Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Teams

Mercedes - W06

Diskussionsforum über Teams und Motoren in der Formel 1.
Beitrag Donnerstag 29. Januar 2015, 21:22

Beiträge: 3336
Heute gaben Nico Rosberg und Lewis Hamilton in Silverstone einen Vorgeschmack auf den neuen Mercedes W06, der am 01. Februar in Jerez vorgestellt werden soll.

Quelle: https://www.motorsport-magazin.com/forme ... cedes-w06/
http://de.youtube.com/user/KLOKRIECHER

http://www.klokriecher.de

YES WE CAN! Hansa-Rostock-Ferrari-YouTube-Team

Beitrag Montag 9. Februar 2015, 21:40

Beiträge: 39241
Hier mal meine Einschätzungen nach den Testfahrten:

Es waren nicht die Rundenzeiten, mit denen Mercedes bei den Jerez-Tests den Gegnern das Fürchten lernte. Es war die unfassbare Routine, mit der Mercedes mehr als 2300 Kilometer absolvierte – was mehr als fünf Renndistanzen entspricht. Und mit den Rundenzeiten könnten sich die Silberpfeile auch noch absichtlich zurückgehalten haben.

Einen Tag nach den Tests in Jerez tagte nämlich die Strategiegruppe um über die Motoren für die Saison 2016 oder 2017 und darüber hinaus zu beraten. Eines der Argumente gegen das Beibehalten der V6-Turbo-Hybrids ist die Dominanz von Mercedes, die wegen der beschränkten Entwicklungsspielräume im Reglement auch nur schwer zu brechen ist. Hätte Mercedes in Jerez noch Fabelzeiten in den Asphalt gebrannt, wäre dieses – eigentlich unbedeutende – Argument verstärkt in den Vordergrund gerückt.

Um die 2300 Kilometer einschätzen zu können: Das Sauber-Team drehte am zweitmeisten Runden, die Uhr blieb aber bei etwa 1700 Kilometer stehen. Das sind zwei Renndistanzen weniger! Auch Mercedes hat über den Winter nicht nur das Auto, sondern auch den Antriebsstrang weiterentwickelt. Mercedes-Vorstandsvorsitzender des F1-Teams, Niki Lauda, spricht von 20 bis 30 PS. Die Gerüchteküche glaubt: Der Leistungssprung von 2014 auf 2015 ist mindestens mit doppelt so viel PS zu beziffern.

Nur das Werksteam und Williams testeten die neuen Mercedes-Triebwerke. Force India fehlte in Jerez komplett, Umsteiger Lotus kam am zweiten Tag in Spanien an, schoss sich aber erst einmal mit dem 2014er Motorenmodell ein.

Mercedes hatte heute auch gute Neuigkeiten zu vermelden: Mit DB Schenker hat man einen neuen Logistikpartner für die Europa-Rennen.

Beitrag Sonntag 8. März 2015, 22:02

Beiträge: 39241
Wie viel Vorsprung hat der Mercedes W06 Hybrid vor der Konkurrenz? Von 0,8 bis 1,2 Sekunden ist die Rede. Mehr im Quali-Trimm auf eine Runde, etwas weniger im Renntrimm. Doch Experten wollen auch drei Achillesfersen ausfindig gemacht haben.

Die erste ist der Umgang mit den Reifen. Über Jahre hatte Mercedes damit Probleme – erst seit dem nicht regelkonformen Pirelli-Reifentest 2013 hat sich das geändert. Nun heißt es, der Mercedes W06 Hybrid sei wieder nicht das reifenschonendste Fahrzeug im F1-Feld.

Die zweite ist offenbar das Fahrverhalten des Fahrzeugs im Grenzbereich. Sowohl Nico Rosberg, als auch Titelverteidiger Lewis Hamilton hatten bei den Wintertestfahrten Fahrfehler und Dreher.

Und die dritte sind die Höchstgeschwindigkeiten auf der Geraden. Aber zumindest hier ist das laut „Auto, Motor und Sport“ durchaus gewollt. Man kopiert den Red-Bull-Trick der letzten Jahre: Mercedes setzt darauf, im Quali schnell zu sein und dann das Rennen von den ersten Startplätzen aus zu dominieren. Das Auto wurde sehr stark auf Abtrieb getrimmt, im Kampf Mitten im Feld könnte sich das aber nachteilig auswirken.

Nichts desto trotz: Mercedes wird auch 2015 wieder das führende, ja sogar dominierende Team sein. Wenn Hamilton anfangs nicht wieder mit technischen Problemen konfrontiert wird und Rosberg keinen Zahn zulegt, dürfte Hamilton der haushohe WM-Favorit sein. Vermutlich auch 2016.

Beitrag Sonntag 8. März 2015, 22:31

Beiträge: 19125
Wäre cool wenn das Auto am Limit wirklich schwerer zu fahren ist.

Denn Rosberg und Hamilton werden sich gegenseitig wieder antreiben und ans Limit pushen, so dass dann hoffentlich mehr Fahrfehler im Rennen passieren und letztlich auch die Gegner davon profitieren.

Nur frage ich mich, warum das Auto soviel anders sein sollte als das 2014er Auto, denn Mercedes setzt logischerweise nicht auf Revolution, sondern auf Evolution - man hat das alte Auto weiterentwickelt und verbessert.

Was das teaminterne Duell angeht, ist alles Spekulation. Es gibt Theorien und Argumente die dafür sprechen, dass Rosberg seinen TK schlagen könnte. Es gibt aber selbiges auch dafür, dass Hamilton erneut vorne sein wird, vielleicht sogar deutlicher.

Offenbar ist man sich bei Mercedes aber sicher, dass die Konkurrenz näher dran ist als 2014. Und das ist insofern interessant, dass Mercedes sich vielleicht im Laufe der Saison für eine Stallorder entscheiden muss. Und wenn das passiert, ist für Ärger und Unterhaltung gesorgt. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 8. März 2015, 22:44

Beiträge: 39241
formelchen hat geschrieben:
Nur frage ich mich, warum das Auto soviel anders sein sollte als das 2014er Auto, denn Mercedes setzt logischerweise nicht auf Revolution, sondern auf Evolution - man hat das alte Auto weiterentwickelt und verbessert.


Das haben fast alle. Aber die Aerodynamik wurde weiterentwickelt und deutlich mehr auf Abtrieb gesetzt.

Beitrag Sonntag 8. März 2015, 22:49

Beiträge: 19125
MichaelZ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Nur frage ich mich, warum das Auto soviel anders sein sollte als das 2014er Auto, denn Mercedes setzt logischerweise nicht auf Revolution, sondern auf Evolution - man hat das alte Auto weiterentwickelt und verbessert.


Das haben fast alle. Aber die Aerodynamik wurde weiterentwickelt und deutlich mehr auf Abtrieb gesetzt.


Es gibt durchaus einige Teams die soweit ich weiß ein komplett neues Auto gebaut haben, weil das letztjährige ne Gurke war. Lotus, McLaren....bei Ferrari, Torro Rosso und Sauber bin ich gerade nicht sicher....
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 17. März 2015, 21:59

Beiträge: 19125
Auf der PK nach dem Melbourne-GP gab es ja die Spaß-Diskussion zwischen Rosberg und Vettel.

Rosberg lud Vettel für den Malaysia-GP in die Mercedes-Box ein. Kurz darauf hat Wolff klargestellt, dass Vettel doch bitte in seiner Box bleiben möchte.

Jetzt die Kehrtwende:

Doch Rosberg blieb hartnäckig und stimmte seine Vorgesetzten um. In einer Kolumne für die Bild-Zeitung schreibt er am Dienstag (17.3.2105): "Mir geht’s ums große Ganze, ein starkes Ferrari-Team hilft der Formel 1. Ich hab das inzwischen mit unserem Teamchef Toto Wolff geklärt. Sebastian darf kommen."

"Also Seb, ich hoffe, du liest das hier: Hiermit lade ich dich offiziell ein, am Freitag in Malaysia bei unserem Ingenieurs-Meeting um 16 Uhr vorbeizukommen. Wir freuen uns auf dich!" Diese Einladung zum "Spionieren" beim Klassenprimus dürfte Vettel sicher nicht ausschlagen. Allerdings kann wohl ausgeschlossen werden, dass Mercedes beim Teamtreffen unmittelbar nach dem zweiten Freien Training zum GP Malaysia Geheimnisse ausplaudern wird. Oder zu sehr in technische Details geht.

Dennoch: Rosbergs Einladung zeigt, dass die Teams auch offen sein können. Zumindest ein wenig. Und sich nicht nur - wie bei den Vorsaisontests gesehen - hinter Stellwänden oder in den Garagen verstecken.


Ich bin gespannt, ob Vettel dort wirklich auftaucht. Ich denke schon....

Wie das dann wohl ablaufen wird. Sitzen da alle im meeting und schweigen sich an? Oder entwickelt Mercedes ein Drehbuch, um Vettel im meeting in die Irre zu führen?

Auf jeden Fall unterhaltsam das Ganze.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 17. März 2015, 22:46

Beiträge: 39241
Gut ich interessiere mich für so Yellow-Press-Zeugs nicht so und hab lieber mal analysiert, wieso ich glaube, dass 2015 äußerst langweilig wird:

Die Dominanz von Mercedes hält an. Auch beim Saisonauftakt 2015 in Melbourne konnte kein Rennstall den Silberpfeilen das Wasser reichen. Stehen wir vor einer langweiligen Saison?

Der dritte Platz von Sebastian Vettel wurde in Deutschland gefeiert wie in England Lewis Hamiltons Auftaktsieg. Aber warum? Ja: Es war ein ordentlicher Einstand für sein neues Team Ferrari, aber der Rückstand zu Mercedes ist noch immer atemberaubend riesig. Vielleicht sogar größer als 2014. Mit 34,5 Sekunden Rückstand trudelte Vettel ein – in der modernen F1-Zeit ist das eine ganz andere Liga.

Selbst die beste Rennrunde eines Verfolgers (Kimi Räikkönen im Ferrari) war fast eine halbe Sekunde langsamer als die Schnellste Rennrunde von Lewis Hamilton. Im Qualifying lagen 1,4 Sekunden zwischen Mercedes und dem besten Verfolger (Felipe Massa im Williams Mercedes). Ein Vergleich zum Vorjahr hinkt leider, weil es damals im Quali regnete. Daniel Ricciardo (Red Bull Renault) kam damals bis auf 0,3 Sekunden auf Hamiltons Pole-Runde heran. Der Vorsprung von Vorjahressieger Nico Rosberg auf den besten Verfolger (Kevin Magnussen im McLaren Mercedes) im Rennen betrug damals rund 26,7 Sekunden.

Der Verdacht liegt also nahe, dass Mercedes den Vorsprung auf die Konkurrenz sogar noch ausgebaut hat. Und auch teamintern scheint Hamilton die Sache im Griff zu haben. Im Quali schenkte er Nico Rosberg sechs Zehntelsekunden ein! Im Rennen war Rosberg dann zwar stets in Schlagdistanz, aber er war nie in der Position, um Hamilton ernsthaft gefährden zu können. Auch wenn Hamilton von Rosbergs Rennsetup profitierte, das er übernahm. Das ist in der Formel-1 aber auch völlig normal.

Beitrag Montag 30. März 2015, 19:10

Beiträge: 19125
Bei Mercedes denkt man jetzt nach dem Ferrari-Sieg um. Die Taktik soll geändert werden, es werden nicht mehr beide Fahrer zwangsläufig mit der gleichen Strategie fahren.

Toto Wolff nimmt auch in Kauf, dass das im englischen oder deutschen Lager für Unruhe sorgen kann.


Achja Michael: dein vorangegangener Beitrag ist jetzt schon überholt. :D)
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 09:29

Beiträge: 0
MMn sollte man noch die Kirche im Dorf lassen. Ferrari war jetzt 1 Mal besser als Mercedes.
Man muss noch schauen, ob sie das regelmäßig abrufen können, oder ob es doch eher den heißen Temperaturen zu verdanken war.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 12:11

Beiträge: 0
Ja da bekommen einige wohl Nerven obwohl sie das Ding strategisch selbst an die Wand gefahren haben. Aber klar, es ist enger geworden. Und da ist es logisch, das man sich auf den stärkeren Fahrer konzentriert. Alles andere wäre ja auch sinnlos. Das heißt man muss jetzt voll auf Rosberg setzen, weil der ja laut formelchen schneller ist, intelligenter sowieso und dann noch Deutscher in einem deutschen Team. Alles andere wäre glatt Vaterlandsverrat... :drink:

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 13:10

Beiträge: 39241
formelchen hat geschrieben:
Bei Mercedes denkt man jetzt nach dem Ferrari-Sieg um. Die Taktik soll geändert werden, es werden nicht mehr beide Fahrer zwangsläufig mit der gleichen Strategie fahren.

Toto Wolff nimmt auch in Kauf, dass das im englischen oder deutschen Lager für Unruhe sorgen kann.


Diese übertriebende Gleichberechtigung ist sowieso schwachsinn, damit raubt man sich jeglicher Flexibilität und das hat man in Malaysia auch gesehen. Freies Fahren und solche Ketten sind zwei verschiedene Paar Stiefel. Daher hoff ich auch wirkjlich drauf, dass sich Mercedes von dieser Taktik loskettet.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 13:37

Beiträge: 39241
read-only hat geschrieben:
MMn sollte man noch die Kirche im Dorf lassen. Ferrari war jetzt 1 Mal besser als Mercedes.
Man muss noch schauen, ob sie das regelmäßig abrufen können, oder ob es doch eher den heißen Temperaturen zu verdanken war.


Ich denke es lag am Reifenverschleiß. Es hängt also viel davon ab, wie schlecht die Pirelli-Reifen sind. Schade, dass dieser Quatsch schon wieder los geht und dass es nur so einigermaßen spannende Rennen gibt...

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 15:36

Beiträge: 0
Zum Teil ja. Ich glaube aber immer noch Mercedes hat den Sieg durch die falsche Strategie verspielt. Sie hätten draußen bleiben müssen und dann hätten Vettels Reifen auch nicht so lange gehalten. Und Ferrari hätte dann womöglich auch auf eine 3 Stop gehen müssen und dann hätten sie wohl kaum gewinnen können. Wenn ich mir die Zeitentabelle anschaue und sehe wie lange und wie schnell Rosberg im letzten Stint mit den weichen Reifen gefahren ist, kann ich die Aussage Wolffs, das man keine Wahl bei Hamilton hatte, nur als billige Ausrede sehen. Man will es nur nicht zugeben, aber da hat man sich gründlichst verzockt.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 18:26

Beiträge: 19125
MichaelZ hat geschrieben:
read-only hat geschrieben:
MMn sollte man noch die Kirche im Dorf lassen. Ferrari war jetzt 1 Mal besser als Mercedes.
Man muss noch schauen, ob sie das regelmäßig abrufen können, oder ob es doch eher den heißen Temperaturen zu verdanken war.


Ich denke es lag am Reifenverschleiß. Es hängt also viel davon ab, wie schlecht die Pirelli-Reifen sind. Schade, dass dieser Quatsch schon wieder los geht und dass es nur so einigermaßen spannende Rennen gibt...


Ich glaube es liegt eher am Auto.

Mercedes setzt 2015 auf mehr Abtrieb, dadurch verschleissen die Reifen bei Hitze mehr. Sieht man ja auch an den schlechteren Topspeed-Werten gegenüber 2014, dass sie ihr Konzept etwas geändert haben.

Mir ist auch nicht bekannt, dass Pirelli die Reifen dieses Jahr aggressiver ausgerichtet hat als 2014.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 19:08

Beiträge: 7916
formelchen hat geschrieben:
Mercedes setzt 2015 auf mehr Abtrieb, dadurch verschleissen die Reifen bei Hitze mehr.

:D) :D) :D)
Könntest Du diese Theorie für Laien wie mich noch näher erläutern?

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 19:41

Beiträge: 19125
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Mercedes setzt 2015 auf mehr Abtrieb, dadurch verschleissen die Reifen bei Hitze mehr.

:D) :D) :D)
Könntest Du diese Theorie für Laien wie mich noch näher erläutern?


Gern - am Beispiel Red Bull in Melbourne 2013. Ausgehend von der These, dass Autos mit viel Abtrieb eher höhere Temperaturen in die Reifen bringen - was bei Hitzerennen zu überhöhten Reifenverschleiss führen kann.

Adrian Neweys Autos fordern die Reifen. Sie produzieren viel Abtrieb und werden meistens auch mit viel Radsturz gefahren.

Das hilft, wenn man für eine schnelle Runde schnell Temperatur in den Reifen bringen will, kann aber auf kritischen Rennstrecken bei kritischen Bedingungen zum Nachteil werden, weil es den Reifen im Dauerbetrieb überfordert. "Das liegt in der DNA unserer Autos. Mit der Abstimmung hat das nur marginal zu tun", glaubt Mark Webber.



Quelle: AMS
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 20:06

Beiträge: 7916
Ich sprach von "erläutern", nicht davon mir ein aus dem Zusammenhang gerissenes und völlig blödsinniges Zitat hinzuknallen! Deine Aussage ist technisch gesehen völliger Blödsinn!

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 21:34

Beiträge: 19125
Mav05 hat geschrieben:
Ich sprach von "erläutern", nicht davon mir ein aus dem Zusammenhang gerissenes und völlig blödsinniges Zitat hinzuknallen! Deine Aussage ist technisch gesehen völliger Blödsinn!


Genau. Wieder einmal ein Beitrag in Mav-Manier, der eine fundierte Quelle versucht in den Dreck zu ziehen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 31. März 2015, 22:56

Beiträge: 0
Fundierte Quelle? Da steht was von Radsturz bei Red Bull und nichts von mehr Abtrieb bei Mercedes. Völliger Quatsch, da hat Mav vollkommen recht... :roteyes:

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 01:13

Beiträge: 7916
Formelchen, nur mal so kurz zur Erklärung - Deine Aussage "Mehr Abtrieb = höherer Reifenverschleiß" hat gute Chancen auf ein Top3-Resultat in der Hitliste Deiner witzigsten Technik-Aussagen - natürlich ganz knapp hinter Deiner damaligen unschlagbaren Erklärung dass ein V12 ja besser als ein V10 sein muss weil er ja mehr Hubraum hat - aber wohl noch vor dem Spruch dass der 2013er Ferrari ein begnadetes Regenauto sein muss weil die ja wegen fehlendem Abtriebs immer mit mehr Flügel fahren müssen als die Konkurrenz....
Mehr Abtrieb bedeutet vereinfacht gesagt mehr Grip und damit weniger Rutschen und somit wohl auch klar weniger Reifenverschleiß!

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 09:15

Beiträge: 1680
formelchen hat geschrieben:
Ich glaube es liegt eher am Auto.

Mercedes setzt 2015 auf mehr Abtrieb, dadurch verschleissen die Reifen bei Hitze mehr. Sieht man ja auch an den schlechteren Topspeed-Werten gegenüber 2014, dass sie ihr Konzept etwas geändert haben.



:lol:

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 12:47

Beiträge: 19125
Mav05 hat geschrieben:
Formelchen, nur mal so kurz zur Erklärung - Deine Aussage "Mehr Abtrieb = höherer Reifenverschleiß" !


Hab ich so pauschal aber nicht geschrieben. Ich habe durchaus noch den Parameter HITZE genannt. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. :wink:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 12:48

Beiträge: 19125
formelchen hat geschrieben:
Mav05 hat geschrieben:
Formelchen, nur mal so kurz zur Erklärung - Deine Aussage "Mehr Abtrieb = höherer Reifenverschleiß" !


Hab ich so pauschal aber nicht geschrieben. Ich habe durchaus noch den Parameter HITZE genannt. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. :wink:

Ich möchte aber auch ergänzen, dass Wolff die Probleme u.a. auch auf Setup-Probleme zurückführt - was ich erst heute gelesen habe.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Mittwoch 1. April 2015, 12:50

Beiträge: 7916
Red kein Blech, die Hitze hat damit überhaupt nichts zu tun... Vielleicht solltest Du endlich mal lernen zu einem Thema von dem Du recht offensichtlich keine Ahnung hast mal einfach nichts zu sagen? Verdirbt uns zwar den Spaßfaktor, würde Dir aber wenigstens mal ein Fünkchen Glaubwürdigkeit verleihen...

Nächste

Zurück zu Die Teams

cron
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video