Bikes

Wilairot fährt zum ersten Mal aufs Podium - WSS - 'Magic Michael' gewinnt im Dunkeln

Michael van der Mark gewann das WSS-Finale in Katar. Ratthapark Wilairot und Jules Cluzel sicherten sich die verbliebenen Plätze auf dem Treppchen.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Unter den Flutlichtern des Losail International Circuit fuhren die Supersport-Piloten ihr letztes Rennen der Saison. Nach 15 Runden feiert der schon in Jerez gekrönte Weltmeister Michael van der Mark einen überlegenen Sieg. Ratthapark Wilairot fuhr zum ersten Mal in der World Supersport aufs Podest und eroberte den zweiten Rang, während Jules Cluzel Platz drei eroberte und damit den Vizeweltmeistertitel sicherstellte.

Jules Cluzel führte das Supersport-Feld in die erste Kurve und musste sich schon in der ersten Runde hart gegen Michael van der Mark wehren, der nach der ersten halben Runde am Franzosen vorbei war. Der Weltmeister führte das Rennen nach der ersten Runde an. Auch Ratthapark Wilairot hatte sich an Cluzel vorbeigekämpft und lag zunächst auf dem zweiten Rang. Cluzel belegte vor Lorenzo Zanetti und Lucas Mahias den dritten Platz. Kev Coghlan, Florian Marino, Roberto Rolfo, Kenan Sofuoglu und Jack Kennedy komplettierten die Top-10 zunächst.

Jack Kennedy musste schon in der vierten Runde aufgeben - Foto: Honda

Kennedy musste in der vierten Runde mit einem technischen Problem aufgeben. Van der Mark führte weiter vor Wilairot, während Mahias und Zanetti Cluzel hinter sich gelassen hatten. Luca Marconi stürzte in der letzten Runde. Van der Mark fuhr den letzten Sieg der Saison sauber nach Hause. Wilairot gelang mit Platz zwei eine Sensation: Der erfahrene Thailänder stand zum ersten Mal auf dem WSS-Podest. Dahinter konnte sich Cluzel nach hartem Kampf auf Platz drei durchsetzen.

Mahias und Coghlan, die in jeder Runde hart um den letzten Podestplatz gekämpft hatten, mussten sich mit den Rängen vier und fünf begnügen. Rolfo wurde Sechster vor Zanetti und Sofuoglu. Roberto Tamburini und Massimo Roccoli folgten innerhalb der Top-10. Marino belegte Position elf vor Jacobsen. Raffaele de Rosa, Christian Gamarino und Mason Law nahmen die letzten Punkte des Jahres mit nach Hause.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter