Motorsport-Magazin.com Plus
Dakar Rallye / Rennbericht

Erneut deklassiert der Dakar-Rookie die Konkurrenz - Zweiter Tagessieg für Loeb

Rallye-Rekordweltmeister Loeb sorgt bei der Dakar weiterhin für Furore. Der Franzosen erzielte mit seinem Peugeot 2008 DKR den zweiten Tagessieg in Folge.
von Stephan Vornbäumen

Motorsport-Magazin.com - Die dritte Etappe der Rallye Daker 2016 gewann erneut der Franzose Sebastien Loeb. Sein zweiter Tagessieg in Folge als Rookie, bringt ihm einen Eintrag in die Rekordbücher der Marathon-Rallye ein. Peugeot-Teamkollege Carlos Sainz wurde Zweiter vor Titelverteidiger Nasser Al-Attiyah im X-raid Mini. In der Gesamtwertung führt Loeb mit 5:03 Minuten Vorsprung vor Giniel de Villiers, der die erneut verkürzte Prüfung als Vierter beendete.

Die 3. Etappe in der Übersicht - Foto: ASO/DPPI

3. Etappe: Termas de Rio Hondo - San Salvador de Jujuy

(verkürzte Prüfung: 190 km, Gesamtstrecke: 663 km)

Nach der aus Sicherheitsgründen verkürzten zweiten Etappe, fiel auch ein Teil der dritten Tagesroute den Wetterbedingungen zum Opfer. Statt der vorgesehen 314 Kilometer hatten die 110 Starter in der Auto-Kategorie nur noch 190 Kilometer ab dem vierten Waypoint zu absolvieren. Es ging erstmals in die Berge. Die Etappe bestand aus einem Mix mit schnellen flüssigen Passagen sowie kurvigen engen Teilstücken. Da ein Sturm und Regenschauer ab Streckenmitte vorhergesagt waren, konnte die Etappe zu einem gefährlichen Abenteuer werden.

Loeb dominiert in der Anfangsphase

Peugeot-Pilot Loeb, der die zweite Etappe überraschend in beeindruckender Manier gewonnen hatte, ging als erster Fahrer auf die Zeitenjagd. Mit einem Abstand von jeweils drei Minuten folgte die Top-10 des Vortages. Nach der ersten Messung führte der Rekord-Rallyeweltmeister mit einer Zeit von 25:29 Minuten erneut das Feld an. Knapp dahinter lagen die beiden Toyota Hilux mit Leeroy Poulter und de Villiers. Im schnellsten Mini folgte Titelverteidiger Al-Attiyah auf dem vierten Platz vor seinem Teamkollegen Mikko Hirvonen.

Auch beim zweiten Waypoint lag der Franzose mit inzwischen 42 Sekunden Vorsprung an der Spitze. Teamkollege Sainz, der nur als 14. Fahrer gestartet war, hatte sich mit einem Zwischenspurt auf den zweiten Platz katapultiert. Stephane Peterhansel sorgte mit Rang drei für eine dreifache Peugeot-Führung. Al-Attiyah lag weiterhin auf Rang vier, hatte allerdings schon eine Minute Rückstand auf den Leader.

Sebastien Loeb war als Erster im Ziel - Foto: ASO/DPPI

Loeb gewinnt zum zweiten Mal in Folge

Loeb behauptete auch beim dritten Kontrollpunkt die Führung. Der Katari Al-Attiyah hatte Boden gutgemacht und folgte mit 27 Sekunden Abstand auf Platz zwei. De Villiers und Dirk von Zitzewitz konnten wieder Rang drei erobern, während Sainz und Peterhansel wertvolle Zeit in diesem Streckenabschnitt verloren. Kaum zu glauben, aber Loeb legte auf den letzten Kilometern noch mal gewaltig zu und holte seinen zweiten Tagessieg in Folge. Sainz machte 37 Sekunden auf Al-Attiyah gut und kam als Zweiter mit 1:23 Minuten Rückstand auf den Sieger ins Ziel.

Zwei Sekunden dahinter landete Al-Attiyah auf Rang drei vor de Villiers und Hirvonen. Peterhansel wurde Sechster vor drei Toyota-Teams mit Polter, Bernhard ten Brinke und Yazeed Al Rajhi am Steuer. Cyril Despres komplettierte im vierten Peugeot die Top-10. Mit Dirk von Zitzewitz und Timo Gottschalk erreichten damit zwei deutsche Co-Piloten eine Top-10-Platzierung.

Weitere Updates folgen...

Ergebnis: 3. Etappe Autos (Top 10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Loeb (FRA)/Elena (MCO)Peugeot3:45:46
2.Sainz/Cruz (ESP)Peugeot+0:02:23
3.Al-Attiyah (QAT)/Baumel (FRA)Mini+0:04:18
4.de Villiers (RSA)/von Zitzewitz (DEU)Toyota+0:03:01
5.Hirvonen (FIN)/Perin (FRA)Mini+0:03:05
6.Peterhansel/Cottret (FRA)Peugeot+0:02:23
7.Poulter/Howie (RSA)Toyota+0:03:20
8.ten Brinke (NED)/Colsoul (BEL)Toyota+0:05:02
9.Al Rajhi (SAU)/Gottschalk (DEU)Toyota+0:05:02
10.Despres/Castera (FRA)Peugeot+0:04:00

Gesamtwertung Autos nach 3/13 Etappen (Top-10)

Pos.FahrerAutoZeit
1.Loeb (FRA)/Elena (MCO)Peugeot6:01:42
2.de Villiers (RSA)/von Zitzewitz (DEU)Toyota+0:05:03
3.Peterhansel/Cottret (FRA)Peugeot+0:05:15
4.Hirvonen (FIN)/Perin (FRA)Mini+0:05:52
5.Al-Attiyah (QAT)/Baumel (FRA)Mini+0:06:39 (Strafe: 0:01:00)
6.Poulter/Howie (RSA)Toyota+0:06:43
7.ten Brinke (NED)/Colsoul (BEL)Toyota+0:08:42
8.Vasilyev/Zhitsov (RUS)Mini+0:09:55 (Strafe: 0:01:00)
9.Despres/Castera (FRA)Peugeot+0:10:47 (Strafe: 0:01:00)
10.Sainz/Cruz (ESP)Peugeot+0:12:20

Die Stimmen zur 3. Etappe:

Auf dieser Art von Strecken habe ich aber generell ein gutes Gefühl. Sobald es in die Wüste geht, wird das anders.
Sebastien Loeb

Sebastien Loeb (Etappensieger, Peugeot): "Ich hatte auf dieser Sonderprüfung viel Spaß. Es sieht derzeit so aus, als wären die Abstände zwischen den Fahrern sehr gering, deshalb habe ich hart gepusht. Es waren zwei gute Tage und das Auto läuft bislang ebenfalls sehr gut. Auf dieser Art von Strecken habe ich aber generell ein gutes Gefühl. Sobald es in die Wüste geht, wird das anders."

Stephane Peterhansel (6., Peugeot): "Es gab ein bisschen zu viele Tempolimits in den Dörfern, da mussten wir fast alle fünf Minuten vom Gas gehen. Ich habe mich nicht sehr entspannt und an manchen Bremspunkten sicher gefühlt, deshalb habe ich einige Male Tempo herausgenommen. Sebastien war bisher sehr gut und wir wussten, dass er auf derartigen Strecken stärker ist als wir."