Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Williams

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Mittwoch 24. April 2019, 18:31

Beiträge: 8301
was waren denn die anderen Gründe?
GO Lewis

Beitrag Mittwoch 24. April 2019, 21:04

Beiträge: 18814
automatix hat geschrieben:
was waren denn die anderen Gründe?


Das wurde doch schon 1000 mal hier durchgekaut.

Misserfolg, Neuausrichtung des Konzerns, fehlende Entwicklungsfreiheit in der F1 um technische Kompetenz und Kreativität überhaupt beweisen zu können....und natürlich auch die Kosten vor dem Hintergrund der Krise 2008.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 14:36

Beiträge: 38923
formelchen hat geschrieben:
Das wurde doch schon 1000 mal hier durchgekaut.

Misserfolg, Neuausrichtung des Konzerns, fehlende Entwicklungsfreiheit in der F1 um technische Kompetenz und Kreativität überhaupt beweisen zu können....und natürlich auch die Kosten vor dem Hintergrund der Krise 2008.


Misserfolg ist relativ. Es ging mit BMW-Sauber klar bergauf. 2008 gewann man Rennen, war klar 3. Kraft und Favoritenschreckt. 2009 kam das KERS, das man (wie alle anderen) nicht richtig zum Laufen gekriegt hat. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Wegen einer schlechten Saison steigt man nicht aus.

Neuausrichtung des Konzerns. Interessant. Und die wäre nicht gekommen, wenn man mit Williams zusammengearbeitet hätte statt mit Sauber? :roteyes:

Fehlende Entwicklungsfreiheit in der Formel 1 ist also auch davon abhängig, dass BMW mit Williams und nicht mit Sauber zusammenarbeit? :drink:

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:19

Beiträge: 18814
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Das wurde doch schon 1000 mal hier durchgekaut.

Misserfolg, Neuausrichtung des Konzerns, fehlende Entwicklungsfreiheit in der F1 um technische Kompetenz und Kreativität überhaupt beweisen zu können....und natürlich auch die Kosten vor dem Hintergrund der Krise 2008.


Misserfolg ist relativ. Es ging mit BMW-Sauber klar bergauf. 2008 gewann man Rennen, war klar 3. Kraft und Favoritenschreckt. 2009 kam das KERS, das man (wie alle anderen) nicht richtig zum Laufen gekriegt hat. Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. Wegen einer schlechten Saison steigt man nicht aus.:


Ja das stimmt und das habe ich in der Vergangenheit auch schon mehrfach hier so geschrieben, wie du es jetzt sagst.

Es wundert mich aber, dass du das jetzt so schreibst, denn ich meine mich zu erinnern, dass du den BMW-Ausstieg in der Vergangenheit durchaus auf den Misserfolg zurückgeführt hast.


MichaelZ hat geschrieben:
Neuausrichtung des Konzerns. Interessant. Und die wäre nicht gekommen, wenn man mit Williams zusammengearbeitet hätte statt mit Sauber? :roteyes:

Fehlende Entwicklungsfreiheit in der Formel 1 ist also auch davon abhängig, dass BMW mit Williams und nicht mit Sauber zusammenarbeit? :drink:


Sorry aber du vermischst da jetzt ein paar Sachen.

Ich habe gesagt dass BMW durch den Wechsel zu Sauber Zeit verloren hat. Mit Williams wäre man 2006-2008 weiter gewesen und hätte vielleicht die WM geholt oder wäre zumindest häufiger um Siege und Titel gefahren.

Und Erfolge hätten BMW die Entscheidung für den Ausstieg zumindest mal schwieriger gemacht. Zumal Erfolge auch Geld in die Kasse gespült hätten, so wiederum hätte die Finanzkrise weniger Einfluss gehabt. Wenn du aus den TV-Geldern mehr rausbekommst, musst du folglich weniger selbst investieren und hast vor den Aktionären auch geringere Kosten zu rechtfertigen, oder???

Die Neuausrichtung wäre so oder so gekommen. Aber mit Blick auf Erfolg und Finanzen hätte man eben zwei wesentliche Gründe weniger gehabt für den Ausstieg.

Und wie gesagt: selbst wenn man mit Williams 2007 oder 2008 die WM geholt hätte und dann 2009 ausgestiegen wäre, wäre eine WM-Truppe doch leichter an Käufer oder Investoren zu vermitteln gewesen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:28

Beiträge: 38923
Was für ein Rumgeier. BMW ist wegen der Wirtschaftskrise ausgestiegen. Und damit wäre Williams genauso aufgeschmissen gewesen wie Sauber. Dass jetzt 10 Jahre danach Sauber zufällig vor Williams lag (8 Jahre danach aber erstaunlicherwiese nicht) ist eine Korrelation, die mit BMW nichts zu tun hat.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:32

Beiträge: 18814
MichaelZ hat geschrieben:
Was für ein Rumgeier. BMW ist wegen der Wirtschaftskrise ausgestiegen. Und damit wäre Williams genauso aufgeschmissen gewesen wie Sauber. Dass jetzt 10 Jahre danach Sauber zufällig vor Williams lag (8 Jahre danach aber erstaunlicherwiese nicht) ist eine Korrelation, die mit BMW nichts zu tun hat.


Das ist kein Rumgeeier sondern lediglich ein Szenario für den Fall, wenn Williams damals BMW beim Auto mehr Einfluss gegeben hätte - und damit meine ich nicht unbedingt einen Verkauf, sondern einfach mehr Mitsprache bei der Technik.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 15:41

Beiträge: 7814
Nein, es stimmt schon dass einer der Hauptgründe des Ausstiegs der Misserfolg war (weiß ich aus interner Quelle) - nur versteh ich die Logik nicht so ganz - mit den sturen blöden Briten wollte/konnte man nicht mehr weshalb man ja unbedingt alles selber machen wollte (hab ich eh nie verstanden), hat es damit geschafft 2008 um die WM zu fahren... Wer sagt denn dass man das mit den sturen Briten 2008 besser hinbekommen hätte???

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 16:05

Beiträge: 18814
Mav05 hat geschrieben:
Wer sagt denn dass man das mit den sturen Briten 2008 besser hinbekommen hätte???


Natürlich ist das Spekulation.

Aber es gibt ja durchaus ein paar Punkte, die dafür sprechen.

- Williams hat eine deutlich bessere Bilanz in der F1 als Sauber
- Williams und BMW kannten sich schon, waren schon Partner. Mit Sauber musste man sich ja erstmal neu einarbeiten
- Williams und BMW hatten bis dahin schon viele Siege und haben bewiesen, dass sie es grundsätzlich zusammen schaffen.

Die positive Entwicklung von BMW-Sauber 2006-2008 war für Williams natürlich ne große Klatsche. Denn BMW hat damit bewiesen, dass sie neben dem Motor auch vom Auto ne Menge verstehen.

Das dürfte auch der Grund sein, weshalb Frank Williams 2008 Reue gezeigt hat, den Link dazu hatte ich bereits geliefert. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Donnerstag 25. April 2019, 19:37
L L

Beiträge: 200
Ich bin eigentlich auch der Meinung, dass BMW mit Williams mehr hätte erreichen können, aber ich bezweifle, dass es 2006-2008 zum Titel gereicht hätte. Und ohne Titel wären sie wahrscheinlich auch mit Williams ausgestiegen.
Aktive Zeit im Forum: 2006 - 2009 & 2019 -

Beitrag Freitag 26. April 2019, 16:01

Beiträge: 38923
formelchen hat geschrieben:
Aber es gibt ja durchaus ein paar Punkte, die dafür sprechen.

- Williams hat eine deutlich bessere Bilanz in der F1 als Sauber
- Williams und BMW kannten sich schon, waren schon Partner. Mit Sauber musste man sich ja erstmal neu einarbeiten
- Williams und BMW hatten bis dahin schon viele Siege und haben bewiesen, dass sie es grundsätzlich zusammen schaffen.


Naja du darfst aber nicht vergessen, dass Williams und Sauber ganz andere Voraussetzungen hatten. Williams war ein Topteam, Sauber ein Mittelfeldteam, das man erstmal aufbauen musste. Da kann man kaum eine Bilanz ziehen. 2008 war doch schon recht gut. Und 2009 ging das halt mit KERS in die Hose – wie bei den meisten.

Mit Sauber arbeitete BMW auch jahrelang in der Sportwagenszene zusammen.

Beitrag Freitag 26. April 2019, 21:04

Beiträge: 18814
MichaelZ hat geschrieben:
Naja du darfst aber nicht vergessen, dass Williams und Sauber ganz andere Voraussetzungen hatten. Williams war ein Topteam, Sauber ein Mittelfeldteam, das man erstmal aufbauen musste. Da kann man kaum eine Bilanz ziehen. 2008 war doch schon recht gut. Und 2009 ging das halt mit KERS in die Hose – wie bei den meisten.


Na EBEN, man musste Sauber erstmal aufbauen und war TROTZDEM 2008 schon sehr gut dabei.

Williams dagegen hätte man ja nicht aufbauen müssen. Man arbeitete schon seit 2000 oder 2001 zusammen, es war alles eingespielt.

Es ging doch letztlich nur darum, BMW bei Williams etwas mehr Mitspracherecht beim Chassis zu geben. Man hätte hier und da ein paar Prozesse und Personalien geändert oder einfach ein paar neue technische Ansätze gebracht und dann wäre man mit Williams 2006 vielleicht wieder dort gewesen, wo man 2003 schon war oder wo BMW-Sauber 2008 war, nämlich siegfähig.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 27. April 2019, 08:40

Beiträge: 169
Beeinflusst die eigentliche Diskussion nicht wirklich, aber BMW-Sauber 2008 als "siegfähig" zu bezeichnen halte ich für sehr abenteuerlich.
Man war dritte Kraft. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Aus eigener Kraft war man nicht siegfähig.
Man hat ein Rennen gewonnen ja, aber wenn man das als MAßstab nimmt war Ligier 1996 auch siegfähig.

Beitrag Samstag 27. April 2019, 11:26

Beiträge: 18814
bredy hat geschrieben:
Beeinflusst die eigentliche Diskussion nicht wirklich, aber BMW-Sauber 2008 als "siegfähig" zu bezeichnen halte ich für sehr abenteuerlich.
Man war dritte Kraft. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Aus eigener Kraft war man nicht siegfähig.
Man hat ein Rennen gewonnen ja, aber wenn man das als MAßstab nimmt war Ligier 1996 auch siegfähig.


Ja das stimmt, Siegfähigkeit war vielleicht etwas übertrieben.

Aber man war klar 3. Kraft und man war auch deutlich vor Williams. Damit hat man bewiesen, dass BMW eben durchaus auch vom Auto, Fahrwerk etc. etwas verstanden hat. Hätte Williams 2005 mehr Entgegenkommen gezeigt, wäre es mit BMW-Williams vielleicht schneller wieder bergauf gegangen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 27. April 2019, 11:37

Beiträge: 169
Was Erfolg angeht magst du vielleicht Recht haben, aber man verkauft halt seine Identität.
Peter Sauber sagte ja selbst dass er BMW-Sauber nicht mehr als Sauber Team ansah.

Wie gesagt, es gibt auch andere Faktoren als nur Erfolg (sportlich wie finanziell).

Beitrag Samstag 27. April 2019, 11:42

Beiträge: 18814
bredy hat geschrieben:
Was Erfolg angeht magst du vielleicht Recht haben, aber man verkauft halt seine Identität.
Peter Sauber sagte ja selbst dass er BMW-Sauber nicht mehr als Sauber Team ansah.

Wie gesagt, es gibt auch andere Faktoren als nur Erfolg (sportlich wie finanziell).


Wie ich schon oben schrieb:

Es ist gar nicht gesagt dass BMW das Team aufkaufen wollte, sondern einfach nur mehr Mitspracherecht beim Auto haben wollte. Williams wäre wohl weiter Teamchef und Eigentümer geblieben.

Das wird ja auch dadurch untermauert, dass Williams im Interview 2008 den Trennung bedauerte und zugab es habe in erster Linie an Fehlern in der Kommunikation auf beiden Seiten gelegen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 28. April 2019, 11:32

Beiträge: 8301
formelchen hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
was waren denn die anderen Gründe?


Das wurde doch schon 1000 mal hier durchgekaut.

Misserfolg, Neuausrichtung des Konzerns, fehlende Entwicklungsfreiheit in der F1 um technische Kompetenz und Kreativität überhaupt beweisen zu können....und natürlich auch die Kosten vor dem Hintergrund der Krise 2008.


also quasi nur Ausreden fürs scheitern....
GO Lewis

Beitrag Sonntag 28. April 2019, 12:17

Beiträge: 18814
automatix hat geschrieben:
also quasi nur Ausreden fürs scheitern....


Wenn du das so siehst....
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag 8. Juli 2019, 16:05

Beiträge: 18814
Angeblich steht Williams vor einem Wechsel zurück zu Renault-Motoren.

Hintergrund ist wohl, dass Williams Wert darauf legt eigene Getriebe zu nutzen, was Mercedes offenbar nicht so toll findet.

In diesem Zuge wird auch spekuliert, dass McLaren dann wieder Mercedes-Motoren bekommen könnte, weil Mercedes dann logischerweise wieder Kapazitäten frei hätte.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 9. Juli 2019, 14:53

Beiträge: 38923
Versteh ich aber nicht, wieso Williams da so sturr ist.

Beitrag Dienstag 9. Juli 2019, 19:21

Beiträge: 169
Was für ein Getriebe benutzt Williams denn aktuell? Will man zurück zu einem Eigenen oder will man weiterhin ein Eigenes?

Beitrag Mittwoch 10. Juli 2019, 09:06

Beiträge: 18814
bredy hat geschrieben:
Was für ein Getriebe benutzt Williams denn aktuell? Will man zurück zu einem Eigenen oder will man weiterhin ein Eigenes?


Soweit ich das aus dem Artikel lesen konnte, nutzen sie derzeit eins von Mercedes. Aber 100% sicher bin ich da nicht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 10. Juli 2019, 10:57

Beiträge: 169
Mal sone Grundsatzfrage: Warum wird sich hier eigentlich so oft auf Artikel berufen, diese aber nicht verlinkt?

Hier lese ich zumindest raus, dass Williams aktuell ein eigenes Getriebe nutzt, was ihnen angeblich im Vergleich zu Racing Point, die eines von Mercedes benutzen, eine Sekunde kostet.
https://www.autobild.de/artikel/formel- ... 42291.html

Pauschal kritisieren würde ich Williams dafür erstmal nicht, weil ich die Gründe nicht kenne, aber wenn sie sich durch einen Wechsel zu Renault einen Sprung versprechen sollen sie das tun.

Mit persönlich wären die Partnerschaften Williams-Renault und McLaren-Mercedes aus nostalgischen Gründen eh ganz lieb.

Beitrag Mittwoch 10. Juli 2019, 12:58

Beiträge: 18814
Es war 2018 angedacht auf Mercedes-Getriebe umzuschwenken.

Paddy Lowe wollte aber beim eigenen Getriebe bleiben und das tat man dann auch. Was aus Lowe wurde, wissen wir ja nun....

Die Gründe für den Williams-Alleingang:


Heißt, dass Williams davon ausgeht, dass Liberty Media die Getriebe in Zukunft nicht aus Kostengründen standardisiert. So behält sich die Truppe aus Grove ein Leistungsmerkmal mehr, um sich von anderen Mercedes-Kunden abzusetzen. Denn Force India vertraut längst auf die Gehäuse aus Brackley – nicht aber auf das Innere des Getriebes, das die Teams laut Regeln selbst bauen müssen.

Hinzu kommt, dass ab 2021 ein neues Antriebsreglement in Kraft treten und Mercedes nicht mehr der beste Partner für Williams sein könnte – oder sich die Silberpfeile eins Tages zurückziehen.

Sportlich hätte eine Williams-Entscheidung pro Mercedes-Getriebe allerdings Sinn ergeben: Der FW41 ist das einzige Auto im aktuellen Startfeld, in dem noch ein Gehäuse aus Aluminium steckt. In allen anderen neun Boliden kommt Kohlefaser zum Einsatz, was einen Gewichtsvorteil bringt.


Quelle: https://de.motorsport.com/f1/news/merce ... t/3194076/
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 10. Juli 2019, 15:03

Beiträge: 38923
bredy hat geschrieben:
Mal sone Grundsatzfrage: Warum wird sich hier eigentlich so oft auf Artikel berufen, diese aber nicht verlinkt?


Weil hier mal die Motorsport-Magazin-Betreiber zum Besten gegeben haben, dass Fremdverlinkungen nicht gestattet sind. Und das hat man auch eine Zeit lang recht rigoros kontrolliert.

Beitrag Mittwoch 10. Juli 2019, 15:36

Beiträge: 18814
MichaelZ hat geschrieben:
bredy hat geschrieben:
Mal sone Grundsatzfrage: Warum wird sich hier eigentlich so oft auf Artikel berufen, diese aber nicht verlinkt?


Weil hier mal die Motorsport-Magazin-Betreiber zum Besten gegeben haben, dass Fremdverlinkungen nicht gestattet sind. Und das hat man auch eine Zeit lang recht rigoros kontrolliert.


Wird aber schon seit locker 2 Jahren nicht mehr kontrolliert....
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Vorherige

Zurück zu Die Teams

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video