Foren-Übersicht / Formel 1 / Die Fahrer

Charles Leclerc

Diskussionsforum über Fahrer in der Formel 1.
Beitrag Freitag 15. Juni 2018, 10:28

Beiträge: 20153
Historiker hat geschrieben:
Und warum sollte es mies sein, wenn Ricciardo stattdessen kommen sollte? Das ist es doch was die Fans sehen wollen. 2 Topfahrer in einem Team direkt gegeneinander. Zudem die Wiederbelebung des alten Teamduells, wo nach eine Rechnung und Fragen offen sind. Das würde sicherlich weit mehr Leute interessieren, als wenn da Leclerc kommt.


Leclerc ist ein super Talent und Ferrari-Lehrling.

Es wäre daher mindestens genauso fragwürdig ihn NICHT zu holen wie die Mercedes-Entscheidung gegen Wehrlein und für Bottas.

Aber klar, Ricciardo hätte seinen Reiz und wäre aus Ferrari-Sicht die sichere Varianten. Nur wäre dann das Auto für mindestens 2 Jahre besetzt und Leclerc auf dem Abstellgleis.

Ich finde Ferrari sollte jetzt auch mal Mut beweisen. Red Bull macht sowas seit Jahren und wurde meistens auch dafür belohnt. Damals mit Vettel, 2014 mit Ricciardo und später mit Verstappen.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Freitag 15. Juni 2018, 11:00

Beiträge: 1643
formelchen hat geschrieben:
Leclerc ist ein super Talent und Ferrari-Lehrling.

Es wäre daher mindestens genauso fragwürdig ihn NICHT zu holen wie die Mercedes-Entscheidung gegen Wehrlein und für Bottas.

Das Leclerc ein Talent ist, bestreteite ich auch nicht, ob es gleich zu Superlativen reicht, warte ich dann doch lieber erstmal noch ab. Ein paar gute Rennen haben schon viele Rookies gezeigt.

Was den Mercedes-Vergleich betrifft, so hakt der etwas. Bei Mercedes war man damals unter Zugzwang, weil Rosberg sich kurzfristig entschieden hat aufzuhören. Zudem Zeitpunkt war kein etwaiger Topfahrer frei. Da fiel der Blick auf Wehrlein natürlich einfach.

Jetzt schaut die Situation etwas anders aus. Mit Ricciardo ist ein Topmann verfügbar und je nachdem was Ferrari plant kann man mit Ricciardo natürlich besser kalkulieren.

formelchen hat geschrieben:
Aber klar, Ricciardo hätte seinen Reiz und wäre aus Ferrari-Sicht die sichere Varianten. Nur wäre dann das Auto für mindestens 2 Jahre besetzt und Leclerc auf dem Abstellgleis.

Ich finde Ferrari sollte jetzt auch mal Mut beweisen. Red Bull macht sowas seit Jahren und wurde meistens auch dafür belohnt. Damals mit Vettel, 2014 mit Ricciardo und später mit Verstappen.

Mit Mut hat das nichts zu tun, entscheidend ist, wie man sich ausrichten will. Für einen Angriff auf die WCC ist es sicherlich sinniger, jemanden wie Ricciardo zu holen. Für die Fans wäre das Duell zwischen Vettel und ihm sicherlich auch deutlich interessanter als mit Leclerc.

Bei Red Bull hat man damals auch mehr aus der Not eine Tugend gemacht, weil eigentlich keiner der Topleute zu ihnen wechseln wollte. Alonso hatte man ja für 2008 oder 2009 ein Angebot gemacht, der aber "Dankend" abgelehnt hat. So hat man halt früh auf den eigenen Nachwuchs setzen müssen. Aber die Talentschmiede ist ja mitterweile auch mehr oder weniger zum liegen gekommen, denn Leute wie Verstappen sind keine echten Nachwuchsgewächse, sondern man hat sie einfach kurz vor dem Sprung eingekauft.

Beitrag Freitag 15. Juni 2018, 12:20

Beiträge: 20153
Historiker hat geschrieben:
Das Leclerc ein Talent ist, bestreteite ich auch nicht, ob es gleich zu Superlativen reicht, warte ich dann doch lieber erstmal noch ab. Ein paar gute Rennen haben schon viele Rookies gezeigt. .


Naja ich finde seine Leistungen schon auffallend gut, gerade wenn man ihn als unerfahrenen Fahrer mit dem Teamkollegen vergleicht.

Klar ist es immer schwer mit Superlativen, das Auto ist halt nicht so gut und die Relationen daher schwer einzuschätzen.

Historiker hat geschrieben:
Was den Mercedes-Vergleich betrifft, so hakt der etwas. Bei Mercedes war man damals unter Zugzwang, weil Rosberg sich kurzfristig entschieden hat aufzuhören. Zudem Zeitpunkt war kein etwaiger Topfahrer frei. Da fiel der Blick auf Wehrlein natürlich einfach. .


Ja Mercedes hatte Druck, aber was hätte es geändert wenn Rosberg schon vor der Saison 2016 seinen Rücktritt verkündet hätte??

Vettel, Ricciardo oder Verstappen hätte man auch da nicht bekommen. Alonso wollte man offensichtlich nicht. Da wäre vielleicht ein Hülkenberg verfügbar gewesen, der aber nicht zur 1. Liga gehört und auch bestenfalls so gut wäre wie Bottas.


Historiker hat geschrieben:
Mit Mut hat das nichts zu tun, entscheidend ist, wie man sich ausrichten will. Für einen Angriff auf die WCC ist es sicherlich sinniger, jemanden wie Ricciardo zu holen. Für die Fans wäre das Duell zwischen Vettel und ihm sicherlich auch deutlich interessanter als mit Leclerc.


Ja das stimmt, aber ein Jüngling der ihn fordert hätte doch auch was. So wie Hamilton/Alonso 2007. Klar, es wäre ein Risiko und Leclerc könnte enttäuschen, aber ich glaube das Risiko ist nicht soo hoch und außerdem muss man auch mal was wagen.

Wenn sie jetzt Ricciardo holen, bleibt der locker für 2-3 Jahre und dann sind die Türen für Leclerc erstmal zu. Und wenn er dann, ähnlich wie Ferrari-Schüler Perez damals, bei einem anderen Topteam landet, könnte sich Ferrari am Ende schwarz ärgern.

Ohnehin muss man auch erstmal abwarten, ob Ricciardo überhaupt zu Ferrari möchte. Derzeit sieht es bei den Bullen ja nicht schlecht aus für ihn. Er fährt jetzt auch (noch) um die WM mit. Wenn er jetzt einen Wechsel entscheiden würde, dann würde Red Bull ihn im WM-Kampf vielleicht fallen lassen und versuchen Max zu pushen.


Historiker hat geschrieben:
Bei Red Bull hat man damals auch mehr aus der Not eine Tugend gemacht, weil eigentlich keiner der Topleute zu ihnen wechseln wollte. Alonso hatte man ja für 2008 oder 2009 ein Angebot gemacht, der aber "Dankend" abgelehnt hat. So hat man halt früh auf den eigenen Nachwuchs setzen müssen. Aber die Talentschmiede ist ja mitterweile auch mehr oder weniger zum liegen gekommen, denn Leute wie Verstappen sind keine echten Nachwuchsgewächse, sondern man hat sie einfach kurz vor dem Sprung eingekauft.


Joa es kann halt nicht immer perfekt laufen, aber die Red Bull-Schmiede hat ja trotzdem einige gute Fahrer hervorgebracht und in dem Punkt können Mercedes oder Ferrari nicht mithalten, auch McLaren nicht.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 11:07

Beiträge: 40506
formelchen hat geschrieben:
Leclerc ist ein super Talent und Ferrari-Lehrling.

Es wäre daher mindestens genauso fragwürdig ihn NICHT zu holen wie die Mercedes-Entscheidung gegen Wehrlein und für Bottas.

Aber klar, Ricciardo hätte seinen Reiz und wäre aus Ferrari-Sicht die sichere Varianten. Nur wäre dann das Auto für mindestens 2 Jahre besetzt und Leclerc auf dem Abstellgleis.

Ich finde Ferrari sollte jetzt auch mal Mut beweisen. Red Bull macht sowas seit Jahren und wurde meistens auch dafür belohnt. Damals mit Vettel, 2014 mit Ricciardo und später mit Verstappen.


Richtig, genau so ist es!

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 11:26

Beiträge: 40506
Historiker hat geschrieben:
Mit Mut hat das nichts zu tun, entscheidend ist, wie man sich ausrichten will. Für einen Angriff auf die WCC ist es sicherlich sinniger, jemanden wie Ricciardo zu holen. Für die Fans wäre das Duell zwischen Vettel und ihm sicherlich auch deutlich interessanter als mit Leclerc.


Ferrari weiß, was sie brauchen. Sie brauchen einen Fahrer, der Vettel nach hinten abschirmt, aber nicht Punkte wegnimmt, wie das derzeit bei Red Bull und Mercedes der Fall ist. Bei Ricciardo seh ich das nicht immer zwingend so. Wobei natürlich Vettel auch mit Leclerc sein blaues Wunder erleben könnte...

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 12:29

Beiträge: 8373
MichaelZ hat geschrieben:
Ferrari weiß, was sie brauchen. Sie brauchen einen Fahrer, der Vettel nach hinten abschirmt, aber nicht Punkte wegnimmt, wie das derzeit bei Red Bull und Mercedes der Fall ist. Bei Ricciardo seh ich das nicht immer zwingend so. Wobei natürlich Vettel auch mit Leclerc sein blaues Wunder erleben könnte...

Richtig! Von daher könnte ich mir schon gut vorstellen dass der Sebastian gerne noch ein Jahr länger Kimi hätte - und sich dann wohl nicht mehr gegen LeClerc wehren kann...

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 14:08

Beiträge: 2591
MichaelZ hat geschrieben:
Ferrari weiß, was sie brauchen. Sie brauchen einen Fahrer, der Vettel nach hinten abschirmt, aber nicht Punkte wegnimmt,


...deswegen zähle ich ihn auch nicht zu den besten!
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 14:18

Beiträge: 8373
formel@ hat geschrieben:
...deswegen zähle ich ihn auch nicht zu den besten!

Wozu zählst Du denn dann Deinen großen Helden der selbiges ja auch recht deutlich öffentlich verkündet hat?

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 17:19

Beiträge: 40506
Mav05 hat geschrieben:
Richtig! Von daher könnte ich mir schon gut vorstellen dass der Sebastian gerne noch ein Jahr länger Kimi hätte - und sich dann wohl nicht mehr gegen LeClerc wehren kann...

Noch ein Jahr Kimi - weiß nicht. Irgendwie fänd ichs cool für Kimi. Hoffe echt, der gewinnt wenigstens nochmal ein Rennen. Aber andererseits - Ferrari sollte Leclerc einfach mal eine Chance geben. Was will der noch ein Jahr bei Sauber?

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 17:33

Beiträge: 2591
Hab keinen großen Helden. Aber wenn du Hamilton meinst, den halte ich für den besten Formel1 Fahrer der letzten 10 Jahre.
Das belegt nun mal die Statistik.
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher. Albert Einstein

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 21:48

Beiträge: 20153
formel@ hat geschrieben:
Hab keinen großen Helden. Aber wenn du Hamilton meinst, den halte ich für den besten Formel1 Fahrer der letzten 10 Jahre.
Das belegt nun mal die Statistik.


Statistik soso. Dann ist der Seb ja für dich der zweitbeste und nur knapp hinterm Hammie. :D
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 22:38

Beiträge: 8495
formelchen hat geschrieben:
Historiker hat geschrieben:
Und warum sollte es mies sein, wenn Ricciardo stattdessen kommen sollte? Das ist es doch was die Fans sehen wollen. 2 Topfahrer in einem Team direkt gegeneinander. Zudem die Wiederbelebung des alten Teamduells, wo nach eine Rechnung und Fragen offen sind. Das würde sicherlich weit mehr Leute interessieren, als wenn da Leclerc kommt.


Leclerc ist ein super Talent und Ferrari-Lehrling.

Es wäre daher mindestens genauso fragwürdig ihn NICHT zu holen wie die Mercedes-Entscheidung gegen Wehrlein und für Bottas.

Aber klar, Ricciardo hätte seinen Reiz und wäre aus Ferrari-Sicht die sichere Varianten. Nur wäre dann das Auto für mindestens 2 Jahre besetzt und Leclerc auf dem Abstellgleis.

Ich finde Ferrari sollte jetzt auch mal Mut beweisen. Red Bull macht sowas seit Jahren und wurde meistens auch dafür belohnt. Damals mit Vettel, 2014 mit Ricciardo und später mit Verstappen.


wenn man sieht, wie Leclerec im ersten Jahr sich gegen Ericson verkauft, dann war die Entscheidung gegen Wehrlein mehr als richtig.
GO Lewis

Beitrag Samstag 16. Juni 2018, 22:47

Beiträge: 8495
MichaelZ hat geschrieben:
Historiker hat geschrieben:
Mit Mut hat das nichts zu tun, entscheidend ist, wie man sich ausrichten will. Für einen Angriff auf die WCC ist es sicherlich sinniger, jemanden wie Ricciardo zu holen. Für die Fans wäre das Duell zwischen Vettel und ihm sicherlich auch deutlich interessanter als mit Leclerc.


Ferrari weiß, was sie brauchen. Sie brauchen einen Fahrer, der Vettel nach hinten abschirmt, aber nicht Punkte wegnimmt, wie das derzeit bei Red Bull und Mercedes der Fall ist. Bei Ricciardo seh ich das nicht immer zwingend so. Wobei natürlich Vettel auch mit Leclerc sein blaues Wunder erleben könnte...


so wie Massa damals? der Alonso so gut abgeschirmt hat, daß der zweimal die WM verloren hat? Wichtig ist nicht, daß er den Teamkollegen keine Punkte wegnimmt, wichtig ist, daß er dem Gegner mehr Punkte wegnimmt als dem Teamkollege - so hat Vettel dank Webber Alonso zweimal um die WM geschlagen....
GO Lewis

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 11:15

Beiträge: 20153
automatix hat geschrieben:
so wie Massa damals? der Alonso so gut abgeschirmt hat, daß der zweimal die WM verloren hat? Wichtig ist nicht, daß er den Teamkollegen keine Punkte wegnimmt, wichtig ist, daß er dem Gegner mehr Punkte wegnimmt als dem Teamkollege - so hat Vettel dank Webber Alonso zweimal um die WM geschlagen....


Naja du solltest schon so fair sein zu sagen dass der Red Bull damals besser war und man beide Fahrer auch gegeneinander hat fahren lassen, gerade wenn ich an 2010 denke. Da wurde der Massa schon in Hockenheim per Funk eingebremst, mit Webber hat man sowas nie gemacht.

Es gab ja auch zahlreiche Stimmen aus der F1 die danach gesagt haben, dass das Massa gebrochen hat und er dann nicht mehr der Alte war.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 11:46

Beiträge: 8373
formelchen hat geschrieben:
Naja du solltest schon so fair sein zu sagen dass der Red Bull damals besser war und man beide Fahrer auch gegeneinander hat fahren lassen, gerade wenn ich an 2010 denke. Da wurde der Massa schon in Hockenheim per Funk eingebremst, mit Webber hat man sowas nie gemacht.
Es gab ja auch zahlreiche Stimmen aus der F1 die danach gesagt haben, dass das Massa gebrochen hat und er dann nicht mehr der Alte war.

Ich weiß nicht wieso Du immer wieder mit der lahmen Story daherkommst... Massa war in der Beziehung gewaltig unprofessionell, seine größte Sorge war immer sich sinnlos gegen den Teamkollegen zu profilieren - das hat man schon klar gegen Kimi gesehen! Als Alonso kam war er klar unterlegen, nichtsdestotrotz ist er ihm schon in Melbourne im Weg rum gefahren und hätte fast beide rausgekegelt. Vor Hockenheim war die Message klar - Montezemolo hat doch deutlich erklärt dass Kräfte bündeln die einzige Möglichkeit wäre noch halbwegs im Titelrennen zu bleiben. Als dann Alonso wirklich deutlich schneller von hinten kam war es einfach nur kindisch dieses Kaspertheater aufzuführen. Es ist nun mal ein deutlicher Unterschied Teamorder anzuordnen um das Punktekonto zu perfektionieren (wie man es ja bei Ferrari paar Jahre früher schamlos praktiziert hat) oder dem Rennverlauf zu entsprechen und Risikominimierung zu betreiben. Alonso wäre wohl eh vorbeigekommen - oder beide hätten gecrasht, wozu also diese lächerliche Nummer?

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 11:48

Beiträge: 8373
formelchen hat geschrieben:
Naja du solltest schon so fair sein zu sagen dass der Red Bull damals besser war und man beide Fahrer auch gegeneinander hat fahren lassen, gerade wenn ich an 2010 denke. Da wurde der Massa schon in Hockenheim per Funk eingebremst, mit Webber hat man sowas nie gemacht.
Es gab ja auch zahlreiche Stimmen aus der F1 die danach gesagt haben, dass das Massa gebrochen hat und er dann nicht mehr der Alte war.

Ich weiß nicht wieso Du immer wieder mit der lahmen Story daherkommst... Massa war in der Beziehung gewaltig unprofessionell, seine größte Sorge war immer sich sinnlos gegen den Teamkollegen zu profilieren - das hat man schon klar gegen Kimi gesehen! Als Alonso kam war er klar unterlegen, nichtsdestotrotz ist er ihm schon in Melbourne im Weg rum gefahren und hätte fast beide rausgekegelt. Vor Hockenheim war die Message klar - Montezemolo hat doch deutlich erklärt dass Kräfte bündeln die einzige Möglichkeit wäre noch halbwegs im Titelrennen zu bleiben. Als dann Alonso wirklich deutlich schneller von hinten kam war es einfach nur kindisch dieses Kaspertheater aufzuführen. Es ist nun mal ein deutlicher Unterschied Teamorder anzuordnen um das Punktekonto zu perfektionieren (wie man es ja bei Ferrari paar Jahre früher schamlos praktiziert hat) oder dem Rennverlauf zu entsprechen und Risikominimierung zu betreiben. Alonso wäre wohl eh vorbeigekommen - oder beide hätten gecrasht, wozu also diese lächerliche Nummer?

Vettel/Webber war anders - Marc konnte das eine oder andere Mal Sebastian wirklich besiegen oder unter Druck setzen, das konnte Massa nie!

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 11:58

Beiträge: 20153
Mav05 hat geschrieben:
Ich weiß nicht wieso Du immer wieder mit der lahmen Story daherkommst... Massa war in der Beziehung gewaltig unprofessionell, seine größte Sorge war immer sich sinnlos gegen den Teamkollegen zu profilieren - das hat man schon klar gegen Kimi gesehen! Als Alonso kam war er klar unterlegen, nichtsdestotrotz ist er ihm schon in Melbourne im Weg rum gefahren und hätte fast beide rausgekegelt. Vor Hockenheim war die Message klar - Montezemolo hat doch deutlich erklärt dass Kräfte bündeln die einzige Möglichkeit wäre noch halbwegs im Titelrennen zu bleiben. Als dann Alonso wirklich deutlich schneller von hinten kam war es einfach nur kindisch dieses Kaspertheater aufzuführen. Es ist nun mal ein deutlicher Unterschied Teamorder anzuordnen um das Punktekonto zu perfektionieren (wie man es ja bei Ferrari paar Jahre früher schamlos praktiziert hat) oder dem Rennverlauf zu entsprechen und Risikominimierung zu betreiben. Alonso wäre wohl eh vorbeigekommen - oder beide hätten gecrasht, wozu also diese lächerliche Nummer?


Es stand damals 98:67 Punkte für Alonso gegen Massa, vor Hockenheim, also nach 10 Rennen.

Bei Red Bull steht es gerade nach 7 Rennen 84:50 Punkte für Ricciardo. Und Red Bull ist, ähnlich wie damals Ferrari, momentan technisch noch etwas hinten dran.

Ich will dich mal sehen, wenn Red Bull in 2-3 Rennen schon Stallorder macht für Ricciardo mit der gleichen Begründung wie damals Montezemolo, dann siehst du die Dinge sicher anders. :lol: :lol:
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 12:07

Beiträge: 8373
Blödsinn! Alonso war um Welten schneller, Massa hatte klar ersichtlich NULL Chance in diesem Titelkampf auch nur die kleinste Rolle zu spielen. Bei RedBull ist in der Regel Verstappen der klar Schnellere, was soll also dieser idiotische Vergleich?

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 12:38

Beiträge: 8495
formelchen hat geschrieben:
automatix hat geschrieben:
so wie Massa damals? der Alonso so gut abgeschirmt hat, daß der zweimal die WM verloren hat? Wichtig ist nicht, daß er den Teamkollegen keine Punkte wegnimmt, wichtig ist, daß er dem Gegner mehr Punkte wegnimmt als dem Teamkollege - so hat Vettel dank Webber Alonso zweimal um die WM geschlagen....


Naja du solltest schon so fair sein zu sagen dass der Red Bull damals besser war und man beide Fahrer auch gegeneinander hat fahren lassen, gerade wenn ich an 2010 denke. Da wurde der Massa schon in Hockenheim per Funk eingebremst, mit Webber hat man sowas nie gemacht.

Es gab ja auch zahlreiche Stimmen aus der F1 die danach gesagt haben, dass das Massa gebrochen hat und er dann nicht mehr der Alte war.


wie dem auch sei, Fakt bleibt, daß die Punkte, die der Webber dem Alonso weggenommen hat WM Entscheidend zu gunsten Vettels war - ob Massa einfach nur zu lahm oder zu gebrochen war spielte keine Rolle, er war halt einfach keine Hilfe.
GO Lewis

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 14:21

Beiträge: 20153
Mav05 hat geschrieben:
Blödsinn! Alonso war um Welten schneller, Massa hatte klar ersichtlich NULL Chance in diesem Titelkampf auch nur die kleinste Rolle zu spielen. Bei RedBull ist in der Regel Verstappen der klar Schnellere, was soll also dieser idiotische Vergleich?


Verstappen ist auch derjenige, der in 6 von 7 Rennen in Unfälle und Kollisionen verwickelt war.

Wenn du also sagst der Alonso war um Welten besser als Massa, warum sollte Red Bull dann auf den Fahrer setzen, der sich und seinen Speed nicht im Griff hat und permanent das Auto schrottet?
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 14:24

Beiträge: 8495
ich denke, nach den drei Rennen wird man sehen, ob Red Bull dieses Jahr in die Verlegenheit kommt, Verstappen zu gunsten von Ricciardo einzubremsen....
GO Lewis

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 14:28

Beiträge: 20153
automatix hat geschrieben:
wie dem auch sei, Fakt bleibt, daß die Punkte, die der Webber dem Alonso weggenommen hat WM Entscheidend zu gunsten Vettels war - ob Massa einfach nur zu lahm oder zu gebrochen war spielte keine Rolle, er war halt einfach keine Hilfe.


Sorry aber das ist doch sehr einseitig und teilweise auch falsch.

Erstens hat der Massa der Konkurrenz auch hier und da Punkte weg genommen. In Bahrain, in Melbourne, in Deutschland, in Italien....plus ein paar Zielankünfte wo die Bullen nicht die Zielflagge sahen.

Zweitens hat der Webber ja nicht nur dem Alonso Punkte weg genommen, sondern hier und da auch dem Vettel. Nicht zu vergessen, dass eben nicht nur Alonso ein Gegner für Vettel war, sondern vor allem auch Webber und zudem noch Hamilton.
Dieser Beitrag ist automatisch generiert und ohne Unterschrift rechtsgültig.

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 23:28

Beiträge: 40506
automatix hat geschrieben:
wenn man sieht, wie Leclerec im ersten Jahr sich gegen Ericson verkauft, dann war die Entscheidung gegen Wehrlein mehr als richtig.


Vielleicht war sie richtig. Aber dann ist das ein Armutszeugnis für den Mercedes-Juniorenkader. Gilt ja dann auch für Ocon.

Ich würd aber Leclerc-Ericsson nicht mit Wehrlein-Ericsson vergleichen. Denn letztes Jahr sollen die Schweden klar für Ericsson gearbeitet haben und das Team voll hinter Ericsson gebracht haben. Das ist jetzt mit Alfa Romeo wohl eher weniger der Fall.

Aber trotzdem: Ich würde auch Leclerc als deutlich besser einstufen als Wehrlein.

Beitrag Sonntag 17. Juni 2018, 23:30

Beiträge: 40506
automatix hat geschrieben:
so wie Massa damals? der Alonso so gut abgeschirmt hat, daß der zweimal die WM verloren hat? Wichtig ist nicht, daß er den Teamkollegen keine Punkte wegnimmt, wichtig ist, daß er dem Gegner mehr Punkte wegnimmt als dem Teamkollege - so hat Vettel dank Webber Alonso zweimal um die WM geschlagen....


Massa war damals keine Nummer zwei, weil er Vettel eben nach hinten nicht abgeschirmt hat, sondern zu stark abgefallen ist. So wie Kimi auch recht oft. Aber es bringt nichts, wie bei Williams 1986, McLaren 2007 oder anderen Fällen, wenn sich zwei Fahrer gegenseitig die Punkte wegnehmen.

Beitrag Montag 18. Juni 2018, 21:04

Beiträge: 1643
formelchen hat geschrieben:
formel@ hat geschrieben:
Hab keinen großen Helden. Aber wenn du Hamilton meinst, den halte ich für den besten Formel1 Fahrer der letzten 10 Jahre.
Das belegt nun mal die Statistik.


Statistik soso. Dann ist der Seb ja für dich der zweitbeste und nur knapp hinterm Hammie. :D

Schön Schach-Matt gesetzt :D

VorherigeNächste

Zurück zu Die Fahrer

cron
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video