Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Fahrer

Der beste Formel 1 Fahrer 2017

Diskussionsforum über Fahrer in der Formel 1.
Beitrag Montag 5. Februar 2018, 20:09

Beiträge: 1643
Mav05 hat geschrieben:
:D) Warum wundert das jetzt keinen? War ja nur ne Frage der Zeit bis wir auf Vettels größten Bock 2017 zu sprechen kommen... :D) Es bleibt dabei - gemessen an der Situation, dem Punktestand, der Startaufstellung ging er ein unnötiges Risiko und muss sich diesen Schuh deshalb natürlich anziehen...

Ich stehe damit nicht alleine da, u.a. hat auch Marc Surer direkt in der Analyse gesagt, dass das Manöver ein gängiges ist, was man als Polesitter in der Regel tut - man macht die Innenbahn für den Gegner dicht. Hätte auch geklappt, wenn eben Kimi, den Vettel aus seiner Position aus nicht sehen konnte, nicht für Verstappen die die Innenseite versperrte. Das einzige was man hier Vettel ankreiden kann ist, dass er aus Sicht der WM zu viel Risiko gegangen ist. Nur sehe ich hier eben in erster Linie den Racer, der auf Sieg fährt, was ich positiv finde. Ich vermute du würdest das recht ähnlich werten, wenn wir eben nicht von Vettel sondern eventuell Verstappen oder Alonso sprechen würden.

Vettels größter Bock war übrigens seine Überreaktion in Baku, der Rest waren normale Rennzwischenfälle, wie sie praktisch alle Fahrer immer wieder mal haben, inkl. Hamilton, Verstappen und Alonso.
Zuletzt geändert von Historiker am Montag 5. Februar 2018, 20:16, insgesamt 1-mal geändert.

Beitrag Montag 5. Februar 2018, 20:14

Beiträge: 20024
Mav05 hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Stimmt natürlich, man darf Vettels Fleiß und Einfluss bei der Entwicklung nicht vergessen. Da stimme ich dir ausnahmsweise mal zu.

Wow, das Thema hatten wir lange nicht... :D) Ich meine, der Micha hat ja wenigstens ne KfZler-Lehre, dass der da maßgeblich mit zusammengeschraubt hat hat uns ja die BILD glaubhaft versichert. Aber Seb mit seinem Abi - ob der da ne große Hilfe war...? :D) :D) :D)


Ich spielte eigentlich eher auf die Reifentests 2016 an, die er umfangreich für 2017 absolviert hat, während der Lewis das nicht für nötig hielt und lieber durch die Weltgeschichte gejettet ist.

Dass Vettel und Ferrari dadurch einen Vorteil hatten, speziell in der 1. Saisonhälfte, hat Wolff ja diesen Winter klar bestätigt.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Montag 5. Februar 2018, 20:16

Beiträge: 8274
Historiker hat geschrieben:
Das einzige was an hier Vettel ankreiden kann ist, dass er aus Sicht der WM zu viel Risiko gegangen ist. Nur sehe ich hier eben in erster Linie den Racer, der auf Sieg fährt, was ich positiv finde. Ich vermute du würdest das recht ähnlich werten, wenn wir eben nicht von Vettel sondern eventuell Verstappen oder Alonso sprechen würden.

Würde ich, sogar bei Sebastian in einer anderen Situation bzw. zu einem anderen Zeitpunkt... Aber halt nicht wenn Du die WM anführst, neben Dir ein heißhungriger junger Heißsporn startet und Dein WM-Gegner nur von 6 losfährt... Und da muss ich (leider) sagen dass ich Ende 2017 das Gefühl hatte dass Lewis da sehr gereift ist - der machte da schon einen sehr überlegten Eindruck...

Beitrag Montag 5. Februar 2018, 20:21

Beiträge: 1643
Mav05 hat geschrieben:
Würde ich, sogar bei Sebastian in einer anderen Situation bzw. zu einem anderen Zeitpunkt... Aber halt nicht wenn Du die WM anführst, neben Dir ein heißhungriger junger Heißsporn startet und Dein WM-Gegner nur von 6 losfährt... Und da muss ich (leider) sagen dass ich Ende 2017 das Gefühl hatte dass Lewis da sehr gereift ist - der machte da schon einen sehr überlegten Eindruck...

Vettel brauchte im Prinzip den Sieg, denn Mercedes war zu dem Zeitpunkt durchaus im Vorteil und das wusste man auch bei Ferrari. Die Chance hier viele Punkte für die WM mitzunehmen, wenn der Gegner nur von P6 kommt, kann ich vollkommenen nachvollziehen. Die WM war eng und da willst du nicht 7 Punkte hergegeben, die am Ende den Ausschlag bringen könnten. Man kann die aggressive Fahrweise durchaus kritisieren, aber es ist nicht so, dass Vettel grundlegend dort etwas falsch gemacht hat und ein wirklich Bock war es gleich gar nicht.

Ob Hamilton so viel gereifter wirkte, möchte ich dann doch bezweifeln. Er machte auch viele Fehler bzw. schwächelte. Erst als das Auto wieder dominanter (dank besserem Verständnis der Ingenieure fürs Setup) wurde, kam auch die routinierte Fahrweise zurück. Dass man dann generell ruhiger und weniger Fehler macht, wenn man weiß, dass man das beste Paket hat, ist klar.

Beitrag Montag 5. Februar 2018, 22:10

Beiträge: 2591
formelchen hat geschrieben:
Stimmt natürlich, man darf Vettels Fleiß und Einfluss bei der Entwicklung nicht vergessen. Da stimme ich dir ausnahmsweise mal zu.


Der Fleiß und Einfluss von Vettel hat dazu geführt, dass er die WM eindrucksvoll, vorzeitig verlor, während der faule Lewis die WM überlegen abschloss und zum vierten mal hintereinander von den Teamchefs zum besten Formel 1 Fahrer gewählt wurde.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Montag 5. Februar 2018, 22:42

Beiträge: 1643
formel@ hat geschrieben:
formelchen hat geschrieben:
Stimmt natürlich, man darf Vettels Fleiß und Einfluss bei der Entwicklung nicht vergessen. Da stimme ich dir ausnahmsweise mal zu.


Der Fleiß und Einfluss von Vettel hat dazu geführt, dass er die WM eindrucksvoll, vorzeitig verlor, während der faule Lewis die WM überlegen abschloss und zum vierten mal hintereinander von den Teamchefs zum besten Formel 1 Fahrer gewählt wurde.

Zu all dem führte ihm der überlegene Mercedes unter seinem Hintern. Aber lustig, wie du nun von deinem Ersthelden, zum Zweithelden umschwenkst :lol:

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 01:02

Beiträge: 20024
Sind wir wieder an dem Punkte angelangt wo wir diesen Winter schon 1000 mal waren....

Lewis: Null Ausfälle

Seb: ein technischer Ausfall plus 1x Start von ganz hinten wegen technischer Probleme im Quali, auf einer Strecke auf der der Ferrari schnell genug war für den Sieg.

Es ist nunmal Tatsache, dass der Ferrari mehr technische Pannen hatte als der Mercedes. Da kann man Mercedes durchaus loben, aber mit den Fahrern hat dieses Thema nun wirklich nix am Hut.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 01:50

Beiträge: 2591
Wein dich aus förmchen, das Thema ist durch, Seb konnte Lewis nicht das Wasser reichen, Seb, der Rambo, machte viel zu viele Fehler. Er hatte diesmal ein super Fahrzeug, mit dem Fahrzeug hätte Ocon mehr erreicht, das sind ja deine eigenen Worte .

Deine weinerlichen Argumente können nur noch Mitleid zeugen, du ärmster. Mal angesehen davon, dass HAM auch in Baku und Österreich technisch beeinträchtigt war, und Vettel von RedBulls Defekten massive profitierte, führte die Rambo-Aktion von Vettel in Mexiko dazu, dass HAMs Platzierung einen Ausfall gleicht. Und wenn HAM in Mexiko ausgefallen wäre, so hätte HAM trotz eines Ausfalls, die WM für sich entschieden, sogar dann, wenn RAI den Rambo vorbei gelassen hätte.

Und wenn Vettel in Japan nicht ausgefallen wäre und zweiter geworden wäre, und HAM sogar einen Ausfall in Mexiko gehabt hätte, wäre HAM trotzdem WM. Geht da endlich ein Lämpchen an, oder muss dein Hysteriker dir noch mal alles erklären? :D
Zuletzt geändert von formel@ am Dienstag 6. Februar 2018, 03:02, insgesamt 1-mal geändert.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 02:56

Beiträge: 40278
formelchen hat geschrieben:
@Historiker:

Tja, 4-5 Beiträge und auf meine Aussagen geht er nicht ein.

Warum wohl? Ich hab ihn auf dem falschen Fuß erwischt.

Ist halt peinlich monatelang zu schreiben der Vettel habe die WM vergeigt und gleichzeitig zu behaupten der Ferrari sei auch 2015-2017 nicht WM-tauglich gewesen, weshalb Alonsos Wechsel zu McLaren richtig war.

Passt alles hinten und vorne nicht zusammen und ist höchstgradig peinlich, da lenkt man lieber ab mit Indy usw. :lol: :lol: :lol:


Du hast mich nicht am falschen Fuß erwischt. Mav05 hat das gut erklärt: Vettel hat viele Punkte selbstverschuldet liegen lassen, Ferrari auch ein paar - aber die Statistik ist klar: Mercedes war klar besser. Es wäre eine fahrerische Meisterleistung gewesen, wenn Vettel den Titel geholt hätte - ebenso wie bei Alonso 2010 und 2012.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 03:08

Beiträge: 40278
Historiker hat geschrieben:
Vettel brauchte im Prinzip den Sieg, denn Mercedes war zu dem Zeitpunkt durchaus im Vorteil und das wusste man auch bei Ferrari. Die Chance hier viele Punkte für die WM mitzunehmen, wenn der Gegner nur von P6 kommt, kann ich vollkommenen nachvollziehen. Die WM war eng und da willst du nicht 7 Punkte hergegeben, die am Ende den Ausschlag bringen könnten. Man kann die aggressive Fahrweise durchaus kritisieren, aber es ist nicht so, dass Vettel grundlegend dort etwas falsch gemacht hat und ein wirklich Bock war es gleich gar nicht.


Doch Vettel macht da grundlegend was falsch. Es ist ja nicht das erste Mal, dass er in einen Startunfall verwickelt ist - auch nicht gegen Kimi.

Auch wenn ich Kimi in Singapur die größte Schuld gebe - Vettel hätte nicht ansatzweise so aggressiv fahren dürfen bei der Ausgangslage.

Und dann war da noch der Unfall in Mexiko - wieder am Start. Die Ausraster in Baku.

Vettel macht einfach zu viele Fehler. Und das nicht erst 2017. 2016 führte er ja nicht umsonst lange die Strafenkatalogpunkte an.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 03:53

Beiträge: 1643
MichaelZ hat geschrieben:
Doch Vettel macht da grundlegend was falsch. Es ist ja nicht das erste Mal, dass er in einen Startunfall verwickelt ist - auch nicht gegen Kimi.

Auch wenn ich Kimi in Singapur die größte Schuld gebe - Vettel hätte nicht ansatzweise so aggressiv fahren dürfen bei der Ausgangslage.

Grundlegend machte er alles richtig. Er fuhr nach links und macht für Verstappen so die Linie zu. Das ist das was man in der Situation fahrerisch zu tun hat. Ob man so aggressiv bei einer engen WM fahren muss, kann man hinterfragen. Wenn man aber eben sieht, dass Mercedes zudem Zeitpunkt mit dem Auto im Vorteil war, muss man versuchen viele Punkte mitzunehmen, besonders wenn der Konkurrent das Quali mal wieder versemmelt hat, da können 7 Punkte zwischen P1 und P2 essentiell entscheidend sein. Verloren hat er die WM zumindest nicht wegen dieses Manövers.

MichaelZ hat geschrieben:
Und dann war da noch der Unfall in Mexiko - wieder am Start. Die Ausraster in Baku.

Mexiko war sein Fehler, aber das passiert nunmal, auch den Besten. Baku darf in der Form nicht passieren, aber dem ging ja durchaus etwas voraus.

MichaelZ hat geschrieben:
Vettel macht einfach zu viele Fehler. Und das nicht erst 2017. 2016 führte er ja nicht umsonst lange die Strafenkatalogpunkte an.

Als ob Vettel damit allein dasteht :D Hamilton hatte in seiner Karriere bereits einige Kontakte und auch Unfälle in der Startphase, genau wie Verstappen (und das auch selbst verschuldet und duchaus in wichtigen Rennen).

Der Strafenkatalog sagt nicht viel aus, außer das man eben Strafpunkte bekommen hat. Die Ursache ist nicht immer ein gravierender Fehler und das Resultat nicht immer liegengelassene WM-Punkte.

Zudem wüsste ich nicht, dass Vettel 2016 die Liste lange angeführt haben soll. In der Saison bekam er die ersten Strafpunkte im 10. Rennen, zu der Zeit hatte 2016 manch anderer Fahrer schon das vielfache davon auf dem Konto. Du meinst vermutlich den den Ex-Red Bull Torpedo Kvyat :D

Für jemanden der so an Statsitiken hängt, offenbarst du immer wieder aufs neue abenteuerliche Wissenslücken und Fehlinformationen.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 06:27

Beiträge: 40278
Abenteuerlich sind lediglich deine Versuche Vettels Weste reinzupolieren.

Vettel hatte 2017 mindestens 3 Aussetzer, Hamilton 0.Das sind die Fakten.
Vettel hatte 2016 9 Strafpunkte, Hamilton 2- Das sind die Fakten.

Und damit kannst du weitermachen mit deiner Märchenstunde.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 08:05

Beiträge: 8274
Historiker hat geschrieben:
Hamilton hatte in seiner Karriere bereits einige Kontakte und auch Unfälle in der Startphase, genau wie Verstappen (und das auch selbst verschuldet und duchaus in wichtigen Rennen).

Mir fallen jetzt bei Max so auf die Schnelle 2x Unfälle in der Startphase ein - an denen beide Male Sebastian Schuld war... :)

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 10:22

Beiträge: 20024
MichaelZ hat geschrieben:
Abenteuerlich sind lediglich deine Versuche Vettels Weste reinzupolieren.

Vettel hatte 2017 mindestens 3 Aussetzer, Hamilton 0.Das sind die Fakten.
Vettel hatte 2016 9 Strafpunkte, Hamilton 2- Das sind die Fakten.

Und damit kannst du weitermachen mit deiner Märchenstunde.


:lol: :lol: :lol:

Was betrachtest du denn als "Aussetzer"??

Du nennst hier 3 von Vettel, aber bestraft wurde davon nur einer, oder?? Also sind die anderen zwei nicht mehr als deine persönliche Auslegung.

Lewis hatte 2017 auch einige Tiefpunkte, auch wenn das weniger Kollisionen waren, sondern schlichtweg schwache Leistungen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 10:26

Beiträge: 20024
MichaelZ hat geschrieben:
Du hast mich nicht am falschen Fuß erwischt. Mav05 hat das gut erklärt: Vettel hat viele Punkte selbstverschuldet liegen lassen, Ferrari auch ein paar - aber die Statistik ist klar: Mercedes war klar besser. Es wäre eine fahrerische Meisterleistung gewesen, wenn Vettel den Titel geholt hätte - ebenso wie bei Alonso 2010 und 2012.


Jaja red dich nur irgendwie raus. In den darauffolgenden Beirägen geht´s dann munter weiter mit dem Vettel-bashing. :lol: :lol:

"Ferrari auch ein paar".... :lol: :lol: :lol:

Also in Malaysia war für Ferrari speedtechnisch der Doppelsieg drin, zumal Mercedes dort geschwächelt hat. Da haben die technischen Pannen dem Vettel durchaus 18-25 Punkte gekostet, gleichermaßen hätte Hammie dann natürlich etwas weniger geholt.

Der Ausfall in Suzuka hat auch ein Podium gekostet.

Jetzt rechne mal die 33 - 50 möglichen Punkte bei Vettel drauf, die ihm da entgangen sind. Da sieht die Welt schon deutlich anders aus.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 11:35

Beiträge: 1450
Na wat denn nu, 33 oder fuffzich?
Was für eine Heldenreinwaschungsgala schon wieder. Als ob der Typ nicht für Ferrari fahren würde....sondern das rote Auto nur ein ungewollter Fremdkörper ist. Weil, sonst wäre er ja locker WM geworden. Was fürn Scheiß Auto...

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 13:31

Beiträge: 20024
Kalamati hat geschrieben:
Na wat denn nu, 33 oder fuffzich?


Such dir was aus.

Wir wissen nicht was er ohne die technischen Pannen geholt hätte. Wir können nur anhand der anderen Rennergebnisse sowie der Trainings etc. einschätzen, was drin war.

In Malaysia war der Ferrari-Speed super, wie Kimi auch im Quali bewiesen hat. Während Hammie hinter einem Bullen ins Ziel kam.

Ich denke in Malaysia war ein Ferrari-Doppelsieg drin, also 25 Punkte für Vettel. Und in Japan wäre P3 drin gewesen, vielleicht auch mehr.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 14:01

Beiträge: 2591
Kalamati hat geschrieben:
Na wat denn nu, 33 oder fuffzich?
Was für eine Heldenreinwaschungsgala schon wieder. Als ob der Typ nicht für Ferrari fahren würde....sondern das rote Auto nur ein ungewollter Fremdkörper ist. Weil, sonst wäre er ja locker WM geworden. Was fürn Scheiß Auto...



förmchen gestaltet die optimalen Szenarien für Vettel, während bei HAM die "hätte, wäre, wenn" Szenarien ausgeschlossen werden. Nur bei Vettel hätte alles besser laufen können, das versteht sich ja von selbst.

Dass HAM in Baku, Österreich und Mexiko unverschuldet Podestplätze verpasste, das verheimlicht er immer wieder.
Da HÄTTEN sogar drei Siege drin sein können, wäre die Kopfstütze in Baku heile, wäre keine Rückversetzung in Österreich vorgesehen, wäre Seb ihm in Mexiko nicht in die Karre gefahren.

Wenn wir alle HAM-Pannen so beließen und HAM in Mexiko ausgefallen wäre, wäre Hamilton trotzdem Weltmeister, da hätte Seb nix mehr machen können und HAM hätte ebenfalls einen Ausfall, so wenig macht der Ausfall von Suzuka aus :lol:
Zuletzt geändert von formel@ am Dienstag 6. Februar 2018, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 14:16

Beiträge: 1450
formel@ hat geschrieben:
Kalamati hat geschrieben:
Na wat denn nu, 33 oder fuffzich?
Was für eine Heldenreinwaschungsgala schon wieder. Als ob der Typ nicht für Ferrari fahren würde....sondern das rote Auto nur ein ungewollter Fremdkörper ist. Weil, sonst wäre er ja locker WM geworden. Was fürn Scheiß Auto...



förmchen gestaltet die optimalen Szenarien für Vettel, während bei HAM die "hätte, wäre, wenn" Szenarien ausgeschlossen werden. Nur bei Vettel hätte alles besser laufen können, das versteht sich ja von selbst.

Dass HAM in Baku, Österreich und Mexico unverschuldet Podestplätze verpasste, das verheimlicht er immer wieder.

Wenn wir alle HAM-Pannen so beließen und HAM in Mexiko ausgefallen wäre, wäre Hamilton trotzdem Weltmeister, da hätte Seb nix mehr machen können und HAM hätte ebenfalls einen Ausfall, so wenig macht der Ausfall von Suzuka aus :lol:


Was du nicht übersehen darfst, beim Super Helden aus Deutschland zählt das alles doppelt. Außerdem ist es nur Pech. Bei Hamilton ist es Dummheit, Unvermögen und keine Ahnung von nix....

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 14:37

Beiträge: 2591
Kalamati hat geschrieben:
formel@ hat geschrieben:
Kalamati hat geschrieben:
Na wat denn nu, 33 oder fuffzich?
Was für eine Heldenreinwaschungsgala schon wieder. Als ob der Typ nicht für Ferrari fahren würde....sondern das rote Auto nur ein ungewollter Fremdkörper ist. Weil, sonst wäre er ja locker WM geworden. Was fürn Scheiß Auto...



förmchen gestaltet die optimalen Szenarien für Vettel, während bei HAM die "hätte, wäre, wenn" Szenarien ausgeschlossen werden. Nur bei Vettel hätte alles besser laufen können, das versteht sich ja von selbst.

Dass HAM in Baku, Österreich und Mexico unverschuldet Podestplätze verpasste, das verheimlicht er immer wieder.

Wenn wir alle HAM-Pannen so beließen und HAM in Mexiko ausgefallen wäre, wäre Hamilton trotzdem Weltmeister, da hätte Seb nix mehr machen können und HAM hätte ebenfalls einen Ausfall, so wenig macht der Ausfall von Suzuka aus :lol:


Was du nicht übersehen darfst, beim Super Helden aus Deutschland zählt das alles doppelt. Außerdem ist es nur Pech. Bei Hamilton ist es Dummheit, Unvermögen und keine Ahnung von nix....


Man sollte sich bei der FIA wirklich überlegen, ob Vettel kommende Saison nicht mit 33 oder fuffzich Punkten Vorsprung startet, vielleicht klappt es ja dann endlich mit einem Roten-Vettel-Titel, obwohl ich da meine Zweifel habe.

Ich bin jetzt erst mal raus, das förmchen kostet mich zu viel Energie, da muss ich passen.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 15:26

Beiträge: 1643
MichaelZ hat geschrieben:
Abenteuerlich sind lediglich deine Versuche Vettels Weste reinzupolieren.

Vettel hatte 2017 mindestens 3 Aussetzer, Hamilton 0.Das sind die Fakten.
Vettel hatte 2016 9 Strafpunkte, Hamilton 2- Das sind die Fakten.

Und damit kannst du weitermachen mit deiner Märchenstunde.

Eieiei, die Wissenslücken und das zwanghafte behaupten von falschen Faken :lol:

Vettel hatte 2017 einen Aussetzer, für den er zur Verwantwortung gezogen wurde, der Rest waren wenn überhaupt normale Rennunfälle, wo er bei einem sogar nicht Hauptverantwortlicher war, wie du selbst zugegeben hast, sondern lediglich die Aggression hinsichtlich der WM hinterfragt hast.

Und zu 2016 und den Strafpunkten. Es ist uns allen bekannt, dass du gern exklusive Fakten erfindest und Fehler nicht eingestehen kannst, aber wo Vettel 2016 9 Strapfunkte gesammelt haben soll, müsstest du kurz erklären.

Rennen 10: Silverstone, 2 Strafpunkte für eine lachhafte Strafe gegen Massa, den er angeblich von der Strecke gedrängt hat (lustig, da Fahrer wie Alonso oder Verstappen im gleichen Jahr ähnliches taten, aber keine Strafe bekamen)
Rennen 16: Malaysia, 2 Strafpunkte für die Kollision mit Rosberg
Rennen 19: Mexiko, 2 Strafpunkte für die lachhafte Strafe gegen Ricciardo, weil er angeblich gegen die Anti-Verstappen-Regel verstoßen haben soll

Ich weiß, du bist nicht gut in Mathe, aber bei 2+2+2 komme ich auf 6 und nich 9 Punkte :D

http://f1.wikia.com/wiki/Penalty_points
http://f1statblog.co.uk/f1-penalty-points/
https://www.f1fanatic.co.uk/2016-f1-sea ... ies-index/

Soviel zur Märchenstunde :lol:

Mav05 hat geschrieben:
Mir fallen jetzt bei Max so auf die Schnelle 2x Unfälle in der Startphase ein - an denen beide Male Sebastian Schuld war... :)

Auf die schnelle fallen mir da z.B. Montreal letztes Jahr ein, wo Verstappen Vettel schlicht über den Frontflügel fährt oder Barcelona, wo Vettel weit und breit nicht zu sehen war ;)

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 15:52

Beiträge: 40278
Hast du nicht selbst geschrieben, dass nicht alle Fehler eine Strafe zur Folge haben? Jetzt bei Vettel sagst du wieder, es hätte keine Strafe gegeben, also gab es auch keine Ausstzer. Vettel hat 3 Mal Mist gebaut 2017. Mexiko, Baku, Singapur. So wird man nicht Weltmeister und dabei bleib ich.

Ich hab außerdem nicht geschrieben, dass er 2017 9 Strafpunkte bekommen hat, sondern dass er da 9 Strafpunkte hatte zwischenzeitlich. Das mit dem Lesen ist nicht so deines, ich weiß. Aber versuchs doch wenigstens mal. Er hat also auch 2015 Mist gebaut, was sich auf 2016 ausgewirkt hat. Man merkt einfach, dass er diese Aussetzer immer und immer wieder hat. Langsam sollte er mal draus lernen - dann würde sowas wie Singapur in solchen Situationen ihm nicht passieren.

Und ja die 2 Punkte aus Silverstone sind lächerlich, da bin ich ganz bei dir. Der Rest aber völlig verdient. Gerade auch in Mexiko, schließlich hat er sich vorher ja am lautstärksten für eine solche Regelung ausgesprochen und dann tappt er selbst rein. Selbst schuld. Die Sitiation an und für sich finde ich auch nicht schlimm, das war ein klasse Manöver damals von Vettel. Aber leider wollte er selbst, dass sowas nicht sein darf. Also musste er mit den Konsequenzen leben.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 15:56

Beiträge: 1643
:lol:

Und es wird rumgeiert, anstatt einfach mal einen Fehler zuzugeben - wie gehabt

:lol: :lol: :lol:

Es ist mir dann doch zu mühselig, deine Fehler ständig zu korrigieren, da du ja eh wieder abstreiten wirst. Der Leser der es verstehen will, wird erkennen, was für einen Unsinn du wieder fabriziert hast und nun den Eiertanz vollführst :D

Daher nur kurz zu einer Sache:

MichaelZ hat geschrieben:
Ich hab außerdem nicht geschrieben, dass er 2017 9 Strafpunkte bekommen hat, sondern dass er da 9 Strafpunkte hatte zwischenzeitlich. Das mit dem Lesen ist nicht so deines, ich weiß. Aber versuchs doch wenigstens mal.


dazu ein paar Beitrage zuvor:

MichaelZ hat geschrieben:
Vettel macht einfach zu viele Fehler. Und das nicht erst 2017. 2016 führte er ja nicht umsonst lange die Strafenkatalogpunkte an.


Weder hat Vettel 2016 diese List angeführt, noch hat er 2017 9 Strafpunkte bekommen (da waren es deren 3), noch hast du geschrieben, dass du meintest er hatte 2017 zwischenzeitlich 9 Strafpunkte. Das was du gechrieben hast steht in dem zweiten Zitat und da ist klar von 2016 und die Anführung der Liste die Rede - oder anders gesagt, es ist alles falsch gewesen, was du dort erzählt hast :lol: :lol: :lol: Selbst wenn du 2017 meintest (auch wenn du 2016 geschrieben hast), so hat in dem Jahr der Ex Red Bull Torpedo Kvyat die Liste angeführt.

Lesen und Verstehen, genau. Fang du damit am besten erst einmal selbst an, bevor du dich in die Nesseln setzt und anderen etwas (unberechtigtes) vorwirfst, wozu du selbst nicht Ansatzweise in der Lage bist. Ich mein, du verstehst ja nicht einmal deinen eigenen Beiträge wie es scheint :drink: :D)

MichaelZ hat geschrieben:
Gerade auch in Mexiko, schließlich hat er sich vorher ja am lautstärksten für eine solche Regelung ausgesprochen und dann tappt er selbst rein. Selbst schuld. Die Sitiation an und für sich finde ich auch nicht schlimm, das war ein klasse Manöver damals von Vettel. Aber leider wollte er selbst, dass sowas nicht sein darf. Also musste er mit den Konsequenzen leben.

Auch hier offenbarst du wieder reichlich Wissenslücken. Nicht Vettel war es, der Verstappen hinsichtlich seiner fragwürdigen Manöver 2016 (am lautstärksten) öffentlich kritisierte, sondern Kimi, Hamilton und Button.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 16:14

Beiträge: 40278
Nochmal zum Mitschreiben: Vettel führte die Liste zwischenzeitlich mit 9 Punkte an. Das kannst jetzt abstreiten oder nicht, siond aber Fakten. Da muss man auch nichts rumeiern.

Und Vettel hat klargemacht, was er von Verstappens Fahrweise hält. Ob da jetzt auch noch andere gejammert haben oder nicht, steht in dem Zusammenhang nicht zur Debatte.

Also lach weiter - aber am besten über dich. Denn da ist es angebracht.

Beitrag Dienstag 6. Februar 2018, 16:35

Beiträge: 1643
MichaelZ hat geschrieben:
Nochmal zum Mitschreiben: Vettel führte die Liste zwischenzeitlich mit 9 Punkte an. Das kannst jetzt abstreiten oder nicht, siond aber Fakten. Da muss man auch nichts rumeiern.

Nochmal, dass war nicht deine ursprüngliche Aussage - siehe Zitat. Erst nachdem man dir - mal wieder - deine Fehler aufzeigte, wird einfach der Kontext von dir geändert :D

Nur damit jeder nochmal etwas zu lachen hat:

MichaelZ hat geschrieben:
Vettel macht einfach zu viele Fehler. Und das nicht erst 2017. 2016 führte er ja nicht umsonst lange die Strafenkatalogpunkte an.


MichaelZ hat geschrieben:
Vettel hatte 2016 9 Strafpunkte, Hamilton 2- Das sind die Fakten.


Und das Zweite Zitat erfolgte nachdem man dich bereits des besseren belehrte und du eigentlich hättest mal kurz in die Unterlagen sehen können, aber dennoch haust du so einen Schenkelklopfer raus und beendst dies mit dem Wort "Fakten" :D :drink: :lol:

Ja, Vettel führte die Liste 2017 kurzfristig an, aber bereits vor Silverstone wurden 2 Strafpunkte wieder gestrichen. Also von deiner ursprünglichen Aussage, dass Vettel 2016 die Liste lange anführte ist nichts wahr, und auch 2017 war dies nicht wirklich der Fall. Im übrigen hat er 2017 in der Summe 3 Strafpunkte bekommen, genauso viel wie Klein-Mäxchen und nur einen Punkt mehr als der so bedachte und saubere Fahrer Hamilton. Also in dem Zusammenhang sieht man wirklich, was für ein Rüpel doch dieser Vettel sein muss :lol:

MichaelZ hat geschrieben:
Und Vettel hat klargemacht, was er von Verstappens Fahrweise hält. Ob da jetzt auch noch andere gejammert haben oder nicht, steht in dem Zusammenhang nicht zur Debatte.

Also lach weiter - aber am besten über dich. Denn da ist es angebracht.

Wo genau hat er sich denn hinsichtlich der Anti-Verstappen-Regel geäußert, dass es dazu führte? Du tust ja gerade so, als wenn Vettel dafür verantwortlich ist :D Sorry Herr Springer-Journalist, aber es waren in erster Linie eben Kimi und Hamilton, die sich dazu äußerten. Daher ist der Zusammenhang hier durchaus wichtig, da es mal wieder zeigt, dass du Unsinn redest :D

VorherigeNächste

Zurück zu Die Fahrer

Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video