahrers Alain Guehennec aus Frankreich bauen, der zum 17. Mal bei der Rallye Dakar am Start sein wird.

Der schnelle Leonid Novitskiy bildet mit seinem Landmann Oleg Tyupenkin ein rein russisches Team. Der Holländer Rene Kuiper vervollständigt das BWM-Starterfeld mit seinem Co-Piloten Felipe Palmeiro aus Portugal.