Motorsport-Magazin.com Plus
Auto

Jeep Grand Cherokee kommt als elektrifizierter 4xe nach Europa

Die fünfte Generation des großen Häuptlings debütiert bereits Ende des Jahres in den USA. Marktstart in Europa ist für Sommer 2022 geplant.
von Maximilian Stocker

Motorsport-Magazin.com - Seit seiner Weltpremiere im Jahr 1992 auf der North American International Auto Show, wurde der Jeep Grand Cherokee zum globalen Flaggschiff der Marke. Zur Neuauflage hat der Luxus-Offroader unter anderem eine komplett neue Architektur erhalten. Diese ist bereits aus der im Frühjahr präsentierten Langversion Grand Cherokee L bekannt. Nach Europa wird jedoch nur der fünfsitzige Plug-in-Hybrid 4xe ausgeliefert.

In der Gesamtlänge kommt der Grand Cherokee auf 4,91 Meter. Das sind 30 Zentimeter weniger als beim Grand Cherokee L, jedoch ein Zentimeter mehr als beim Vorgänger. Breite und Höhe werden mit 1,84 beziehungsweise 1,88 Meter angegeben. Der Radstand beträgt 2,83 Meter. Die erstmals in Europa angebotene Offroad-Version Trailhawk wird zudem eine Bodenfreiheit von 28,7 Zentimeter besitzen. Das Kofferraumvolumen beziffert Jeep beim Grand Cherokee mit 1.070 Liter.

Fortführung der aktuellen Designsprache von Grand Wagoneer und Co.

In den USA wurden im letzten Jahr fleißig neue SUV-Modelle präsentiert. Neben dem Grand Cherokee L wurde auch das Oberklassen-Luxus-Schiff Grand Wagoneer mit einer Außenlänge von knapp 5,50 Meter vorgestellt. Jedoch ist keines dieser Fahrzeuge für Europa geplant. Die aktuelle Designsprache von Jeep kommt lediglich mit dem fünfsitzigen Cherokee in die alte Welt.

Der dominante ikonische Kühlergrill mit seinen traditionell sieben Lüftungs-Schlitzen und die neue Frontpartie, verbergen ein Radargerät sowie andere Technologie-Komponenten. Die langgestreckte, flache Motorhaube sorgt optisch für eine starken Auftritt. Die neuen aktiven Kühlergrillklappen, die vorderen Radlaufabdeckungen und Lufteinlässe, der Strömungs-Abweiser der Motorhaube, die vorn um zehn Millimeter abgesenkte Dachlinie sowie die Spoiler an den D-Säulen verbessern zudem Fahrleistungen und Kraftstoffeffizienz.

Ein Display für den Beifahrer

Das Interieur im Grand Cherokee fällt hochwertig und luxuriös aus. Das Armaturenbrett mit großen Holzflächen sowie handgefertigten Materialien wurde von Grund auf neugestaltet und mit einem zentralen Touchscreen mit einer Diagonale von 25,6 Zentimeter ausgestattet. Dazukommt erstmals ein interaktives Display für den Beifahrer. Dieses misst 26 Zentimeter in der Diagonale und ergänzt gegen Aufpreis, gemeinsam mit den Bildschirmen für die zweite Sitzreihe, das Infotainment-Angebot im Jeep. Zusätzliche Annehmlichkeiten wie eine individuell anpassbare LED-Beleuchtung, Massagesitze, einen digitalen Rückspiegel und eine kabellose Smartphone-Integration sind ebenso an Bord.

110 Assistenzsysteme und neue Offroad-Eigenschaften

Neben den serienmäßigen Sicherheitsmerkmalen wie eine adaptive Geschwindigkeitsregelung, einen Brems- und Spurhalteassistenten sowie einen Toten-Winkel-Warner, kann man den Grand Cherokee auch mit zahlreichen Zusatzfunktionen ausstatten. Diese beinhalten unter anderem eine Nachtsichtkamera mit Fußgänger- und Tiererkennung, einen Aufmerksamkeits- und Kreuzungs-Kollisions-Assistenten, eine Verkehrszeichen-Erkennung sowie ein 360-Grad-Rundumsicht-Kamerasystem. Absolute Neuheit ist im Grand Cherokee die automatische Trennung der Vorderachse, wenn diese auf Grund der Straßenbedingungen als Antriebsachse nicht benötigt wird. Autonomes Fahren der Stufe 2 ist ebenfalls möglich.

Weiters ist die Jeep Quadra-Lift-Luftfederung mit semi-aktiver elektronischer Dämpfung und automatischer oder manueller Anpassung der Bodenfreiheit erhältlich. Es stehen drei verschiedene 4x4-Systeme mit aktivem Verteilergetriebe zur Verfügung: Quadra-Trac I, Quadra-Trac II und Quadra-Drive II. Letztere ist dem leistungsstärksten Modell Trailhawk vorbehalten. Dieser verfügt über ein elektronisches, selbstsperrendes Sperrdifferenzial hinten.

Offroaden im E-Modus

Insgesamt stellt Jeep dem neuen Grand Cherokee drei Motoren zur Verfügung. Der 3,6-Liter V6 mit 293 PS und der 5,7-Liter V8 mit 357 PS sind nur in Nordamerika erhältlich. Für den europäischen Markt ist nur der Plug-in-Hybrid vorgesehen. Das bereits aus dem Jeep Wrangler 4xe bekannte Setup besteht aus einem Zweiliter-Turbo-Benziner mit 272 PS und zwei Elektromotoren. Insgesamt kommt der Grand Cherokee 4xe auf eine Systemleistung von 375 PS und 637 Newtonmeter.

Mit einem Bedienelement links vom Lenkrad können verschiedene E-Fahrmodi angewählt werden: „Hybrid“, „Elektrisch“ und „eSave“. Im reinen E-Modus soll der SUV rund 40 Kilometer weit kommen. „eSave“ soll vor allem zum Ansparen von Batteriestrom dienen. Auch Offroading wird im elektrischen Fahrmodus möglich sein. Die genauen Akkukapazitäten und nähere Details zum Ladesystem hat Jeep noch nicht veröffentlicht. Diese dürfen sich aber am Wrangler 4xe orientieren. Als Normverbrauch gibt der Hersteller 4,1 Liter auf 100 Kilometer an.

Auch zu den genauen Preisen sowie zum konkreten Marktstart für Europa verrät Jeep noch nichts. In den USA startet der Grand Cherokee mit den Verbrenner-Motoren bereits im 4. Quartal 2021. Der Plug-in-Hybrid 4xe ist dort für Anfang 2022 geplant. Der Startschuss für Europa wird voraussichtlich Mitte nächsten Jahres fallen.