Motorsport-Magazin.com Plus
Dakar Rallye

Rallye Dakar: Audi verkündet Einstieg ab 2022

Audi wagt sich wieder auf die Offroad-Piste. Ab 2022 nimmt man die Rallye Dakar in Angriff. Dafür angelt man nach einem prominenten Partner.
von Michael Höller & Robert Seiwert

Motorsport-Magazin.com - Audi wagt sich 2022 an ein neues Abenteuer und wird erstmalig mit einem Werkseinsatz an der Rallye Dakar teilnehmen. Das verkündeten die Ingolstädter am Montag im Zuge ihres Ausstiegs aus der Formel E.

Dabei wird ein alternatives Antriebskonzept zum Einsatz kommen, das einen elektrischen Antriebsstrang mit einer Hochvoltbatterie und einem Energiewandler in Form eines TFSI-Motors, der auch während der Fahrt die Batterie laden kann, vereint.

Elektro-Antrieb meets Dakar

"Wir gehen beim elektrifizierten Motorsport den nächsten Schritt und stellen uns extremsten Bedingungen. Die Rallye Dakar mit ihren vielen technischen Freiheiten ist dabei ein perfektes Testlabor für uns", wird Audi-Chef Markus Duesmann in einer Presseaussendung zitiert.

Die Dakar ist für Audi völliges Neuland. Zwar kamen 1985 bereits drei Audi quattro zum Einsatz, dabei handelte es sich allerdings um ein Privatprojekt eines französischen Rennstalls. Entsprechend blieb der große Erfolg aus.

Für den Werkseinsatz ab 2022 soll man nach Informationen von Motorsport-Magazin.com ein prominentes Einsatzteam im Auge haben: X-raid. Deren Chef Sven Quandt und Duesmann kennen sich aus gemeinsamen Tagen bei BMW und könnten nun gemeinsame Sache machen.

X-raid: Erfolgreiche Truppe

X-raid ist seit 2002 im Rallye-Raid aktiv und setzte zu Beginn die X5- und X3-Boliden von BMW ein. 2008 bis 2010 gewann man für die Münchner damit den FIA Cross-Country World Cup, bei der Rallye Dakar kam man aber nicht an Mitsubishi und Volkswagen vorbei und nie über einen 4. Platz hinaus.

Erst mit der Entwicklung des Mini All 4 Racing konnte man um den Gesamtsieg kämpfen und 2012 einen Doppelsieg durch Stephane Peterhansel und Nani Roma einfahren. Drei weitere Siege in Südamerika sollten folgen, für Mini entwickelte X-raid neben dem All 4 Racing die Nachfolgemodelle John Cooper Works Rally und eine heckgetriebene Buggy-Variante.

In diesem Auto holte im vergangenen Jahr Carlos Sainz den ersten Sieg nach dem Umzug der Rallye Dakar nach Saudi-Arabien. Bei der am 3. Januar startenden Neuauflage geht X-raid mit sechs Autos an den Start, darunter Titelverteidiger Sainz und Rekordsieger Stephane Peterhansel.

Audi: WM-Titel in WRC und WRX

Für Audi ist es das Comeback im Offroad-Bereich, nachdem man in der Vergangenheit bereits Weltmeister-Autos in der WRC und der Rallyecross-WM entwickeln konnte. Mit dem legendären Audi quattro holten die Ingolstädter in der Ära der Gruppe B einst zwei Fahrer- und zwei Konstrukteurs-Titel. In der WRX setzte sich 2016 Mattias Ekström im Audi S1 EKS durch.


Weitere Inhalte: